Von news.de-Volontärin Anne Geyer - 27.06.2016, 15.18 Uhr

Tag der Sonnenbrille 2016: Darauf sollten Sie beim Sonnenbrillenkauf achten

Die Sonnenbrille ist für viele im Sommer ein heiß geliebtes Mode-Accessoire. Neben dem coolen Aussehen erfüllt sie aber auch wichtige Funktionen! Wie Sie die richtige Brille finden, verraten wir Ihnen hier.

Sonnenbrille sollten nicht nur modisch kleiden, sondern auch ausreichend Schutz bieten. Bild: dpa

Sommer, Sonne, Sonnenbrille! Wenigstens letzteres gibt es jedes Jahr im Überfluss - und wird eigentlich an jeder Ecke in allen möglichen Formen und Farben angeboten. Stylisch sind die Dinger meistens, aber den richtigen Schutz zu finden, ist da schon bedeutend schwieriger. Wir haben hier ein paar Tipps für Sie zusammengestellt, wie Sie ihre Augen optimal vor der Sonne schützen und somit gut durch den Sommer kommen.

Die richtige Sonnenbrille finden - Schritt 1: Der richtige UV-Schutz

Besonders wichtig ist es natürlich, die Augen vor schädlichen UV-Strahlen zu schützen. Damit ein optimaler Schutz gewährleistet ist, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Dabei sollte man darauf achten, dass die Gläser auch seitlich und von oben die Augen gut vor Lichteinfall schützen. Die perfekte Brille sollte deshalb an der Seite gebogene Gläser oder breite Bügel haben. Ein hoher UV-Schutz ist für die Augen wichtig, weil die Strahlen die Netzhaut verletzen und somit die Sehkraft schwächen können.

Sonnenbrillenkauf: Auf CE-Zeichen und Lichtschutzkategorie achten

Vorsicht ist bei Sonnenbrillen geboten, die einfach nur dunkle Gläser ohne UV-Schutz haben. Diese schaden den Augen ganz besonders, denn hier stellen sich durch die Dunkelheit die Pupillen der Augen weit. Dadurch dringt noch mehr UV-Strahlen auf die Netzhaut.

Übrigens: Auch wenn die Sonne nicht scheint, werden die Augen an hochsommerlichen Tagen einer hohen UV-Strahlung ausgesetzt. Will man eine Sonnenbrille mit verlässlich ausreichendem UV-Schutz, sollte man auf das CE-Zeichen, die Aufschrift EN 1836:1997 und die Angabe der Lichtschutzkategorie achten. Diese findet sich zumeist auf einer der Bügel-Innenseiten. Die Lichtschutzkategorie sollte bei mindestens 400 liegen.

Die richtige Sonnenbrille finden - Schritt 2: Der richtige Blendschutz

Der Blendschutz einer Sonnenbrille beschreibt, wie stark das Licht abgedämpft wird, sprich, wie dunkel es wird, wenn man sich die Brille auf die Nase setzt. Dieser wird in verschiedene Kategorien unterteilt. Man sollte sich also überlegen, wo und wann man die Sonnenbrille tragen möchte. Der Blendschutz-Faktor wird in fünf Kategorien angegeben:

  • 0-20 % Lichtfilterung (für abends)
  • 1 20-57 % Lichtfilterung (an bedeckten Tagen und in der Stadt, nicht nachtfahrtauglich)
  • 2 57-82 % Lichtfilterung (an Sonnentagen, Sonnenbrille für normalen Alltag, geeignet für Mitteleuropa, nicht nachtfahrtauglich)
  • 3 80-92 % Lichtfilterung (am und auf dem Wasser, in den Bergen und in Südeuropa, nicht nachtfahrtauglich)
  • 4 92-98 % Lichtfilterung (im Hochgebirge, Gletscher, nicht verkehrstauglich)

Die richtige Sonnenbrille finden - Schritt 3: Die richtigen Gläser

Gute Brillengläser sind geschliffen und nicht gepresst. Weil man das als Leihe aber wahrscheinlich nur schwierig feststellen kann, gibt es zwei Test-Möglichkeiten. 1. Wenn Sie mit dem Finger leicht auf das Glas drücken, sollte dieses nicht nachgeben. 2. Der Wackeltest: Nehmen sie eine beliebige Linie als Fixpunkt. Halten Sie die Sonnenbrille mit einem Abstand von mindestens 30 cm vor sich und schauen Sie durch die Gläser. Die Linie sollte nicht gebogen sein, sondern ganz normal verlaufen. Den besten Blendschutz bieten übrigens grüne, braune und graue Gläser, weil sie die Farben der Umgebung nicht allzu sehr verändern.

Wir wünschen schon einmal viel Spaß beim Sonnenbrillen-Shopping und einen schönen Sommer!

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser