Skicross Die Gladiatoren der Piste

Skicross (Foto)
Skicross ist spektakulär und erstmals olympische Disziplin. Bild: dpa

Rasante neue Olympia-Disziplin: Auf der Strecke geht es bei Höchstgeschwindigkeit in das direkte Duell. Selten erreichen alle Fahrer das Ziel. Skicross ist nichts für schwache Nerven.

Vier Skirennfahrer stoßen sich gleichzeitig am Start ab, rasen einen Kurs mit Sprüngen, Wellen und Kurven hinunter - und wer als erster im Ziel ist, hat gewonnen. «Der Kampf Mann gegen Mann oder die Sprünge sind einfach spektakulär. Und im Ziel weiß jeder Zuschauer Bescheid», sagt Simon Stickl.

Deutsche Medaillenhoffnungen

Mit dem ersten deutschen Sieg im Weltcup stieg der 22-Jährige vom SC Bad Wiessee Anfang Januar zu einer Medaillenhoffnung auf. «Es ist ganz gut gelaufen, aber man muss die Kirche im Dorf lassen», sagt er zurückhaltend. Denn jeder Skicross-Kurs ist anders, in jedem Rennen verbergen sich neue taktische Varianten.

Seit 2007 fahren die Skicrosser im Deutschen Skiverband (DSV), der sich das ambitionierte Ziel gesetzt hat, in Vancouver in die Medaillenränge vorzustoßen. Nach mageren Wintern, in denen aber auch eine WM-Medaille von Alexandra Grauvogl glückte, zeigte der Erfolg von Stickl, dass der Plan aufgehen könnte. Außer ihm erfüllten Anna Wörner, Heidi Zacher und Julia Manhard die nationalen Qualifikations- Anforderungen.

Olympia
Die Sportstätten in Vancouver
Cypress Mountain (Foto) Zur Fotostrecke

Viele Ex-Alpine wechselten zum Skicoss

Die jungen deutschen Starter sammelten ihre Ski-Erfahrungen oftmals bei den Alpinen, aus deren Lager auch einige gereifte Sportler zu den Olympia-Debütanten übersiedelten. Der frühere Super-G-Weltmeister und Kitzbühel-Sieger Daron Rahlves (USA) träumt im 30-Auto-Minuten von Vancouver entfernten Cypress Mountain ebenso von olympischen Ehren wie die frühere Abfahrt-Weltcupsiegerin Katharina Gutensohn oder der ehemalige DSV-Mann Martin Fiala.

«Man muss schauen, wie Skicross bei Olympia angenommen wird», sagt der deutsche Sportdirektor Wolfgang Maier. Bislang hatte sich die junge Disziplin mehr öffentliche Wahrnehmung versprochen als ihr bislang zu Teil wurde. Ähnlich wie beim Snowboard, dessen Akzeptanz ebenfalls sehr durchwachsen ist.

Als dritte Freestyle-Disziplin wurde Skicross olympisch. Während hier gleich mehrere DSV-Starter dabei sind, gibt es im von den Chinesen dominierten Sprung-Wettbewerb nicht einmal deutsche Weltcup-Teilnehmer. Und auf der Buckelpiste hatte Anfang Januar nur Gerhard Blöchl die halbe nationale Olympia-Norm erfüllt.

oro/kru/news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
Neueste Dossiers
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige