Brunnenkresse sammeln: Pfeffrig und gesund! Das steckt in dem Wildkraut

Sie ist einfach zu finden und für Sommersalate genau das Richtige - die Brunnenkresse. Aber sie ist auch in anderen Gerichten ein toller Geschmacksverfeinerer. Ein paar Ideen.

Brunnenkresse macht sich gut als Salatzutat. Bild: Franziska Gabbert/dpa

Brunnenkresse schmeckt würzig-scharf und macht sich gut in Salaten.Das Kraut verfeinert aber auch Marinaden für Fisch und Fleisch, aromatisiert Pesto, grüne Smoothies oder Kräuterbutter.

Verwendung, Wirkung und Inhaltsstoffe von Brunnenkresse

Vor allem jetzt im Frühling ist es gut, Brunnenkresse auf den Speiseplan zu setzen: Sie enthält Senföle, die für den pfeffrigen Geschmack sorgen, gleichzeitig den Stoffwechsel anregen und antibiotisch wirken. Frühjahrsmüdigkeit hat so keineChance, erläutert das Bundeszentrum für Ernährung.

Brunnenkresse sammeln - Hier werden Sie fündig

Wer die Kresse selbst pflücken möchte, wird an langsam fließenden Wasserläufen und Quellen fündig. Ein wichtiges Merkmal sind die fleischigen, gefiederten Blätter. Sie wachsen an hohen Stängeln bis über die Wasseroberfläche und können sich wie ein Teppich ausbreiten. Am besten wird die Kresse in einem Beutel oder Eimer mit Wasser transportiert, um das Aroma zu erhalten. Außerdem sollte man die Blätter vor dem Verarbeiten sorgfältig waschen, um mögliche Insektenlarven zu entfernen.

Lesen Sie auch: Vorsicht, giftig! Doppelgänger machen das Sammeln zur Gesundheitsgefahr.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser