Hausarbeit leicht gemacht: So bügeln Sie Ihre Wäsche richtig

Wer bitte bügelt schon gerne? Gerade bei Hemden und Blusen ist das oft ein schwieriges Unterfangen. Dabei sei Bügeln eigentlich leicht, sagen zumindest Experten. Ein paar Tipps für glatte Wäsche.

Leidiges Thema, aber nötig: Das Bügeln mögen viele nicht. Aber mit ein paar Tricks ist es immerhin weniger ärgerlich. Bild: Florian Schuh/dpa

Bügeln ist hierzulande wenig beliebt. Darauf lässt zumindest eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts GapFish im Auftrag der Plattform immowelt.de schließen. Auf die Frage: "Welche Hausarbeit mögen Sie am wenigsten?" antworteten 21 Prozent mit "Bügeln".

Hausarbeit: Bügeln und Co. bei den Deutschen unbeliebt

Dicht darauf folgen das Putzen der Toilette (20 Prozent) und der Fenster (19 Prozent). Dabei muss es gar nicht schwer sein. Wer seine Wäsche richtig behandelt, muss sich später nicht mit kleinen Falten abmühen. Tipps von Experten:

Richtig bügeln: Wäsche sofort aus der Waschmaschine nehmen

Das Bügeln erleichtert man sich bereits beimWaschen beziehungsweise am Ende davon: Denn wenn die Wäsche nicht direkt nach dem Ende des Waschgangs aus der Trommel geholt wird, entwickeln sich durch das Liegen mehr Falten, erklärt Sonja Grau, Modeexpertin aus Ulm. Sie rät, diese auch zügig aufzuhängen, auszulegen oder wenigstens glatt zu streichen.

Bügel-Tipp: Blusen nicht so stark schleudern

Urte Paaßen, Meisterin der Hauswirtschaft, schleudert etwa Blusen gar nicht so stark wie üblicherweise die Wäsche und hängt die Teile möglichst feucht auf. So glätten sie sich dabei von selbst noch etwas. "Je mehr Mischgewebe die Bluse hat, umso besser gelingt das", erklärt Paaßen. "Aber das funktioniert auch bei Leinen noch."

So trocknen Sie ihre Wäsche richtig

Plastikbügel zumTrocknen fördern an manchenStellen Falten, wohingegen laut Grau rund ablaufende Gummibügel keine Druckstellen oder ausgebeulte Stoffstellen hinterlassen. Und: Am besten lässt man die Wäsche nicht zu lange auf der Leine. "Je trockener die Wäsche ist, desto schwerer lässt sie sich später bügeln", erklärt die Modeexpertin. Bei manchem Wäschetrockner gibt es daher auch die Einstellung "bügelfeucht".

Bügelfeuchte Wäsche: Kleidung vor dem Bügeln befeuchten

DiesenTipp gibt auch Paaßen: Wäsche zum Bügeln sollte eine Restfeuchte von sechs bis acht Prozent haben. Verpasst man den Zeitpunkt, rät Paaßen: Trockene Textilien mit der Sprühflasche etwas anfeuchten und die Teile dann für 24 Stunden in eine Plastiktüte geben. Die Feuchtigkeit zieht dabei in die Fasern ein, und man kann sie später besser bügeln.

Erfahren Sie mehr: Nähen macht glücklich – So einfach designen Sie Ihre eigene Kleidung.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser