Kamerun - Dänemark Bezähmbare «Löwen»

Kamerun ist raus (Foto)
Der Däne Dennis Rommedahl erzielt das zweite Tor - der Kameruner Torwart Souleymanou Hamidou kann nur noch hinterher schauen. Bild: ap

Aus und vorbei: Ausgerechnet ein afrikanisches Team hat bei der WM-Premiere als erste Mannschaft keine Chance mehr auf das Achtelfinale, scheiterte an Dänemark.

Dagegen darf Dänemark nach dem 2:1 (1:1)-Sieg über die «Unzähmbaren Löwen» auf den Einzug in die Runde der letzten 16 in Südafrika hoffen. Vor rund 40 000 Zuschauern hatte Kameruns Topstar Samuel Eto'o (10. Minute) sein Team am Samstag in Pretoria in Führung gebracht, Nicklas Bendtner (33.) und Dennis Rommedahl (61.) wendeten das Blatt zugunsten des Europameisters von 1992. Dank des dänischen Erfolgs in einer unterhaltsamen Partie mit vielen Fehlern stehen die Niederlande als erster Achtelfinal-Teilnehmer der WM fest.

Um das zweite Ticket gibt es am kommenden Donnerstag einen direkten Showdown zwischen Japan und Dänemark. Da die Asiaten derzeit dank des besseren Torverhältnisses vor dem Team von Morten Olsen liegen, müssen die Dänen die letzte Partie unbedingt gewinnen, um ins Achtelfinale einzuziehen.

Südafrika 2010
Die WM in Bildern
Spanien - Chile (Foto) Zur Fotostrecke

Ein (Mini-)Aufstand im Team der Kameruner vor der Partie zeigte Wirkung: Trainer Paul le Guen stellte seine Mannschaft nach dem 0:1 gegen Japan um. Die unerfahrenen Bundesliga-Spieler Eric Maxim Chuopo-Moting (21) und Joel Matip (18) sowie Jean Makoun mussten weichen, für sie kamen Achille Emana, Geremi und Alexandre Song rein. Sturmdiva Eto'o durfte nach einer müden Flügel-Vorstellung zum Auftakt in die Mitte.

In seiner Paraderolle strafte der 29-Jährige seine Kritiker Lügen. Immer wieder suchten die Mitspieler schon in der Anfangsphase ihren Anführer. Doch erst eine Fehlzündung von «Danish Dynamite» bereitete den Weg zur Führung. Der frühere Schalker Christian Poulsen passte den Ball ohne Not direkt in die Füße von Pierre Webó, dessen Vorlage schob Eto'o eiskalt ein.

Erst recht nach dem Rückschlag blieben die Dänen zunächst gedanklich und körperlich schwerfällig. Bis auf einen Schuss von Rommedahl (7.) enttäuschte der Europameister von 1992 in der ersten halben Stunde auf ganzer Linie. Ein langer Pass von Simon Kjaer erwischte jedoch die komplette Kameruner Deckung auf dem falschen Fuß. Rommedahl legte glänzend quer, der 1,94 Meter lange Bendtner grätschte den Ball ins Tor.

Bis zur Pause ging es begünstigt von zahlreichen Abspielpannen unterhaltsam weiter. Erst patzte Song, machte dies aber mit einer Rettungstat gegen Jon Dahl Tomasson (42.), der für den Wolfsburger Thomas Kahlenberg ins Team gerückt war, wieder gut. Auf der Gegenseite traf Eto'o nach erneuter Nachlässigkeit der Dänen aus 13 Metern nur den Pfosten. Eine Minute später ließ Emana alle Verteidiger stehen, versuchte aber vergebens, Keeper Thomas Sörensen per Lupfer zu bezwingen.

Auch die zweite Halbzeit begann schwungvoll. Sörensen lenkte wenige Sekunden nach Wiederanpfiff einen Kopfball von Verteidiger Stephane Mbia über die Latte. Die Dänen präsentierten sich effektiver: Auf der rechten Seite setzte sich Rommedahl mit schnellem Antritt gegen den eingewechselten Makoun durch und schlenzte den Ball ins lange Eck.

Fünf Minuten nach dem 1:2 hätte der Profi von Olympique Lyon für den schnellen Ausgleich sorgen können, zielte jedoch einige Meter zu hoch. Die Dänen zogen sich zurück, blieben aber durch Konter gefährlich. Tomasson vergab die Riesenchance zur Vorentscheidung (71.), als er am afrikanischen Torwart Souleymanou Hamidou scheiterte. Auch eine starke Schlussoffensive reichte Kamerun nicht mehr zum Remis. Die beste Möglichkeit vereitelte Sörensen gegen den Schuss von Emana (77.).

kru/cvd/news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
Neueste Dossiers
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige