Am Dienstag-Abend fallen auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt Schüsse. Zwei Menschen werden getötet, mindestens elf werden verletzt. Die Polizei sucht nach dem Täter. Den Bürgern wird geraten, zu Hause zu bleiben.

mehr »

Studie erklärt: SO wirken tiefe Männerstimmen auf Frauen

Elvis, Heino oder Johnny Cash: Tiefe Männerstimmen zeigen Wirkung beim Publikum. Frauen finden sie erotisch, Männer einschüchternd. Aber warum? Forscher haben sich diesem Phänomen angenommen und erstaunliches über unser Sexualverhalten herausgefunden.

Elvis und Johnny Cash sind durch ihre tiefen Stimmen berühmt und weltweit bekannt geworden. Bild: dpa

Männliche Stars mit tiefen Stimmen - ihnen liegen die Frauen zu Füßen. Elvis, der King of Rock and Roll, ließ so ziemlich jede Frau dahinschmelzen. Dafür waren nicht nur seine heißen Hüftbewegungen verantwortlich - auch seine tiefe Stimme zeigte ihre Wirkung. Aber warum fühlen sich Frauen zu Männern mit dunklen Stimmen hingezogen? Und sind Frauen in den Ohren der Männerwelt sexier mit hoher und elfenhafter Stimme oder mögen sie es lieber rauchig-tief à la Zarah Leander?

Attraktive Männer haben eine tiefe Stimme, oder?

Frauen vermuten hinter tieferen Männerstimmen attraktivere Menschen - Männer verbinden damit dominantere Typen. Das konnten Forscher um David Puts von der Pennsylvania State University (USA) in einem Experiment zeigen. Zudem gebe es einen Zusammenhang zwischen der Frequenz der Stimme und dem Hormonspiegel der Männer, schreiben sie in der Fachzeitschrift "Proceedings of the Royal Society B".

Tiefe Männerstimmen: Frauen finden's heiß

Die Forscher zeichneten die Stimmen von 258 Frauen und 175 Männern auf und ließen heterosexuelle Probanden darüber urteilen. Der einschüchternde Effekt einer tiefen Männerstimme auf Geschlechtsgenossen war dabei deutlicher als die Anziehungskraft auf Frauen. Zudem fiel den Wissenschaftlern auf, dass es einen Zusammenhang zwischen den Stimmlagen von Männern und ihrem Hormonlevel bei Cortisol und Testosteron gibt.

Frauenstimmen ohne erotische Wirkung

Bei Frauenstimmen fanden die Wissenschaftler hingegen keine bestimmte Frequenz, die als besonders attraktiv wahrgenommen wird. Es gab auch keinen hormonellen Zusammenhang. Dies steht im Gegensatz zu früheren Studien, die gezeigt hatten, dass Frauen mit eher höheren und zarteren Stimmen für besonders attraktiv gehalten werden.

Die Annahme, dass die männliche Art des Sprechens bestimmte Funktionen erfüllt, ist nicht neu. In früheren Studien wurde gezeigt, dass Frauen sich tiefe Stimmen besser merken können. Außerdem waren Hörer verschiedenster Kulturen in der Lage, von der Sprache auf die Stärke eines Mannes zu schließen.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser