Eisschnelllauf Nico Ihle Zehnter bei Sprint-WM - Wolf bricht ein

Jenny Wolf ist auf dem Eis von Heerenveen am Ende eingebrochen: Nach zuletzt drei Medaillen fiel die Berlinerin im letzten Rennen der Sprint-WM noch vom Silber-Rang auf den achten Platz zurück..

Nico Ihle Zehnter bei Sprint-WM - Wolf bricht ein (Foto)
Nico Ihle Zehnter bei Sprint-WM - Wolf bricht ein Bild: dpa

Heerenveen (dpa) - Jenny Wolf ist auf dem Eis von Heerenveen am Ende eingebrochen: Nach zuletzt drei Medaillen fiel die Berlinerin im letzten Rennen der Sprint-WM noch vom Silber-Rang auf den achten Platz zurück..

Die deutschen Eisschnellläufer haben durch Nico Ihle die erste Top-10-Platzierung bei einer Sprint-WM seit elf Jahren verbucht. Der Chemnitzer wurde in Heerenveen Zehnter. Zuletzt war Michael Künzel 2000 als Siebter unter die besten Zehn gelaufen. Gold gewann der zum vierten Mal erfolgreiche Titelverteidiger Lee Kyou-Hyuk aus Südkorea. Zweiter wurde sein Landsmann Mo Tae-Bum. Hinter dem 500-Meter-Olympiasieger kam Ex-Weltmeister Shani Davis aus den USA auf Platz drei. Der Berliner Samuel Schwarz belegte nur Platz 30, direkt dahinter landete Ihles Bruder Denny auf Rang 31.

«Die Medaillen sind vergeben. Es spielt keine Rolle, ob Platz vier oder acht», sagte die Ex-Weltmeisterin Wolfnach dem Debakel mit Platz 21 auf den zweiten 1000 Metern und nahm es zwei Wochen nach ihrer Hochzeit im Silberkleid mit einem dünnen Lächeln hin: «Es war keine Überraschung, daher kann ich damit ganz gut leben. Ich wusste, dass ich nicht in Topform bin.»

Hinter der erstmals triumphierenden Kanadierin Christine Nesbitt stürmten die Niederländerinnen Annette Gerritsen und Margot Boer an Wolf vorbei noch auf das Podest. Nach dem Titel 2008 in Heerenveen, Silber 2009 in Moskau und Bronze im vorigen Jahr in Japan konnte Wolf nicht davon profitieren, dass Titelverteidigerin Lee Sang-Hwa aus Südkorea und die zweitplatzierte Sayuri Yoshii aus Japan im niederländischen Eisschnelllauf-Mekka fehlten. Judith Hesse aus Erfurt schaffte als Elfte ihr bestes WM-Ergebnis, Gabriele Hirschbichler aus Inzell landete auf Rang 20.

Eine Woche vor ihrem 32. Geburtstag machten sich bei Wolf fehlendes Krafttraining und Rückenprobleme bemerkbar. Nach dem guten fünften Platz über die ungeliebten 1000 Meter am Samstag lief es am Sonntag im direkten Duell gegen Nesbitt von Anfang an nicht. «Ich hatte am Start gleich einen Fehlschritt und musste ganz schön losrennen. Auf der letzten Runde fehlten die Kräfte», sagte sie.

Wolf gewann in 38,21 und 38,33 Sekunden zwar beide Läufe über ihre Spezialstrecke 500 Meter, verschaffte sich aber weniger Polster als erwartet auf die Konkurrenz. Am Sonntag war sie sogar auf den ersten 100 Metern anders als sonst nicht die Schnellste. Sprint- Bundestrainer Thomas Schubert meinte zu den 10,5 Sekunden: «Ich habe noch nie so eine schlechte Angangszeit von ihr gesehen.» Ehemann Oliver Lotze prophezeite zwar, dass die Hauptstädterin «abgezockt genug» sei, ihren Vorsprung nach Hause zu bringen, Wolf selbst aber ahnte bereits vor dem Rennen: «Dass einige Leute so schlecht laufen wie Samstag, ist nicht zu erwarten.»

Nesbitt hatte die Basis zu Gold am ersten Tag gelegt, als sich die 1000-Meter-Olympiasiegerin in 1:15,01 Minuten den bisherigen Bahnrekord von Anni Friesinger holte. Die Kanadierin bezwang als erste Mittelstrecklerin seit Friesinger 2007 alle Spezialistinnen und zählt auch bei der Mehrkampf-WM im heimischen Calgary in drei Wochen zu den Titelanwärterinnen.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig