Von news.de-Redakteurin - 08.05.2019, 15.05 Uhr

Sexuelle Aufklärung: Drogerie bewirbt Sextoys! Besorgte Mütter geraten in Panik

Auweia! Das musste ja passieren. Die Drogeriekette dm wirbt auf Facebook für Sextoys und Übermütter flippen völlig aus. Wie sollen sie das bloß ihren Kindern erklären?

Sollten Sextoys in der Drogerie erhältlich sein? Bild: AdobeStock / fotocute

"Love is in the Air", verkündet dm auf seiner Facebook-Seite und serviert in satten Frühlingsfarben frivole Werbung. Angepriesen werden Sextoys von Amorelie, die es seit 2017 in der Drogerie zu kaufen gibt. Schon damals waren die Kunden alles andere als freudig erregt. So auch in diesem Jahr.

Drogerie wirbt mit Sextoys von Amorelie

"Na, wie steht es um eure #frühlingsgefühle?", fragt das Unternehmen seine Fans und fügt hinzu: "Es wird langsam wärmer und die Tage werden länger, doch wir machen die Nacht zum Tag. Für jede Menge Spaß und Frühlingsgefühle hätten wir da nämlich etwas für euch."

Sie können das Facebook-Foto nicht sehen? Dann klicken Sie hier.

Sextoys im dm-drogerie markt schocken besorgte Mütter

Auf dem Foto zieht man einen G-Punkt-Vibrator, Liebeskugeln und einen Womanizer. Eigentlich nicht weiter wild, wäre da nicht eine äußerst prüde Community. Vor allem besorgte Mütter haben Angst um ihre Kinder. Verständlich oder völlig übertrieben? "Ich finde es furchtbar solche Produkte in der Öffentlichkeit zu platzieren. [...] was ist plötzlich wenn das Kind fragt Mama was ist das denn wie wir wie wollt ihr euch erklären", schreibt unter anderen eine Mutter auf Facebook unter das Foto.

"Keine Riesen-Penisse!" Frauen amüsieren sich über Übermütter

Andere dm-Kunden sind da bei weitem nicht so skeptisch. "Da finde ich die gruselbilder auf den kippenschachteln an sämtlichen kassen bei weitem schlimmer", antwortet eine andere Facebook-Nutzerin. "Da stehen ja keine riesen Penisse in ner Glasvitrine... das "erkennt" man doch gar nicht als "Laie". Selbst mir sind die noch nie aufgefallen", entgegnet eine andere. "Ich würde ja gerne mal wissen WIE VIELE MÜTTER KAMEN DENN BISHER IN DIE LAGE DAS SIE DAS IHREM KIND ERKLÄREN MUSSTENBitte liebe Mütter meldet euch... ich höre immer nur wenn wenn wenn aber nie davon das es wirklich passiert ist", fragt eine andere.

"'Wie erkläre ich das meinem Kind?' Und dann sind die mit 16 schwanger.. Genau mein Humor.. 
Man kann es sachlich und verständlich erklären. Kinder fragen halt und das ist ihr gutes Recht. Lieber fragen sie früher und überhaupt als gar nicht und werden es nie verstehen..", schreibt eine weitere Facebook-Nutzerin. Zeigt die Debatte, wie es um Aufklärung in Deutschland steht? 

bua/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser