2. Bundesliga Augsburg feiert den Aufstieg

FC Augsburg (Foto)
Treffer durch den Altmeister: Michael Thurk wird nach seinem Tor zum 1:1 stürmisch von seinem Kollegen Gibril Sankoh bejubelt. Bild: dpa

Die Puppenkistenstadt hat den ersten Aufstieg ins Fußball-Oberhaus der Vereinsgeschichte perfekt gemacht. Im Duell um den dritten Platz behält der VfL Bochum die Nase vor der SpVgg Greuther Fürth. Im Tabellenkeller indes vertagen Karlsruhe, Osnabrück und RWO die Entscheidung.

Historischer Aufstiegs-Jubel in Augsburg: Mit heißem Herzen, unwiderstehlichem Vollgas-Fußball und dem erlösenden Siegtor von «Joker» Stephan Hain in der 85. Spielminute ist der FC Augsburg erstmals in seiner Vereinsgeschichte in die Bundesliga gestürmt. Nach 90 dramatischen Spielminuten und einem hochverdienten 2:1 (1:1)-Heimsieg gegen den FSV Frankfurt brachen um 15.19 Uhr nach dem Schlusspfiff in der Augsburger Arena alle Dämme - der FCA hat am vorletzten Zweitliga-Spieltag sein Ziel erreicht.

«Wir haben hier Geschichte geschrieben, das kann uns keiner mehr nehmen», jubelte Keeper Simon Jentzsch. Bei drei Punkten und 20 Toren Vorsprung auf den Tabellendritten VfL Bochum, der 3:1 in Osnabrück gewann, ist dem FC Augsburg beim Saisonfinale in einer Woche der zweite Platz hinter Hertha BSC nur noch rein theoretisch zu nehmen. An dem Sprung ins Oberhaus zweifelt in Augsburg aber niemand mehr. «Wir haben die gesamte Saison eine tolle Moral gezeigt und sind verdient aufgestiegen», bilanzierte Kapitän Uwe Möhrle. Sieg-Torschütze Hain platzte fast vor Stolz: «Das ist Wahnsinn, das ist ein unglaubliches Gefühl. Es war glücklich, dass der Ball zu mir hinkommt. Das war das wichtigste Tor meiner Karriere.»

Altmeister Thurk erzielt den Ausgleich

30.660 Zuschauer verwandelten nach dem Abpfiff das ausverkaufte Stadion in ein Tollhaus. Viele Fans stürmten - wohlgemerkt friedlich - den Rasen. Die Jubel-Party konnte beginnen, nachdem die Zitterpartie am größten Tag in 104 Jahren FCA erfolgreich bestanden war. Mit einem Schock für die Gastgeber hatte das «Endspiel» begonnen. Die Frankfurter, für die es sportlich um nichts mehr ging, waren in der dritten Spielminute nach einem Foul von Uwe Möhrle an FSV-Stürmer Sascha Mölders durch einen Elfmeter von Jürgen Gjasula in Führung gegangen.

Danach starteten die Gastgeber einen entfesselten Sturmlauf. Nach dem Ausgleich von Michael Thurk (14.) erbebte die Arena erstmals. Nach dem Aufstiegs-Tor des eingewechselten Hain, der den Ball aus kurzer Distanz über die Linie stocherte, herrschte der Ausnahmezustand. Die Augsburger Mannschaft hatte die Nervenprobe bestanden. Lange waren die Schwaben bei ihrem Angriffs-Feuerwerk immer wieder am Frankfurter Keeper Michael Langer gescheitert oder vergaben wie zweimal Thurk bei Kopfbällen beste Torchancen (13./28.).

Der FCA plant einen Etat in Höhe von 30 Millionen Euro

«Jeder Spieler kann Geschichte schreiben und Aufstiegsheld werden», hatte Trainer Jos Luhukay im Vorfeld gesagt. Der 47 Jahre Holländer gilt neben Sportdirektor Andreas Rettig als Baumeister des Aufstiegs. Der FC Augsburg ist der 51. Club in der Bundesliga. Noch vor neun Jahren hatte der Verein, aus dem Fußball-Größen wie Helmut Haller, Bernd Schuster, Armin Veh und Karlheinz Riedle hervorgegangen sind, in der heute fünftklassigen Bayernliga gespielt.

Es war ein Happy-End mit einjähriger Verzögerung. Im vergangenen Jahr war Augsburg noch als Tabellendritter in der Relegation zur Bundesliga am bayerischen Rivalen 1. FC Nürnberg gescheitert. Statt FSV Frankfurt heißen die Gegner in der kommenden Saison nun Bayern München und Borussia Dortmund. Der FCA, der in der 2. Liga einen Etat von 20 Millionen Euro stemmte, plant im Oberhaus mit einem Budget von 30 Millionen. Im vorerst letzten Zweitligaspiel kommt es aber zunächst am kommenden Sonntag in Berlin vor 76.000 Zuschauern zur gemeinsamen Aufstiegsparty mit Gastgeber Hertha BSC.

Nervenspiel im Abstiegskampf

Der Spitzenreiter holte sich mit dem 2:0 beim FC Erzgebirge Aue den Meisterpokal. Das Duell um den Aufstiegs-Relegationsplatz zwischen dem VfL Bochum und der SpVgg Greuther Fürth wird erst am letzten Spieltag entschieden. Im Kampf um die Aufstiegs-Relegation hatte Bochum das Glück auf seiner Seite. Erst in der Nachspielzeit stand nach den Toren von Marcel Maltritz und Mehir Saglik der Zittersieg beim VfL Osnabrück fest. Damit verteidigte der VfL Platz drei und den Zweipunkte-Vorsprung vor Fürth. Fürth bekam den von Trainer Mike Büskens erhofften himmlischen Beistand und wahrte mit dem 4:1 bei Rot-Weiß Oberhausen nach den Treffern von Kingsley Onuegbu (23./29.), Leo Haas (55.) und Nicolai Müller (66.) seine Chance auf Platz drei.

Im Tabellenkeller brauchen der Karlsruher SC, Osnabrück und Oberhausen starke Nerven. Erst am letzten Spieltag entscheidet sich, wer mit Bielefeld direkt absteigt und wer den Relegationsplatz belegt. Wie die Konkurrenz büßte auch der KSC drei wichtige Punkte beim 1:2 in Bielefeld ein. Die Arminen verabschiedeten sich nach den Toren von Besart Berisha und Dario Vidosic mit dem ersten Heimsieg seit fast sechs Monaten in die 3. Liga.

Seite 2: Die Meilensteine der Saison des FC Augsburg

Ein Jahr nach dem erst in der Relegation gescheiterten Traum vom erstmaligen Bundesliga-Aufstieg hat der FC Augsburg am Wochenende seinen Fußball-Traum so gut wie verwirklicht. Am vorletzten Spieltag gewannen die Schwaben 2:1 gegen den FSV Frankfurt und sind nun nur noch theoretisch von einem Aufstiegsplatz zu verdrängen. News.de dokumentiert die Augsburger Saison:

21.08.2010: Mit einem 4:1-Sieg im Derby bei Neuling FC Ingolstadt startet Augsburg seine Mission Aufstieg.

12.09.2010: 2:0 gewinnt Augsburg bei Bundesliga-Absteiger VfL Bochum - der Traumstart mit neun Punkten aus den ersten drei Spielen ist perfekt.

19.09.2010: Der erste Dämpfer: Gegen Osnabrück gibt es daheim nur ein 2:2. Als Trostpflaster gibt es die Tabellenführung.

22.09.2010: Die erste Niederlage: Mit 0:1 verlieren die Schwaben beim MSV Duisburg.

26.09.2010: Weiter geht's nach unten: Ausgerechnet im Heim-Derby gegen 1860 München setzt es eine 1:2-Pleite.

15.10.2010: Der Tiefpunkt: Mit dem 0:1 bei Fortuna Düsseldorf stürzt Augsburg auf Rang elf ab.

06.11.2010: Beim 3:0 gegen Arminia Bielefeld feiert Augsburg den dritten Sieg in Serie. Platz fünf ist der Lohn.

04.12.2010: Es geht weiter nach oben: 4:0 besiegt der FCA Cottbus und erobert Rang zwei.

18.12.2010: 1:1 trennen sich Augsburg und Hertha BSC. Die Schwaben überwintern auf einem Aufstiegsrang.

31.01.2011: 0:1 verliert der FCA daheim gegen Bochum.

07.03.2011: 5:2 fertigt Augsburg Düsseldorf ab und hat als Zweiter nun schon vier Punkte Vorsprung auf den Dritten.

18.04.2011: Die Konkurrenz aus Bochum patzt - und Augsburg hat nach dem 1:0 in Karlsruhe nun schon sechs Punkte Vorsprung.

24.04.2011: Lange Gesichter: 1:2 verliert der FCA gegen Aachen und verpasst die Vorentscheidung im Aufstiegskampf.

08.05.2011: Es ist vollbracht: Mit dem 2:1 gegen Frankfurt machen die Schwaben den Aufstieg endlich perfekt.

Alle Spiele, alle Tore und die Tabelle: Der 33. Spieltag zum Nachlesen im news.de-Liveticker

kru/news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige