Outdoor-Sex: Studie beweist: Sex im Freien erregt Deutsche

Wem das heimische Bett zu langweilig wird, der sucht nach Alternativen fürs Liebesspiel. Sex im Freien erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Eine Erotikplattform wollte es genauer wissen und befragte Deutsche nach ihren Vorlieben.

Die Mehrheit der Deutschen träumt von Sex im Freien. Bild: Fotolia / archikatia

Sex in freier Natur erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Nicht nur die kühle Luft auf der Haut, sondern auch die Gefahr erwischt zu werden, sorgen für den richtigen Kick. Laut einer aktuellen Studie hat fast jeder schon einmal von Outdoor-Sex geträumt.

Mehrheit will Sex im Freien

Die Erotik-Community "JoyClub" hat 5.000 Mitglieder zum Thema befragt. Dabei kam heraus, dass 95 Prozent schon einmal mit dem Gedanken gespielt haben, Sex im Freien zu haben. 90 Prozent soll es sogar schon einmal ausprobiert haben. Verwunderlich sei das nicht.

"Wir erleben derzeit eine Zunahme der Vielfalt in Sachen Sexualität. Die intimen Erlebniswelten werden zwar nicht unbedingt extremer, doch spüren viele Menschen den Wunsch, sich abwechslungsreicher und unbefangener auszutoben", meint Prof. Harald Stumpe, Inhaber der Professur für Sozialmedizin und Sexualwissenschaft an der Hochschule Merseburg. Sex an alternativen Orten zu haben, sei ein Beispiel dafür.

Badeseen, Wald und Co.! Hier treiben es die Deutschen

Badeseen und Strände gelten als Klassiker, aber auch Wälder locken Freiluft-Liebespaare an. Doch wie sieht es mit Publikum aus? 30 Prozent der Befragten hätten mit einem "diskreten Beobachter" kein Problem. Die Mehrheit bevorzugt jedoch auch unter freiem Himmel, nicht ertappt zu werden. Das ist wohl auch besser so. Denn wer beim öffentlichen Liebesspiel erwischt wird und damit andere belästigt, muss mit harten Strafen rechnen. Fast 40 Prozent der Befragten gab an, bereits Sex im Freien beobachtet zu haben.

"Es ist natürlich eine Portion Exhibitionimus bzw. Zeigelust mit im Spiel. So treffen sich Pärchen auch zu Outdoor-Partys, auf denen es heißt: sehen und gesehen werden", sieht Prof. Harald Stumpe einen klaren Zusammenhang zwischen Outdoor-Sex und Voyeurismus. Eine extreme Form sei das "Dogging". Dabei geben Liebespaare vorher bereits im Internet bekannt, dass sie öffentlichen Sex haben werden, um Voyeure anzulocken.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser