Skurrile Rechtsirrtümer: Kann Sex in der Ehe eingeklagt werden?

Sex in der Ehe ist freiwillig! Sicher? Oder gehört der eheliche Geschlechtsverkehr vielleicht zu den Pflichten, die man eingeht, wenn man "Ja" sagt? Ob Sie Ihr Partner verklagen kann, wenn Sie keine Lust auf nächtliche Liebesspiele haben, lesen Sie hier!

Darf ich meinen Partner in der Ehe zum Sex zwingen? Bild: fotolia/deagreez

"Heute nicht, ich habe Migräne!" Doch ist dieses Ausrede vor Gesetz überhaupt durchsetzbar? Denn nicht nur amerikanische Gesetzesbücher sind laut "focus.de" voller skurriler Vorschriften (in Alabama dürfen Frauen beispielsweise kein Sexspielzeug besitzen), auch das Bürgerliche Gesetzbuch steck voller Kuriositäten.

Paragraph 1353: Eheliche Lebensgemeinschaft

Es gibt nur wenige Dinge, die nicht durch ein Gesetz genau geregelt sind. So gibt es auch genaue Vorschriften, an die sich Eheleute zu halten haben. Laut Paragraph 1353 des Bürgerlichen Gesetzbuches sind Ehepartner "zur ehelichen Lebensgemeinschaft verpflichtet". Wer sich entscheidet den Bund der Liebe einzugehen, nimmt also auch einige Pflichten in Kauf, heißt es auf "bild.de".

Sex in der Ehe ist Pflicht

Dazu gehört natürlich auch Sex. Es gibt also eine "Sexpflicht" in der Ehe, die per Gesetz verankert ist. Wer den Geschlechtsverkehr verweigert, verstößt somit gegen ein Grundprinzip des Rechtsgebildes Ehe.

Lesen Sie auch: Diese 5 Sex-Apps bringen Ihnen mehr Spaß im Bett

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser