18.08.2017, 14.58 Uhr

Terrorwelle in Barcelona und Cambrils: Verschärfte Reisehinweise! Wie sicher ist Spanien aktuell für Urlauber?

Der Terroranschlag von Barcelona forderte mindestes 13 Menschenleben. Das Auswärtige Amt reagierte auf den Zwischenfall und verschärfte seine Reisewarnung für Spanien. Was müssen Urlauber nun beachten?

Nach dem Terroranschlag von Barcelona, der mindestens 13 Todesopfer forderte, sind Touristen in der spanischen Metropole zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen. Bild: Manu Fernandez / AP / picture alliance / dpa

Reisewarnung für Spanien: Auswärtiges Amt verschäft Hinweise für Urlauber

Nach dem tödlichen Zwischenfall im Zentrum von Barcelona hat das Auswärtige Amt seine Sicherheitshinweise für Spanien aktualisiert. "Reisenden wird geraten, den Bereich weiträumig zu meiden, den Anweisungen der Sicherheitskräfte Folge zu leisten und sich über die lokalen Medien zu informieren", teilte das Auswärtige Amt am Donnerstagabend mit. Die Reisewarnung konzentriere sich auf die stark von Touristen frequentierte Flaniermeile Las Rambles in der Innenstadt von Barcelona.

Terror in Barcelona: Transporter rast mindestens 13 Menschen tot

Im Zentrum Barcelonas war am Donnerstagnachmittag ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast. Mindestens 13 Menschen sollen dabei ums Leben gekommen sein, zudem ist die Rede von mindestens 90 teils schwer verletzten Menschen. Nach Informationen lokaler Medien geht man inzwischen davon aus, dass es sich um einen terroristischen Anschlag handelte.

Reisewarnung für Spanien vom Auswärtigen Amt - Sind Deutsche unter den Todesopfern von Barcelona?

Laut Auswärtigem Amt ist unklar, ob unter den Todesopfern des Terroranschlags in Barcelona auch Deutsche sind. "Wir gehen allen Hinweisen auf betroffene Deutsche mit Hochdruck nach", sagte eine Sprecherin des Außenministeriums am Donnerstagabend in Berlin. Das ZDF hatte zuvor unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet, unter den Toten in Barcelona seien drei Deutsche. Die Sprecherin des Auswärtigen Amtes teilte weiter mit: "Das Generalkonsulat Barcelona und das Krisenreaktionszentrum des Auswärtigen Amts stehen mit spanischen Behörden in engem Kontakt." Ob deutsche Staatsangehörige betroffen sein könnten, sei zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar.

Urlaub in Spanien: Kann man eine gebuchte Reise stornieren?

Viele Urlauber, die ihre Ferien in Spanien verbringen wollen, stehen nach dem Terrorattentat von Barcelona vor der Frage, ob eine bereits gebuchte Reise aufgrund der aktuellen Ereignisse storniert werden kann. Wer seinen Reiseveranstalter mit der Bitte um Stornierung kontaktiert, kann sich nicht darauf verlassen, dass diese auch reibungslos gewährt wird. Für gewöhnlich ermöglichen es Reiseanbieter nur in Fällen höherer Gewalt, von einer bereits gebuchten Reise zurückzutreten - darunter zählen beispielsweise Naturkatastrophen wie Erdbeben oder Überschwemmungen. Bisweilen zeigen sich Reiseveranstalter allerdings kulant und erstatten auch nach Terroranschlägen den Reisepreis an ihre Kunden zurück - eine verbrieftes Recht auf eine Stornierung haben Urlauber allerdings nicht.

Schon gelesen? Donald Trump hetzt nach Barcelona-Terror mit Exekutionslüge auf Twitter.

Barcelona nach Terrorattentat abgesperrt - Fahndung nach Attentäter läuft

Die betroffene Gegend wurde am Donnerstag weiträumig abgesperrt. Ein Reporter des staatlichen spanischen Fernsehens berichtete von einem riesigen Polizeiaufgebot, auch zahlreiche Krankenwagen warenim Einsatz. Viele Menschen liefen offenbar in Panik über die Straßen. Naheliegende U-Bahn-Stationen und andere öffentliche Verkehrsmittel seien geschlossen worden, hieß es. Die Polizei suche nach dem Fahrer des Fahrzeuges, so das Fernsehen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/kad/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser