Fashion: Wird SO Meghan Markles Brautkleid aussehen?

Diese Frage beschäftigt Royal-Fans und Modeliebhaber gleichermaßen: Was trägt Meghan Markle bei der royalen Hochzeit? Nun sind erste Skizzen eines Designers aus Israel aufgetaucht, den das britische Königshaus kontaktiert hat.

Welcher Designer wohl Meghan Markles Brautkleid entwerfen darf? Bild: Kathy Hutchins/Shutterstock.com/spot on news

Am 19. Mai 2018 wollen sich Prinz Harry (33) und Meghan Markle (36) das Ja-Wort geben. Und schon jetzt beschäftigt eine Frage die Öffentlichkeit ganz besonders: Was wird die Braut tragen? Die Antwort darauf könnte früher publik werden, als es Markle lieb ist, denn auf der US-Klatschseite "TMZ" sind jetzt erste Skizzen von verschiedenen Brautkleid-Entwürfen aufgetaucht. Die Zeichnungen der drei Hochzeitskleider - allesamt langärmlig, figurbetont und mit aufregenden Details wie Rüschen und Volants - stammen vom Label Inbal Dror aus Israel, das dort als eine der führenden Marken für Brautmode und Abendkleider gilt.

Ein Sprecher Drors hatte erst am Montag der Zeitschrift "People" bestätigt, eine Anfrage vom britischen Königshaus erhalten zu haben mit der Aufforderung, einige Skizzen zu senden. Ob die figurbetonten Designs und tiefen Ausschnitte, für die das Label bekannt ist, der Queen allerdings nicht eine Spur zu extravagant sind? Fest steht nur, dass bislang noch keine Entscheidung gefallen ist und sich auch andere Designer noch Hoffnung machen dürfen.

Victoria Beckham, Erdem und Co. im Gespräch

So gilt beispielsweise Victoria Beckham als heiße Anwärterin, ebenso wie der kanadische Designer Erdem Moralioglu - als Hommage an Markles langjährige Wahlheimat Toronto sozusagen. Auch das britische Label Alexander McQueen, das schon das Brautkleid für Herzogin Kates Hochzeit 2011 entwarf, steht im Raum, genauso wie Markles enge Freundin Misha Nonoo, die den Ex-"Suits"-Star und Harry verkuppelt haben soll.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser