Tour de Ski Teichmanns furioser Endspurt

Langläufer Teichmann Dritter in Val di Fiemme (Foto)
Kann er am Sonntag Rang drei im Gesamtklassement verteidigen? Langläufer Axel Teichmann. Bild: dpa

Vor der achten und abschließenden Station der Tour de Ski hat sich Langläufer Axel Teichmann in Val di Fiemme den dritten Rang im Gesamt-Klassement gesichert. Katrin Zeller erfüllte mit Rang zehn über zehn Kilometer die Olympianorm.

Das Finale der Tour de Ski wird ein Krimi. Auf der vorletzten Etappe brachte Lukas Bauer aus Tschechien das Klassement gehörig durcheinander. Der Tour-Sieger von 2008 katapultierte sich mit einem Soloritt beim 20-Kilometer-Massenstart-Rennen auf Platz zwei und hat nur noch acht Sekunden Rückstand auf den völlig ausgelaugt ins Ziel kommenden Petter Northug (Norwegen). In Lauerposition liegt auf Rang drei Axel Teichmann (Bad Lobenstein) mit 1:30 Rückstand nach seinem dritten Tagesrang. Doch an einen Tour-Sieg verschwendet der Langläufer aus Thüringen keinen Gedanken: «Ich habe nicht die Statur, um am Berg anzugreifen.»

Bei den Frauen hat sich die Slowenin Petra Majdic mit ihrem dritten Tagessieg im 10-Kilometer-Massenstart-Wettbewerb die beste Ausgangsposition für das Finale geschaffen. Sie geht mit einer halben Minute Vorsprung vor der Polin Justyna Kowalczyk in den Berg. Freudestrahlend kam Katrin Zeller aus Oberstdorf ins Ziel. Platz zehn bedeutete die Qualifikation für die Olympischen Winterspiele in Vancouver.

«Drei Runden ging bei mir gar nichts. Erst als René Sommerfeldt in der 5. Runde Druck machte, lief es besser und ich hatte wieder den Glauben an einen einstelligen Platz. Dass es am Ende Rang drei wurde, entschädigt für den desaströsen Beginn», sagte Teichmann.

Katrin Zeller: «So kaputt war ich noch nie»

Neben Bauer war Sommerfeldt der Mann des Tages. Der Oberwiesenthaler, ein guter Kletterer, lief immer in der Spitzen- oder der Verfolgergruppe mit. «Ich hatte einen tollen Ski, kam gut die Berge hoch und schnell hinunter», berichtete der Routinier. In der Gesamtwertung hat er 2:37 Minuten Rückstand auf Northug. «Für das Podest wird es wohl nicht mehr reichen, Platz fünf oder sechs strebe ich aber an», sagte Sommerfeldt, der bis zum Alpe Cermis mit dem unmittelbar hinter ihm platzierten Jens Filbrich zusammenarbeiten will. «Dann ist jeder auf sich allein gestellt», sagtee der Sachse und hofft erneut auf einen Glücksgriff der Skitechniker. «Es muss alles stimmen», sagte er.

Katrin Zeller schlug immer wieder die Hände vors Gesicht und brauchte nach Rang zehn eine Weile, bis sie realisiert hatte, dass Olympia kein Traum mehr ist. «Ich bin überglücklich, dass ich es geschafft habe. Es war bei den schwierigen Bedingungen ein hartes Stück Arbeit, immer in der vorderen Gruppe mitzulaufen. Am letzten Anstieg hatte ich dann kurz Angst, es nicht mehr zu schaffen. So kaputt wie heute war ich noch nie», sagte sie.

Bundestrainer Jochen Behle lobte die Allgäuerin. «Es war nicht einfach für sie. Sie musste sehr aufpassen, denn in der Gruppe ist man auch schnell auf Platz 18 oder 20. Es hat sich ausgezahlt, dass sie bei der Tour geblieben ist und auf den klassischen Strecken ihre Chance gesucht hat», sagte Behle. Zuvor hatten bereits die nicht mehr an der Tour teilnehmenden Steffi Böhler, Claudia Nystad und Miriam Gössner das Ticket nach Vancouver gelöst. Evi Sachenbacher-Stehle fehlt noch eine Top-15-Platzierung zur Olympia-Teilnahme.

kru/news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
++ Fußball-Liveticker ++
 

Live-Ticker powered by live-ticker.com

Fußball im Überblick
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige