Flughafen-Streik aktuell: Flug-Ausfall durch Streik! Das sind die Passagierrechte im Überblick

Durch den Warnstreik an vier deutschen Flughäfen werden am Dienstag (10.04.2018) zahlreiche Flüge gestrichen oder annulliert. Welche Rechte Passagiere haben und welche Entschädigung Reisenden zusteht, lesen Sie hier.

Durch den Warnstreik kommt es an den Flughäfen in Frankfurt/Main, Köln, München und Bremen zu zahlreichen Flugausfällen und Annullierungen. Bild: Matthias Balk / picture alliance / dpa

Flugreisende müssen sich an diesem Dienstag, dem 10. April 2018, auf Flugausfälle und lange Wartezeiten einstellen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bestreikt im Tarifstreit um die Bezahlung im öffentlichen Dienst die Flughäfen in Frankfurt/Main, München, Köln und Bremen. Bei Lufthansa sollen nach Angaben der Airline statt 1600 nur rund 800 Flüge an den Airports Frankfurt, München, Köln und Bremen stattfinden. Chaos im Luftreisevekehr ist da garantiert - doch haben Reisende einen Anspruch auf Entschädigung, wenn ein Flug streikbedingt ausfällt?

Flughafen-Streik aktuell: Welche Rechte haben Passagiere bei Annullierung von Flügen?

Ein Streik des Bodenpersonals am Flughafen ist laut der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ein Fall von höherer Gewalt. Reisenden steht keine Entschädigung nach der EU-Fluggastrechte-Verordnung zu, wenn ihr Flug streikbedingt ausfällt oder sich um mehr als drei Stunden verspätet.

Mehr als 5 Stunden Verspätung? Airline muss Entschädigung zahlen

Das gilt aber nur unter der Bedingung, dass die Fluggesellschaft alles in ihrer Macht Stehende unternimmt, um die Folgen des Streiks zu minimieren. Dazu gehört beispielsweise die Verpflegung von "gestrandeten" Passagieren mit Getränken und Essen sowie gegebenenfalls die Unterbringung in einem Hotel sowie den Transfer dorthin, sollte der nächste geplante Flug erst wesentlich später starten. Außerdem muss sie eine alternative Beförderung ermöglichen, zum Beispiel durch die Umbuchung auf einen anderen Flug. Fällt ein Flug definitiv aus oder ergibt sich eine Verspätung von mehr als fünf Stunden, kann der Kunde auch sein Ticket zurückgeben und bekommt sein Geld zurück.

Flug wegen Streik gestrichen? So verhalten sich Fluggäste beim Warnstreik richtig

Fluggäste sollten vor der geplanten Reise am Dienstag (10.04.2018) auf der Webseite der zuständigen Fluggesellschaft prüfen, ob der gebuchte Flug von den Annullierungen betroffen ist. Im Normalfall lassen sich Buchungen für gestrichene Flüge telefonisch oder gleich online umbuchen oder stornieren. Bei innerdeutschen Flügen ist es oftmals eine günstige Option, das Flugticket in eine Bahnfahrkarte umzuwandeln und für die geplante Route auf die Beförderung per Schiene umzusteigen. Auch am Ticketschalter der Airline am Flughafen ist man Reisenden bei einem Streik dabei behilflich.

Entschädigung bei Flug-Ausfall? So urteilte das Landgericht Frankfurt

Diesem Urteil schließt sich auch das Landgericht Frankfurt an, das entschied, Passagieren stehe in der Regel keine Ausgleichszahlung zu, wenn ein Flug wegen eines Streiks ausfällt (Az.: 2-24 S 136/16). Dabei spielt es keine Rolle, ob der Streik arbeitsrechtlich zulässig war oder nicht, so das Landgericht Frankfurt weiter. In dem verhandelten Fall hatte ein Mann einen Flug von Istanbul nach Frankfurt gebucht. Die Airline musste die Verbindung jedoch wegen eines Streiks der Flugbegleiter annullieren. Bei dem Streik ging es um die vom Unternehmen geforderte Verlängerung der Arbeitszeit von 55 auf 60 Jahre. Der Kläger verlangte 400 Euro Ausgleichszahlung. Sein Argument, es handele sich nicht um einen außergewöhnlichen Umstand, der die Airline von ihrer Pflicht zur Zahlung entbunden hätte. Die Airline hätte den Streik verhindern können, aber sie wollte aktiv die Vertragsbedingungen ihrer Mitarbeitern ändern.

Sowohl vor dem Amtsgericht als auch vor dem Landgericht scheiterte der Kläger allerdings. Der BGH habe entschieden, dass die Airline bei einem Streik keine Ausgleichszahlung leisten müsse - egal, ob es sich um einen Streik bei Dritten, zum Beispiel beim Flughafenbetreiber, oder innerhalb der Airline handele. Ebenfalls spiele es keine Rolle, ob der Streik rechtmäßig war oder - wie vom Kläger angeführt - nicht.

Schon gelesen? Umbuchung, Flugausfälle und Co. - Was Passagiere zum Streik wissen müssen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser