Alternativ(e) Sport Snooker – Schach auf einem zu großen Billardtisch

Sie haben schon einige Sportarten ausprobiert, aber noch nicht das Richtige gefunden? News.de könnte Abhilfe schaffen. Über die Weihnachtstage wollen wir Ihnen fünf ungewöhnliche Sportarten vorstellen. Vielleicht entdecken Sie dabei ein bisher schlummerndes Talent.

Snooker (Foto)
Mark Williams, einer der Stars des Spiels, bei einem Showturnier in Hamm. Bild: news.de

Jeder Snookerspieler kennt es, dieses Stück Magie am 21. April 1997, als Ronnie «The Rocket» O’Sullivan das schnellste perfekte Spiel der Snooker-Geschichte ablieferte. 36 Kugeln hintereinander versenkt in 5:20 Minuten – dabei die perfekten 147 Punkte erreicht, das so genannte Maximum Break, den Heiligen Gral des Snookersports.

Aber die meisten Amateurspieler sind froh, überhaupt ein paar Kugeln in Folge zu lochen. Denn Snooker sieht zwar ein bisschen aus wie Billard, ist aber ungleich schwieriger und ein bisschen wie Schach auf einem Billardtisch. Nur dass der Tisch doppelt so groß ist. Noch dazu sind die Kugeln kleiner und die Taschen nicht eckig, sondern rund, was exaktes Einlochen erfordert.

Auf dem Tisch sind 15 rote und sechs farbige Kugeln, dazu die weiße. Es gilt, immer abwechselnd eine rote und eine farbige zu lochen, was wiederum höchste Präzision und gutes Tempogefühl erfordert. Die roten bleiben in den Taschen. Die farbigen kommen immer wieder auf ihre festgelegten Plätze auf den Tisch - bis zum Endspiel auf die farbigen Kugeln, wenn alle roten versenkt sind. Dann bleiben die farbigen auch in den mit Leder ummantelten Taschen.

Man muss sich vorher überlegen, wohin die weiße Kugel nach dem Stoß läuft, damit man danach einen möglichst einfachen Versuch auf eine farbige Kugel hat. Also ist auch taktisch-strategisches Denken gefragt (Werte der Kugeln: Rot 1, Gelb 2, Grün 3, Braun 4, Blau 5, Pink 6, Schwarz 7).

Zumal man auch punkten kann, ohne überhaupt zu lochen. Snooker bedeutet grob übersetzt «schlechte Lage» und ist das Schönste oder Schlimmste, was einem in diesem Spiel passieren kann, je nachdem. Beispiel: Man stößt die weiße Kugel so geschickt gegen eine rote, dass sie von da aus so hinter eine farbige rollt, dass man keine rote Kugel direkt anspielen kann. Das nennt man dann einen Snooker. Schafft es derjenige, der nun in diesem Dilemma steckt, nicht, zuerst eine rote anzuspielen, ist das ein Foul und bringt dem Gegenspieler mindestens vier Punkte.

Lesen Sie auf Seite 2 mehr über den Star unter den Snooker-Spielern

Das Snookerspiel wurde im 19. Jahrhundert von britischen Offizieren in Indien erfunden, um sich die Zeit zu vertreiben. In England erzielen Snooker-Übertragungen im Fernsehen die höchsten Einschaltquoten. Den Zuschauer-Rekord für Sportübertragungen überhaupt in Großbritannien hält das WM-Endspiel 1985 zwischen Steve Davis und Dennis Taylor, als über 18 Millionen vor dem TV saßen. Hierzulande wird Snooker von Eurosport gezeigt.

Streitbarer Star der Szene ist bereits erwähnter Ronnie O’Sullivan. Er ist launisch und unberechenbar, hat auch schon Spiele einfach so abgebrochen, weil er mit sich selbst unzufrieden war. Wenn er geistig und vor allem seelisch auf der Höhe ist, kann «The Rocket» aber niemand stoppen. Nur er selbst kann sich schlagen, tut das aber öfters.

O’Sullivan leidet seit Jahren unter Depressionen. Sein Vater sitzt, seit Ronnie 14 war, wegen angeblichen Mordes im Gefängnis. Davon hat sich O’Sullivan nie richtig erholt. Trotzdem oder gerade deswegen zieht der dreimalige Weltmeister die Massen an wie ein Popstar. Als er Ende November in Hamm zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder in Deutschland aufgetreten ist, standen nach seinem Spiel 600 Fans Schlange, um ein Autogramm von ihm zu bekommen.

Wenn Sie nun Lust bekommen haben, diesen Sport einmal auszuprobieren, grämen Sie sich nicht, wenn kaum etwas klappt. Das Schlimmste, was passieren kann: bunte Kugeln bewegen sich. Als Kind fand man das super und es hat als Tagesbeschäftigung oft ausgereicht.

Auf der Seite snookermania.de gibt es eine Datenbank, wo Sie sicher auch einen Snookertisch in ihrer Nähe finden.

Um schon mal zu sehen, wie es der Meister macht, können Sie sich O’Sullivan schnellstes Maximum Break anschauen.

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Kommentar 1
  • 23.12.2008 21:39

Die Welt ist schon komisch: Der Mann kann gar nicht mehr erreichen, ist ohne Frage der beste Spieler der Welt - und leidet trotzdem an Depressionen.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig