Sieg gegen Bosnien Löws Jungs in WM-Form

Der deutschen Elf gelingt die WM-Generalprobe: In Frankfurt besiegt die Mannschaft von Trainer Joachim Löw verdient Bosnien-Herzegowina. Gerade in der zweiten Halbzeit überzeugt die Mannschaft - und gewinnt durch Tore von Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger.

Deutschland - Bosnien-Herzegowina (Foto)
Schweinsteiger (2. von links) trifft zum 2:1 und jubelt mit seinen Kollegen. Bild: ddp

Zehn Tage vor dem WM-Ernstfall gegen Australien hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft mit einer beeindruckenden Energieleistung die Lust auf eine stimmungsvolle und erfolgreiche Weltmeisterschaft in Südafrika geweckt. Die beiden neuen Chefs des DFB-Teams, Kapitän Philipp Lahm (50.) und Bastian Schweinsteiger mit zwei verwandelten Foulelfmetern (73./77.), machten in Frankfurt den verdienten 3:1 (0:1)-Sieg im letzten Test gegen Bosnien-Herzegowina perfekt.

Nach 23 Vorbereitungstagen kann Bundestrainer Joachim Löw ein wettbewerbsfähiges Team zum Turnier schicken. Nach der Führung der starken Bosnier durch Bundesliga-Torschützenkönig Edin Dzeko (15.) zeigte die DFB-Elf die von 48.000 Zuschauern bejubelte Reaktion. Direkt nach dem Spiel verabschiedeten sich Trainerteam und Spieler in einen 40-stündigen Heimaturlaub, ehe am Sonntag mit dem Abflug von Frankfurt nach Johannesburg die deutsche WM-Safari beginnt.

Der WM-Kader: Auf diesen Jungs ruht die Hoffnung

Badstuber in der Startelf

Löw präsentierte beim letzten Auftritt vor heimischem Publikum weitgehend seine WM-Elf, doch machte der Bundestrainer mit seiner Aufstellung auch deutlich, dass die Experimentierphase für ihn noch nicht auf allen Positionen abgeschlossen ist. Während der neue Kapitän Lahm auf rechts gesetzt ist, scheint vor allem die Besetzung der linken Abwehrseite, auf der Holger Badstuber erstmals von Beginn an getestet wurde, weiter offen. Auch hinter der Position im rechten Mittelfeld steht noch ein Fragezeichen. Piotr Trochowski, der wie schon gegen Malta und in Ungarn den Vorzug vor Thomas Müller erhielt, konnte nicht überzeugen.

Nach der Pause durfte für den Hamburger der 20-jährige Münchner Müller ran und spielte wesentlich effektiver. Auch Cacau, der im Angriff die Stelle des schwachen Miroslav Klose einnahm, sorgte für eine Belebung des deutschen Spiels. Ein Manko blieb lange Zeit die Schwäche im Abschluss. Obwohl Lukas Podolski und Mesut Özil mächtig wirbelten und ihre Mitspieler immer wieder in Schussposition brachten, sprang 50 Minuten lang nichts Zählbares heraus.

WM-Talente: Deutschland hat den Superstar
Video: news.de

Podolski überzeugte dabei mit dynamischem Antritt, Özil sorgte mit seinen technischen Fähigkeiten ständig für Gefahr, hatte aber auch Schusspech. Ein Schatten seiner selbst war dagegen auch in seinem 96. Länderspiel Klose. Der Torschützenkönig der WM 2006 sah gegen die robuste Abwehr eines Gegners, der sich als echter WM-Prüfstein entpuppte, kein Land und wurde nach nur acht Ballkontakten in 45 Minuten aus dem Spiel genommen.

WM-Stimmung in Frankfurt

Die erwartungsvollen Fans verbreiteten auf den Rängen bereits so etwas wie WM-Atmosphäre, und die deutsche Mannschaft tat zunächst alles, um die Stimmung weiter anzuheizen. Nach Zuspiel von Özil hatte Podolski (9.) die frühe Führung auf dem Fuß, doch der knallharte Schuss des Kölners prallte von der Lattenunterkante ins Feld zurück. Dann war ausgerechnet Lahm entscheidend am 0:1 beteiligt, als er bei seiner Rettungsaktion im Strafraum Dzeko anschoss. Von der Brust des Bundesliga-Torschützenkönigs aus Wolfsburg senkte sich der Ball als Bogenlampe über Manuel Neuer hinweg ins deutsche Tor. Der Schalker, der nach gerade auskurierter Magen-Darm-Infektion zwischen den Pfosten stand, war machtlos.

Danach drängte die deutsche Elf mit Macht auf den Ausgleich, ließ vor dem Tor aber wie schon zuletzt häufig Übersicht und Konzentration vermissen. In der 22. Minute setzte sich Özil auf der rechten Seite durch, zögerte aber zu lange mit dem Abschluss und vertändelte den Ball. Wenig später hatte der von Podolski freigespielte Khedira (24.) freie Schussbahn und zielte aus acht Metern am Pfosten vorbei. Der starke Schweinsteiger versuchte es aus der Distanz (42.), fand aber im bosnischen Keeper Hasagic seinen Meister.

Fünf Minuten nach Wiederbeginn brach Abwehrmann Lahm den Bann. Der Kapitän schloss nach Vorarbeit von Podolski und Cacau ein Solo mit einem wuchtigen Schuss in den Winkel ab. Das 4. Länderspieltor des Münchners wirkte wie eine Erlösung. Bei einem Lattenschuss von Özil (52.) lag schon die Führung in der Luft, dann scheiterte der Bremer mit zwei Versuchen aus der Distanz (55./69.). Wenig später kam Marko Marin für Podolski und sorgte sofort für frischen Wind. Als Sanel Jahic den Dribbelkünstler aus Bremen nur durch ein Foul stoppen konnte, verwandelte Schweinsteiger den fälligen Strafstoß zum 2:1. Nur vier Minuten später war der Münchner erneut vom Punkt aus erfolgreich. Diesmal war Müller zu Fall gebracht worden.

oro/cvd/reu/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (4) Jetzt Artikel kommentieren
  • Hermann1939
  • Kommentar 4
  • 05.06.2010 09:24
Antwort auf Kommentar 2

Junge, erst Deuutssch lääärnen, bevor Du kommentierst.

Kommentar melden
  • kragenechse
  • Kommentar 3
  • 04.06.2010 23:55

Seit der zweiten Halbzeit gestern hab ich ENDLICH Bock auf die WM. Das war endlich das Spiel, was man von unserer Mannschaft sehen will. Und das auch Aussicht Erfolg hat. Auch wenn Poldi "doow" ist, Harthmut *lach*

Kommentar melden
  • Hartmuth Möhse
  • Kommentar 2
  • 04.06.2010 18:24

Hahahahaha - die "Prodolskis" der DFB (Deutschen-Flaschen-Bundes) werden auch da mal wieder durch Pleiten Pech und Pannen glänzen! Yogi-Bär in die Wüste, der Kerl ist ein aroganter Schwafelkopp. .. der kleine Lahm tut mir Leid mit solchen doowen Spiel"kameraden" wie dem Proll Podolski auf das Feld zu müssen. In Südafrika, ich hoffe es mal für mein Land nicht, werdn die Zebras vor Lachen fiepen!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig