Bundesliga-Telegramm Dortmund heute schon Meister?

BVB (Foto)
Jürgen Klopp vor dem Ausrasten. Bild: dpa

Christoph Daum hat keine guten Erinnerungen an Bayern-Präsident Uli Hoeneß. Der brachte seinerzeit die Kokain-Affäre ins Rollen. Heute gibt es ein Wiedersehen in offizieller Funktion. Dortmund hat derweil Matchball.

FC St. Pauli - Werder Bremen (heute, 15.30 Uhr)

Am Millerntor gelang St. Pauli erst ein Bundesligasieg gegen Bremen. Beide Teams brauchen Punkte gegen den Abstieg, Werder kann bei einem Dreier fast sicher für die kommende Saison planen. Wagner und Avdic trainierten wieder. Bremen ist seit sieben Spielen ungeschlagen, die Hamburger haben seit acht Partien nicht mehr gewonnen. Eine Niederlage wäre die 50. Erstliga-Heimpleite für St. Pauli. Ersatztorwart Hain zog sich im Training einen Armbruch zu. (Heimbilanz: 1-2-4, 5:12 Tore)

VfB Stuttgart - Hamburger SV (heute, 15.30 Uhr)

Tore sind nahezu garantiert: Der VfB spielte in den vergangenen 52 Bundesliga-Begegnungen nie 0:0. Gegen den HSV fallen im Durchschnitt drei Tore pro Partie, keine Treffer gab es zuletzt 2003. Pogrebnjak hat seine Gelb-Sperre verbüßt, Cacau soll trotzdem einzige VfB-Spitze bleiben. Trainer Labbadia trifft auf seinen Ex-Klub. Mit Coach Oenning sind die Hanseaten noch ungeschlagen. Dem HSV fehlen unter anderem van Nistelrooy, Mathijsen und Jansen. (Heimbilanz: 23-10-12, 90:59 Tore)

Eintracht Frankfurt - Bayern München (heute, 15.30 Uhr)

Bei einer Niederlage gegen München steckt die Eintracht noch tiefer im Abstiegssumpf. Gegen die beste Offensive fällt Franz wegen seines Mittelfußbruchs aus. Meier ist gelb-gesperrt. Bei den Bayern fehlen Robben (Rot-Sperre), Pranjic (Muskelfaserriss) und Altintop (Rückenprobleme). Schweinsteiger (Knöchelprobleme) und Badstuber (Erkältung) sind fit. Gegen kein Team verlor Frankfurt so oft wie gegen den FCB - zu Hause ist die Bilanz aber positiv. (Heimbilanz: 17-14-10, 66:54 Tore)

FC Schalke 04 - 1. FC Kaiserslautern (heute, 15.30 Uhr)

Spiel eins für Neuer nach seinem angekündigten Abschied. Im Hinspiel gab es eine 0:5-Klatsche. Gewinnt der FCK auch «auf Schalke», wäre das für «Königsblau» die 150. Erstliga-Heimpleite; der FCK kommt auswärts bislang auf 149 Erfolge. Die Pfälzer holten in der Fremde zuletzt sechs Punkte in zwei Spielen. Doch die Bilanz in Gelsenkirchen ist schlecht. Unter Rangnick ist Schalke zudem noch ungeschlagen. Höwedes und Kluge müssen passen. (Heimbilanz: 22-9-6, 79:40 Tore)

Bayer Leverkusen - 1899 Hoffenheim (heute, 15.30 Uhr)

In der BayArena ist Leverkusen seit fünf Spielen ungeschlagen. Trotz des 1:5 von München bleibt die Werkself beste Rückrundenmannschaft. Hoffenheim entführte aus Leverkusen noch nie einen Punkt und verlor die vergangenen vier Saison-Auswärtsspiele immer mit mindestens zwei Gegentoren. Bei einem Remis ist der Klassenverbleib auch rechnerisch geschafft. Bei Bayer könnte Hyypiä Reinartz in der Innenverteidigung ersetzen. Hoffenheim fehlt Ibertsberger (Grippe). (Heimbilanz: 2-0-0, 6:2 Tore)

Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund (heute, 18.30 Uhr)

Bei einer Bayer-Vorlage kann der BVB im Duell der schlechtesten Heim- gegen die beste Auswärtsmannschaft den Titel perfekt machen. Der zwölfte Auswärtssieg in dieser Saison wäre Bundesliga-Rekord. Letztmals gewann Gladbach gegen Dortmund im September 2006 (1:0). Sahin fällt aus; für ihn spielt da Silva. Kagawa ist noch nicht wieder einsatzbereit, Barrios' Einsatz ist unwahrscheinlich. Hanke (Gelb-Rot) fehlt bei Gladbach. Dante ist angeschlagen. (Heimbilanz: 15-14-9, 77:53 Tore)

VfL Wolfsburg - 1. FC Köln (Sonntag, 15.30 Uhr)

Mit dem zweiten Auswärtssieg dieser Saison könnte Köln, das in der Fremde aber erst sechs Punkte holte, den Klassenverbleib fast perfekt machen. Wolfsburg kann im schlechtesten Fall auf Platz 17 abrutschen. Unter Magath warten die «Wölfe» auf den ersten Sieg. Benaglio steht weiter im Tor, Helmes könnte gegen seinen Ex-Klub von Beginn an spielen. Beim FC fehlt der gesperrte Podolski. Die Gelbsperren von Jajalo und Matuschyk sind abgelaufen. (Heimbilanz: 4-2-1, 19:7 Tore)

1. FC Nürnberg - FSV Mainz 05 (Sonntag, 17.30 Uhr)

Duell um Europa: Die Franken und die Rheinhessen streiten um das Ticket für die Europa League. Der FCN ist Lieblingsgegner von Mainz. Gegen kein anderes Bundesligateam gab es mehr FSV-Siege (fünf). Der «Club» verlor aber nur eines seiner zurückliegenden sechs Heimspiele und blieb dabei viermal ohne Gegentreffer. Ob Hegeler oder Gündogan von Beginn an spielen, ist offen. Wollscheids Einsatz ist wegen einer Gehirnerschütterung fraglich. (Heimbilanz: 2-1-1, 7:3 Tore)

hem/news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige