Der Morgen danach «Wir stecken gemeinsam in der Scheiße»

Bankdrücker: Borowski, Altintop, Oddo, Podolski, Rensing. (Foto)
Bankdrücker: Borowski, Altintop, Oddo, Podolski, Rensing. Bild: ap

Von news.de-Redakteur Sascha Jürgens
Schön, wie Lukas Podolski mit einfachen Worten eine Sache auf den Punkt bringt. Nach dem 4:0 über Frankfurt, aber eben auch nach Bayerns 1:9-Horrorwoche davor, sagte er den Satz, der als Titel taugt. News.de erklärt den Klinsmann-Effekt.

Mit großen Zielen ist Jürgen Klinsmann am 1. Juli 2008 als neuer Trainer des FC Bayern München angetreten. Neun Monate später ist der Ruf des Vereins und des deutschen Fußballs ruiniert.

Der beste deutsche Verein ist lächerlich gemacht worden. Erst vor ein paar Wochen im DFB-Pokal gegen Bayer Leverkusen. Die Werkself zelebrierte Offensivfußball beim 4:2, während die Münchner weitestgehend nur als Zuschauer auf dem Platz standen. Noch schlimmer kam es bei der peinlichen 1:5-Klatsche in der Liga gegen den VfL Wolfsburg mit Ex-Bayern-Trainer Felix Magath. Die Bayernspieler wirkten hilflos auf dem Platz, alles schien zu schnell für sie zu laufen – sowohl Ball, als auch Gegner.

Und dann? Als man beim FC Bayern dachte, es geht nicht schlimmer, kam es noch viel, noch sehr viel schlimmer. Okay, der FC Barcelona ist vielleicht zurzeit der beste Verein der Welt, aber etwas Berufsehre hätte man von den Spielern des FC Bayern schon erwarten können. Was sie da, mit Ausnahme des Kapitäns Mark van Bommel, an diesem denkwürdigen Abend abgezogen haben, war eine Arbeitsverweigerung. Keine Laufbereitschaft, keine Kampfbereitschaft, keine Dagegenhalten, kein… gar nichts.

Ist das der Klinsmann-Effekt? «Jeden Spieler jeden Tag besser machen», das war der groß herausposaunte Leitsatz des Trainers beim Amtsantritt. Was ist davon übrig geblieben? Was ist aus den jungen Talenten geworden, die der FC Bayern hatte? Nationalverteidiger Marcell Jansen? Weg! Glänzt jetzt beim HSV. Anstatt den 23-Jährigen aufzubauen, schickte Klinsmann ihn weg und holte dafür den 31-jährigen Italiener Massimo Oddo, der viel zu langsam ist. Was ist mit Nationalstürmer Lukas Podolski? Weg! Völlig indisponiert, gegen Wolfsburg zum Beispiel gelang ihm kein einziger Torschuss(!) - unterirdisch. Prinz Poldi glänzt nächste Saison wieder in Köln.

Was ist mit den Eigengewächsen Christian Lell, Andreas Ottl und dem immer noch jungen und hochtalentierten Bastian Schweinsteiger (24 Jahre)? Alle hatten in der letzten Saison bessere Tage, bessere Form erlebt als zurzeit. Schweinsteiger überragte bei der EM 2008, aber fällt fast über seine eigenen Füße in 2009.

Lesen Sie auf Seite 2, was die Mannschaft mit einer Flasche gemein hat

Was ist mit Mittelfeldmotor Tim Borowski? Als Bremer war er eine Stütze der Nationalmannschaft. Als Bayer sitzt er nur noch auf der Bank. Was ist mit Torwart Michael Rensing? Als Ersatz für Oliver Kahn hielt der 24-Jährige in den vergangenen Jahren überragend. Als Kahn-Nachfolger ist er nun von Klinsmann rasiert worden. Stattdessen brachte der Coach den 34-jährigen Ersatztorwart Hans-Jörg Butt zum Einsatz.

Was ist mit Martin Demichelis, der argentinischen Nationalverteidiger, der eine Weltklasse-Saison 2007/2008 hinter sich hat. Nun scheint er all sein Können hinter sich gelassen zu haben und ist nur noch ein träger Schatten seiner selbst. Was ist mit dem brasilianischen Nationalverteidiger Breno? Für Brasilien spielt er klasse, für Bayern nur Kreisklasse. Was ist mit José Ernesto Sosa, dem argentinischen Goldmedaillengewinner der Olympischen Spiele von Peking? In München hat nicht mal eine Blechmedaille verdient; spielt so, als hätte er die Füße verkehrt herum eingehakt.

Was ist mit dem Supertalent Toni Kroos? Bei der U17 WM 2007 wurde der jetzt 19-Jährige zum besten Spieler des Turniers gewählt – vor Lionel Messi vom FC Barcelona. Heute ist Messi der Superstar und Kroos von Klinsmann nach Leverkusen abgeschoben worden.

Was ist mit… was ist mit dem FC Bayern? Klinsmann hat nicht jeden Spieler jeden Tag besser gemacht. Er hat überhaupt niemand besser gemacht. Er hat junge Spieler rasiert und alte geholt. Er hat das Mannschaftsgefüge zerstört, indem er erst Mark van Bommel zum Kapitän ernannt und ihn dann auf die Bank gesetzt hat. Was soll das? Die Mannschaft ist verunsichert.

Die Mannschaft wird in dieser Saison wohl ohne Titel dastehen. Und ohne Klinsmann vermutlich, denn ein Trainer sollte ein Team besser machen und nicht zerstören. Um mit den Worten eines berühmten Ex-Trainers zu sprechen: Was erlauben Klinsmann? Mannschaft ist wie Flasche leer. Ich habe fertig.

seh

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig

Der Morgen danach: «Wir stecken gemeinsam in der Scheiße» » Sport » Aktuelles

URL : http://www.news.de/sport/801119458/wir-stecken-gemeinsam-in-der-scheisse/1/

Schlagworte: