VfL Wolfsburg Die Rückkehr von «Felix Allmächtig»

Felix Magath (Foto)
Er lächelt gewohnt milde, wird aber mit allumfassenden Rechten ausgestattet: Felix Magath während seiner Vorstellung in Wolfsburg. Bild: dpa

Nichts ist unmöglich in der Fußball-Bundesliga. Zwei Tage nach seinem Rauswurf bei Schalke 04 heuert Felix Magath bei seinem Ex-Klub Wolfsburg an - der abstiegsbedrohte Meister von 2009 trennt sich zudem von Manager Dieter Hoeneß.

Der «Meistermacher» von 2009 soll zum Retter 2011 werden: Felix Magath regiert nur zwei Tage nach seinem Rauswurf auf Schalke wieder in Wolfsburg. In der für den Mutterkonzern imageschädigenden sportlichen Krise des VfL greift VW damit zur Radikallösung. 662 Tage nach seinem Abschied als gefeierter Meistercoach kehrt Magath als Trainer und Geschäftsführer an die Stätte eines seiner größten Erfolge zurück. «Ich war sofort Feuer und Flamme», sagte Magath bei seiner Vorstellung. In Wolfsburg erhält der erst am Mittwoch beim Ligarivalen FC Schalke 04 beurlaubte Magath einen Vertrag bis 2013, der auch für die 2. Liga gilt.

Trainerkarussell
Diese Trainer sind in der Verlosung

Mit dem bisherigen Manager und Geschäftsführer Dieter Hoeneß kennen die VW-Bosse kein Pardon. Der 58-Jährige muss seinen Stuhl wegen Erfolglosigkeit räumen. Der Vertrag mit Hoeneß wurde nach nur gut einem Jahr aufgelöst. «Wir haben nach dem 1:2 am Samstag gegen Nürnberg viele Gespräche geführt. Dabei hat sich herausgestellt, dass wir unterschiedliche Auffassungen über die nun notwendigen Maßnahmen hatten», sagte VW-Vorstandsmitglied und VfL-Aufsichtsratschef Francisco Javier Garcia Sanz.

Magath ist bereits der dritte VfL-Trainer in der laufenden Saison. Im Februar hatte der vorherige Co-Trainer Pierre Littbarski das Amt vom glücklosen Steve McClaren übernommen. Was mit Littbarski geschieht, ist noch unklar. Der 50-Jährige besitzt einen Vertrag bis 2012. Erst am Donnerstag hatte Littbarski das «System Magath» kritisiert und das physisch und psychisch fordernde Training Magaths als einen der Gründe für den sportlichen Absturz des Ex-Meisters ausgemacht.

VfL-Boss Sanz: «Magath wird die Mannschaft zum Klassenerhalt führen»

«Selbstverständlich habe ich mit Pierre Littbarski auch darüber geredet», berichtete Magath, nach dessen Auskunft jedoch «keine personelle Entscheidung» anstehe. Eine Weiterbeschäftigung von «Litti» als Co-Trainer ist jedoch unwahrscheinlich. Auch in Wolfsburg arbeitet Magath wie zuvor auf Schalke mit Bernd Hollerbach und Werner Leuthard zusammen. Beide lösten am Freitag ihre Verträge beim Champions-League-Viertelfinalisten auf.

Gerade einmal 48 Stunden zuvor hatte Magath Schalke nach heftigen Querelen verlassen müssen. Noch offen ist, ob mit dem überraschenden Wechsel auch der drohende juristische Streit zwischen den Schalkern und Magath hinfällig ist. Dies sei Sache seiner Anwälte, betonte Magath. «Ich beschäftige mich nicht mit Dingen, für die ich andere Leute bezahle», sagte er. Am 9. April kommt es in der Bundesliga zum brisanten Duell zwischen Schalke und Wolfsburg.

Bundesliga
Diese Trainer mussten gehen

Am Sonntag sitzt Magath, der am Freitagnachmittag bereits das Training in Wolfsburg leitete, zunächst gegen einen seiner weiteren Ex-Klubs, der VfB Stuttgart, auf der VfL-Bank. Gegen den direkten Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg steht Wolfsburg stark unter Druck. «Die Lage ist prekär. Der VfL droht in die 2. Liga abzusteigen», sagte Garcia Sanz. Der Aufsichtsratschef ist sich trotz der bedrohlichen Situation sicher: «Magath wird die Mannschaft zum Klassenerhalt führen.»

Bayern-Coach van Gaal: «Die Welt ist verrückt»

Wie zu Beginn seiner Trainerlaufbahn ist Magath nun zunächst als Retter gefragt. 1999/2000 hatte der heute 57-Jährige Eintracht Frankfurt am letzten Spieltag vor dem Abstieg bewahrt. «Ich weiß nicht, ob Magath die Titanic gerettet hätte. Die Überlebenden wären auf jeden Fall topfit gewesen», hatte Eintracht-Stürmer Jan-Aage Fjörtoft damals gesagt.

Ähnliche Fähigkeiten muss Magath auch diesmal wieder aufbringen. Der mit Europapokal-Ambitionen in die Saison gestartete VfL hinkt mit einem teuren Kader den gesteckten Zielen eklatant hinterher. Trotz aller Not in Wolfsburg kommt Magaths Comeback überraschend. Knapp zwei Jahre lang hatte VW versucht, den eigenen Werksklub nach Magaths vorzeitigem Wechsel nach Schalke strukturell neu auszurichten - vergeblich. Magaths Nachfolger Armin Veh war mit der Rolle als Trainer, Manager und Geschäftsführer, wie Magath sie innehatte, überfordert und scheiterte nach nur gut einem halben Jahr. Offensichtlich aus Angst vor dem ersten Abstieg aus der Bundesliga vollzogen die VW-Bosse im VfL-Aufsichtsrat nun die Rolle rückwärts und kehren zu dem System zurück, das mit Hoeneß überwunden werden sollte. «Wir sind überzeugt davon, dass wir mit Felix Magath diese Organisationsform wieder einführen können», sagte Garcia Sanz.

Neben Magath übernehmen mit Michael Oenning (Hamburger SV) und Eichkorn (Schalke 04) gleich drei Fußball-Lehrer neue Aufgaben - wenn auch nur als Interimstrainer. «Die Welt ist verrückt. Es kann doch nicht sein, dass das passieren kann», kommentierte Bayern-Coach Louis van Gaal das ungewöhnliche Treiben der vergangenen Tage. Recht hat er.

kru/reu/news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
Umfrage
Hier an weiteren Umfragen teilnehmen!
Trainerkarussell
MAGATH ZURüCK IN WOLFSBURG. PASST DAS?

news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige