Drei Frauen sind abends zu Fuß in Nürnberg unterwegs. Plötzlich sticht sie ein Unbekannter nieder - möglicherweise mit einem Messer. Jetzt hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen.

mehr »

Einer Nutzerin ist das zu smart: Dieser Vibrator späht Sex-Verhalten aus

Ein Vibrator soll die Frauenwelt in aller intimsten Momenten verwöhnen, beglücken und zum Höhepunkt bringen. Smarte Vibratoren können jedoch noch viel mehr! Zum Beispiel: Die Daten Ihres Sex-Verhaltens an den Hersteller übermitteln...

Ein appgesteuerter Vibrator ist seiner Nutzerin nicht ganz geheuer. Symbolbild. Bild: Fotolia

Wer hoch steigt, fällt tief. So oder so ähnlich könnte man die Situation einer unzufriedenen Smart-Vibrator-Nutzerin beschreiben. Denn obwohl ihr "We Vibe 4 Plus" ihr immer gute Dienste geleistet hat, verklagt die Dame aus den USA nun den Sextoy-Hersteller.

Frau verklagt Hersteller von Sextoys wegen Missachtung der Privatsphäre

Der Grund für die Klage: In dem vibrierenden Freudenstab befindet sich ein Bluetooth-Chip, der Daten an eine App sendet. Über die App kann der "We Vibe 4 Plus" dann gesteuert werden. Das Blöde ist nur, dass die App alle Informationen zum Masturbationsverhalten der Nutzer an einen zentralen Server des Herstellers übermittelt. Der kann dann zum Beispiel die E-Mail-Adresse der Vibratoren-Liebhaber einsehen. Auch die Einstellungen, die am Vibrator verwendet wurden, werden dem Hersteller zugesandt.

Smarter Vibrator "We Vibe 4 Plus" überträgt Daten zum Sex-Verhalten per App an Hersteller

Die Besitzerin einer dieser smarten Spielzeuge hat nun Klage vor einem US-Bezirksgericht in Illinois, USA eingereicht, berichtet "pcwelt.de". Auf 18 Seiten erläutert die Dame ihre brenzlige Situation: So habe sie den freudebringenden Massagestab bereits im Mai erworben und gerne genutzt, bis sie erfuhr, dass die App ihre Nutzungsdaten an die Herstellerfirma weitergibt. Ihr Vorwurf lautet: Missachtung der Privatsphäre der Nutzer, was einem Gesetzesverstoß gleichkäme. Doch die Amerikanerin fordert nicht einfach nur Schadensersatz, sie verlangt auch eine Bestrafung des Sexspielzeug-Herstellers.

Der hat mit einem öffentlichen Statement auf die Vorwürfe reagiert und gelobt Besserung, was die Aufklärung der Nutzer angeht. Künftig soll eine Übertragung der Sex-Daten außerdem verhindert werden können.

Lesen Sie auch: Frau alarmiert Polizei wegen zu lautem Dildo

FOTOS: Waschmaschine, Banane, Handrührgerät Sextoys im Haushalt
zurück Weiter Gurken, Möhren und Bananen eignen sich nicht nur hervorragend als Lebensmittel, sondern sind auch wunderbar für das Liebesspiel geeignet. (Foto) Foto: picture-alliance / dpa / Patrick Seeger Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

saw/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser