Ryanair: Handgepäck-Änderungen! Daran müssen Fluggäste wissen

Rucksack im Flugzeug ist nicht mehr bei Ryanair: Die Billigfluglinie ändert im Januar 2018 ihre Gepäckbestimmungen. Von der neuen Regelung sind allerdings nicht alle Fluggäste betroffen.

Billigflieger Ryanair ändert seine Bestimmungen beim Gepäck. Bild: dpa

Die irische Billigflulinie Ryanair ändert ab Januar 2018 ihre Bestimmungen für das Handgepäck. Passagiere müssen sich künftig daran gewöhnen, weniger Gepäck mit in die Kabine nehmen zu können.

Rynair reagiert mit Änderung für Handgepäck auf Flugverspätungen

Ab 15.01.2018 erlaubt Ryanair seinen Fluggästen nicht mehr zwei, sondern nur noch ein Handgepäckstück mit in der Kabine zu nehmen. Reisende, die ein Ticket ohne Zusatzleistung gebucht haben, müssen ihr Handgepäck künftig vorher am Gate abgeben - das ist kostenlos. Ein kleines Handgepäck, das maximal 35 mal 20 mal 20 Zentimeter groß ist, ist an Bord gestattet.

Ausgenommen von der Regelung sind Fluggäste mit Priority Boarding, die weiterhin zwei Handgepäckstücke mitnehmen dürfen. Allerdings müssen sie dafür einen Aufschlag von fünf Euro zahlen. Ryanair reagiert mit den neuen Bestimmungen darauf, dass Passagiere zuvor mehr Gepäck mit an Bord nahmen als erlaubt. Dadurch kam es regelmäßig zu Verspätungen, wie "Focus Online" berichtet.

Lufthansa hat mehr Gäste als Ryanair - und ist wieder größte Airline Europas

Lufthansa, Eurowings, Swiss und Australian Airlines, aber auch der Billigflieger Ryanair profitieren aktuell von der hohen Ticket-Nachfrage, die nach dem Aus für Air Berlin im Sommer auf sie hereingebrochen war. So konnte sich Lufthansa etwa wieder zur größten Fluggesellschaft Europas aufschwingen. Mit konzernweit gut 130 Millionen Fluggästen ließ der Dax-Konzern den irischen Billigflieger Ryanair mit rund 129 Millionen Passagieren hinter sich. Ob Ryanair das wieder wett machen kann, bleibt abzuwarten.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/loc/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser