Gesundheitsgefahr Badesee: Bakterien, Keime, Blaualgen! DIESE Badegewässer sind gefährlich

Mit dem Sommeranfang am 21. Juni beginnt auch die Badesaison, vor allem wenn die Temperaturen über 30 Grad klettern. Aber nicht jedes Badegewässer ist für eine Abkühlung geeignet. Bakterien, Keime und Blaualgen stellen eine Gesundheitsgefahr dar.

In manchem Badesee tummeln sich Krankheitserreger. (Symbolbild) Bild: dpa

Der Sommer kündigt sich mit Temperaturen über 30 Grad an und je weiter das Quecksilber nach oben klettert, desto stärker wird der Drang nach einer Abkühlung. Das geht nicht nur in öffentlichen Schwimmbädern, sondern auch in Badeseen. Auch wenn viele Badegewässer in Deutschland eine gute bis sehr Qualität haben, gibt es doch ausreichend Anlass, um vorsichtig zu sein.

Badeseen durch Bakterien und Keime verunreinigt

Ecoli-Bakterien und Darm-Enterokokken sind ein Anzeichen dafür, ob das Wasser mit Fäkalien verunreinigt worden ist. Doch auch andere Erreger können sich im Wasser tummeln, Viren und Parasiten etwa. Ob ein Badesee oder Fluss belastet ist, lässt sich mit bloßem Auge nicht immer erkennen - das gilt auch für klare Gewässer. Sind Badeseen mit Krankheitserregern belastet, drohen Symptome wie Übelkeit, Durchfall oder Hautausschläge, die umgehend von einem Arzt abgeklärt werden sollten.

Enten im Badesee können Badefreunden gefährlich werden

Badefreudige sollten sich deshalb vorab über die Wasserqualität von Badegewässern informieren, etwa auf der Internetseite des Umweltbundesamtes, wie "Stern.de" berichtet. Des Weiteren ist es ratsam, Gewässer mit vielen Enten zu meiden. Sie koten in das Wasser, was das Vorkommen von Zerkarien begünstigt. Die Larven von Saugwürmern können Quaddeln und Juckreiz auf der Haut verursachen, sind aber nicht weiter gefährlich. Sie sterben in der Haut des Menschen ab.

Infektionsrisiko steigt beim Baden in Flüssen

Weit risikoreicher sind dagegen Flüsse. Insbesondere bei Regen spült es Gülle von den Feldern ins Wasser oder ungeklärtes Abwasser aus der Kanalisation. Badeseen, deren Wasser blau-grün verfärbt ist, sind ebenfalls besser zu meiden. Die Verfärbung ist ein Indikator für Blaualgen, genauer gesagt Cyanobakterien. Sie verursachen Übelkeit, Durchfall oder Hautreizungen. Generell gilt jedoch, egal wo man baden geht, so wenig Wasser wie möglich zu schlucken.

FOTOS: Obacht beim Baden Zehn Dinge, die Sie im Freibad nie tun sollten
zurück Weiter Zehn Dinge, die Sie im Freibad nie tun sollten (Foto) Foto: instagram.com/kendalljenner/spot on news Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/sam/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser