F1-Teamcheck Teil 1 Debütantenball mit 700 PS

Kurzarbeiter Glock - Haug: Tests als «Dauerläufe» (Foto)
Formel-1-Fahrer Timo Glock vom Team Virgin Racing testet im spanischen Jerez. Bild: dpa

Es wird die spektakulärste Formel-1-Saison aller Zeiten. Die großen Teams wollen Rekordweltmeister Michael Schumacher um die Ohren fahren. Aber auch ein Blick auf die kleinen und neuen Teams lohnt. Wir stellen vor: Virgin, Sauber und Hispania.

Virgin Racing

Virgin Racing gilt als ein neuer Hingucker in der Formel 1. Das liegt aber nicht unbedingt am sportlichen Potenzial des englischen Rennstalls. Vor allem Eigentümer und Weltraumvisionär Richard Branson sorgt für die Aufregung. Der erfolgreiche Unternehmer, der mit dem Musikstore Virgin den Durchbruch schaffte und Betreiber der gleichnamigen Fluglinie ist, weiß seine Engagements immer medienwirksam umzusetzen. Eines scheint klar: Langweilig dürfte es in der Box des bekannten Lebemanns nicht werden.

Bei allem zu erwartenden Trubel: Es gibt auch ein klares Saisonziel. Virgin will sich besser positionieren als der wieder belebte Rennstall Lotus. Der Kampf Tradition gegen Moderne soll gewonnen werden. Das komplett am Computer entwickelte Auto VR-01 von Technikdirektor Nick Wirth wies allerdings viele Kinderkrankheiten auf. Vor allem die Hydraulik machte den Technikern zu schaffen. «In allen anderen Autos stecken mehrere Jahre Entwicklungszeit. Dieses Auto ist in nur sechs Monaten entstanden», gab Branson zu bedenken. Er wolle mit Virgin beweisen, dass man mit einem Mini-Budget Erfolg haben kann. «Wir werden den anderen F1-Teams zeigen, dass sie ihre Budgets auf 40 Millionen reduzieren können. Man muss nicht hunderte Millionen ausgeben, um Spaß zu haben.»

Die Formel 1 2010
Alle Teams und Fahrer

Zunächst kommt auf das Fahrerduo in dem rot-schwarz lackierten Renner allerdings auch während der Saison eine Menge Entwicklungsarbeit zu. Der Wersauer Timo Glock schätzte die Lage realistisch ein. In den anstehenden Meetings müsse eine deutliche Sprache gesprochen werden, das könne auch manchmal wehtun. Der ehemalige Toyota-Pilot sieht den Neueinsteiger aber nicht als bloßes Kunstprodukt: «Man muss immer realisieren, wo man anfängt. Man kann nicht von uns erwarten, dass wir um die WM mitfahren.» Zur Seite steht dem bodenständigen Piloten der Neuling Lucas die Grassi aus Brasilien. Beide kennen sich aus der GP-Serie.

Fahrer/Startnummer:
Timo Glock/24 (Deutschland)
Lucas di Grassi/25 (Brasilien)

Testfahrer:
Luiz Razia (Brasilien)
Álvaro Parente (Portugal)
Andy Soucek (Spanien)

Teamchef:
John Booth

Technischer Direktor:
Nick Wirth

Stammsitz:
London (Großbritannien)

Bolide:
VR-01

Motor:
Cosworth CA2010

F 1 Debüt:
2010 Bahrain

www.virginracing.com

Sauber Formel 1

Auch nach dem Formel-1-Ausstieg von BMW sieht sich der Nachfolge-Rennstall Sauber bereit für die neue Saison. «Wir haben sehr intensive Monate hinter uns, in denen wir erst um das Überleben des Teams kämpften und anschließend eine solide Aufstellung für die Zukunft erarbeitet haben», sagte Teamchef Peter Sauber bei der Vorstellung des neuen Rennwagens C29.

Autobauer BMW hatte zum Ende der Vorsaison sein Engagement in der Königsklasse beendet. Nach langem Tauziehen erhielt Sauber den Startplatz. Peter Sauber hatte den Rennstall einst gegründet und in die Formel 1 geführt. Nun kehrt er wieder als Eigentümer an die Boxenmauer zurück, muss aber künftig ohne die BMW-Unterstützung und - nach eigener Aussage - «mit 40 Prozent weniger Budget als im letzten Jahr» auskommen. Neuer Motorenpartner des Teams, das von 390 auf 260 Mitarbeiter schrumpfte, ist Ferrari. «Die technische Vorbereitung des Fahrzeugs für 2010 lief seit dem Frühjahr 2009 ungebremst durch alle Wirren nach Plan», erklärte Sauber, der damit nicht bei Null anfangen muss.

Als Fahrer sind der Japaner Kamui Kobayashi und der Spanier Pedro de la Rosa an Bord. «Ich wollte einfach frisches Blut im Team haben», begründete Sauber die Verpflichtung des relativ unerfahrenen Japaners. Kobayashi sprang 2009 bei Toyota als Ersatzfahrer für den verletzten Glock ein und konnte in seinen zwei Rennen mit mutiger Fahrweise überzeugen. Die fehlende Erfahrung macht Routinier de la Rosa wett. Der 39-Jährige zählt nach sieben Jahren als McLaren-Testpilot zu den besten Entwicklern unter den Fahrern. «Ich traue den beiden 2010 einiges zu. Entscheidend ist natürlich, dass wir ihnen ein gutes Auto zur Verfügung stellen, und auch diesbezüglich sehe ich die Entwicklung im Haus sehr positiv», so Sauber.

Fahrer/Startnummer:
Pedro de la Rosa/22 (Spanien)
Kamui Kobayashi/23 (Japan)

Teamchef:
Peter Sauber

Technischer Direktor:
Willy Rampf (ab April James Key)

Stammsitz:
Hinwil (Schweiz)

Bolide:
C 29

Motor:
Ferrari 056

F 1 Debüt:
1993 Südafrika

www.sauberformel1.com

Erfahren Sie alles über das neue Hispania Racing F1 Team auf Seite zwei

Hispania Racing F1 Team (HRT F1)

Das HRT-F1-Team ist eine echte Multi-Kulti-Truppe - auch wenn Teambesitzer José Ramon Carabante größten Wert auf die angeblich iberische Identität seines Rennstalls legt. «Wir sind stolz auf das erste rein spanische Team in der Formel 1», sagte der Spanier bei der Teampräsentation im März. Da spielt es offenbar keine Rolle, dass die HRT-Motoren aus England kommen, das Chassis in Italien produziert wird, die Piloten aus Brasilien und Indien stammen und der Teamchef ein in Rumänien geborener Deutscher ist.

Erst wenige Wochen vor Saisonbeginn übernahm Carabante den finanziell angeschlagenen Campos-Rennstall. Als erste Amtshandlung setzte er mit Colin Kolles einen neuen Teamchef ein und änderte den Namen des Rennstalls in Hispania Racing F1 Team oder kurz HRT F1. Für Experimente blieb aber keine Zeit mehr, Testfahrten vor dem Saisonstart waren nicht mehr möglich. Dass HRT seinen Boliden überhaupt noch rechtzeitig fertig bekam, grenzt an ein Wunder. «Es war ein echter Wettlauf gegen die Zeit», sagte Kolles.

Kolles, der zuletzt in der Saison 2008 bei Force India das Sagen hatte, ist die sportlich untergeordnete Rolle von HRT F1 in der Königsklasse bewusst. Man wolle «in den nächsten Jahren» eine eigene Reputation aufbauen, sagte der Teamchef. Das Premierenjahr in der Königsklasse sehe er als «intensive Lernphase» für seine Mannschaft. Auch für die Piloten Bruno Senna, dem Neffen des legendären Ayrton Senna, und Karun Chandhok aus Indien gilt es, Erfahrung zu sammeln. Beide geben bei HRT ihr Debüt in der Formel 1.

Das Chassis für HRT F1 stammt von der italienischen Rennsportschmiede Dallara, die von 1988 bis 1992 für das Formel-1-Team Scuderia Italia produzierte. Langfristig soll die Produktion nach Murcia in Spanien verlegt werden. Bei der Motorenwahl vertraute HRT F1 wie Virgin, Lotus und Williams auf Cosworth aus England.

Fahrer/Startnummer:
Karun Chandhok/20 (Indien)
Bruno Senna/21 (Brasilien)

Teamchef:
Colin Kolles

Technischer Direktor:
Toni Cuquerella

Stammsitz:
Murcia (Spanien)

Bolide:
Dallara

Motor:
Cosworth CA2010

F 1 Debüt:
2010 Bahrain

www.camposmeta.com (Seite im Aufbau)

 

oro/reu/news.de/dpa

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Bowers28Autumn
  • Kommentar 1
  • 24.08.2010 23:30

Specialists say that loans aid a lot of people to live the way they want, because they are able to feel free to buy needed things. Furthermore, different banks present small business loan for different persons.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige