Doping im Radsport Auch Klöden unter Verdacht

Radprofi Andreas Klöden steht unter Dopingverdacht. Der Name Klöden ist bei Vernehmungen von Doping-Kronzeuge Patrik Sinkewitz und dessen Freundin gefallen, dies bestätigte Staatsanwalt Wolfgang Meier dem «Focus».

Kurioses Ränkespiel - Klöden gegen Gerdemann (Foto)
Jetzt auch Andreas Klöden? Bild: dpa

Nach Informationen des Nachrichten-Magazins Focus stehe auch der Radprofi Andreas Klöden unter Verdacht, Teilnehmer des «Rhein-Konvois» zum Tour-de-France-Auftakt 2006 gewesen zu sein. Der geständige Radprofi Sinkewitz hatte zugegeben, während der Tour mit dem Auto zu den damaligen T-Mobile-Teamärzten Lothar Heinrich und Andreas Schmid nach Freiburg gefahren zu sein, um Blut- Doping vornehmen zu lassen.

Nicht nur Anti-Doping-Aktivist Werner Franke, der in diesem Zusammenhang von einem «Rhein-Konvoi» zum gemeinsamen Dopen sprach, war davon ausgegangen, dass Sinkewitz in diesem Fall kein Einzeltäter war.

Der zweimalige Tour-Zweite Klöden fährt seit 2007 im Astana- Rennstall und ist von der kommenden Saison an Team-Kollege von Lance Armstrong, der im Januar in Australien bei der Tour Down Under sein Comeback feiert. «Anfang Februar werde es in der Sache neue Erkenntnisse geben», sagte Staatsanwalt Maier am Freitag auf Anfrage.

hem

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig