Beauty: Darum sollten Sie viel Wasser trinken

Sommer, Sonne... und eine kühle Limo? Lieber nicht, denn auch bei Getränken gilt: Je weniger Zusatzstoffe, desto besser. Der optimale Flüssigkeitslieferant ist und bleibt Wasser. Hier erfahren Sie wieso.

In jeder Lebenslage die richtige Getränkewahl: Wasser Bild: Shutterstock.com/LightField Studios/spot on news

Der Begriff Clean Eating ist schon seit Monaten nicht mehr aus Food-Blogs und Lifestyle-Magazinen wegzudenken. Denn die Idee, vor allem Lebensmittel zu sich zu nehmen, die so naturbelassen wie möglich sind, überzeugt viele, auch jüngere Menschen. Also kein Fast Food, kein Zucker, kein "Packung aufreißen und in die Mikrowelle legen", sondern viel Obst und Gemüse, Vollkornprodukte und selber kochen. Auch wenn es um Getränke geht, lohnt sich ein Blick auf die oft lange Liste der Zusatzstoffe. Bei Limonaden und anderen Mixgetränken reihen sich Farb- an Konservierungsstoffe, Zucker steht oft direkt auf Platz zwei hinter Wasser. Dabei würde genau das schon reichen: Wasser.

Warum das so ist, ist eigentlich offensichtlich, denn der menschliche Körper besteht zu rund 65 Prozent aus Wasser. Die meisten Experten empfehlen, zwischen 1,5 und 2 Liter Wasser täglich zu trinken, um den durchschnittlichen Flüssigkeitsbedarf zu decken. Hier erfahren Sie, welche Vorteile ein ausgeglichener Wasserhaushalt für den Körper hat.

1. Wasser hilft beim Abnehmen

Wer ein paar Kilos zu viel auf den Rippen hat, der kann in Wasser getrost ein Helferlein für das Abnehmen sehen. Studien haben bewiesen, dass man schneller und effektiver abnimmt, wenn man vor den Mahlzeiten einen halben Liter Wasser trinkt. Zum einen regt das den Stoffwechsel an, zum anderen ist der Magen schon ein wenig gefüllt. Netter Nebeneffekt: Genug Flüssigkeit im Körper macht auch den für viele beschwerlichen Gang zur Toilette angenehmer. Natürlich sollte man gerade in der Abnehmphase komplett auf gezuckerte Getränke verzichten.

2. Wasser macht wach

Vor allem das Gehirn des Menschen braucht extrem viel Flüssigkeit. Hat es zu wenig davon, schaltet es in eine Art Notprogramm. Die Folge dieser Dehydration sind Müdigkeit und Konzentrationsschwäche bis hin zur Verwirrtheit. Viele greifen in diesen Momenten fälschlicherweise zu Kaffee, um wieder leistungsfähiger zu werden. Das hat allerdings nur einen kurzen Effekt. Eine ausreichende Wasserzufuhr würde in den allermeisten Fällen ausreichen, um neue Energie zu tanken - ganz ohne Koffein oder den Griff zum Energieriegel.

3. Wasser ist gut für die Organe

Kaum ein Organ kommt ohne Wasser aus. Das Hirn natürlich zuallererst, aber auch das Herz-Kreislaufsystem ist auf ausreichend Flüssigkeit angewiesen. Bereits bei leichter Dehydrierung steigt der Blutdruck, was das Herz unnötig belastet. Fehlen aber 10 oder gar 20 Prozent des Körperwassers, drohen Herzinfarkte und Schlaganfälle: Es besteht akute Lebensgefahr! Auch Gelenke und Knorpel benötigen Wasser, um den wichtigen Schutzfilm aufrecht zu halten - unter anderem die bei Bürojobs und zu wenig Bewegung überstrapazierten Bandscheiben. Ebenfalls lebenswichtig ist Wasser für die Nieren. Dort werden täglich rund 180 Liter Blut gereinigt; die herausgefilterten Giftstoffe verlassen den Körper als Urin - aber natürlich nur, wenn genug Flüssigkeit als Transportmittel zur Verfügung steht.

4. Wasser lässt die Haut strahlen

Doch nicht nur innerlich ist Wasser gesundheitsfördernd. Forscher der Berliner Charité fanden bereits vor einigen Jahren heraus, dass eine ausreichende Wasserzufuhr sich positiv auf die Haut auswirkt. Vor allem die Durchblutung der Haut und damit ihre Versorgung mit Sauerstoff wird durch das Wassertrinken positiv beeinflusst. Positiver Nebeneffekt: Langfristig wirkt sich genug Flüssigkeit auch auf das Aussehen der Haut aus, die deutlich frischer wirkt.

Fazit: Viel trinken, aber richtig

Es ist also ganz leicht, etwas für Gesundheit, einen frischen Teint oder gegen Müdigkeit zu tun. Doch für viele erscheinen die empfohlenen Trinkmengen deutlich zu hoch. Oft greifen sie deshalb zu Softdrinks, um den vermeintlich faden Wassergeschmack zu übertünchen. Doch Zucker und Co. konterkarieren den positiven Effekt, führen zu Abgeschlagenheit und langfristig zu Übergewicht. Wer also partout dem Wassergeschmack aus dem Weg gehen möchte, der sollte lieber zu kleinen Tricks wie frischen Himbeeren oder Heidelbeeren im Wasser greifen. Auch Zitronen- und Orangen-Scheiben oder Kräuter peppen das Glas Wasser auf.

Wem die Zeit oder Lust dazu fehlt und wer viel unterwegs ist, kann auch im Supermarktregal zucker- und süßstofffreie Produkte mit Geschmack finden. Volvic Essence zum Beispiel enthält nur Mineralwasser, Frucht- und Kräuterextrakte sowie Bio-Zitronensaft. Alternativen sind Kokoswasser (nicht Kokosmilch!), aber auch Gemüsesäfte aus Karotten oder Rote Beete. Interessant: Fruchtsäfte gelten vor allem als Direktsaft zwar als Vitaminbomben, sind aber aufgrund des hohen Fruchtzuckergehalts bei Ernährungsexperten nicht unumstritten. Egal, ob selbst gemacht oder gekauft: Viel trinken ist wichtig - aber ohne zugesetzten Zucker und sonstige künstliche Zusatzstoffe.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser