07.04.2016, 09.00 Uhr

Vaginismus: Das hilft wirklich bei einem Scheidenkrampf

Viele Frauen kennen es: Schmerzen beim Sex! Scheidenkrämpfe, auch Vaginismus genannt, sind ausgesprochen unangenehm. Ohne jede Vorwarnung kommt es zum Krampf und das Liebesspiel nimmt ein jähes Ende. Mit diesen Tipps bekommen Sie die Krämpfe garantiert in den Griff!

Scheidenkrämpfe, auch Vaginismus genannt, sind ausgesprochen unangenehm. Viele Frauen sind davon betroffen. Bild: Fotolia/vladimirfloyd

Scheidenkrämpfe, auch Vaginismus genannt, sind ausgesprochen unangenehm! Viele Frauen leiden unter der sexuellen Störung. Ohne jede Vorwarnung kommt es zum schmerzhaften Krampf und das Liebesspiel wird für beide Beteiligten zu einer Qual.

Schmerzen beim Sex? Das ist Vaginismus

Doch was versteht man überhaupt unter einem Scheidenkrampf? Scheidenkrämpfe sind eigentlich eine Art natürlicher Schutzmechanismus der Vagina. Will also irgendetwas in die Scheide eindringen, so ziehen sich die Muskeln des vorderen Scheidendrittels reflexartig zusammen. Die Scheide ist dann so verengt, dass nicht mal mehr ein Tampon eingeführt werden kann. Auch ärztliche Untersuchungen sind dann unmöglich.

Besonders kritisch wird ein Scheidenkrampf, wenn er während des Geschlechtsverkehrs aufkommt. Dann wird es für beide Partner schmerzhaft. Auch der Penis kann dann verletzt werden. Die Medizin unterscheidet dabei zwischen zwei Formen der Krämpfe: Dem primären Vaginismus und den sekundären Vaginismus. Wie Mediziner berichten, tritt ersterer vor allem bei Jungfrauen auf, die das erste Mal einen Tampon benutzen möchten oder das erste Mal beim Frauenarzt sind.

Ein sekundärer Scheidenkrampf tritt vor allem bei Frauen nach der Geburt oder einer Operation im Genitalbereich auf.

Was tun bei einem Scheidenkrampf?

Scheidenkrämpfe sind eine unangenehme Sache, vor allem wenn sie während des Sex auftreten, ist es wichtig, dass sie dem Partner klar zu verstehen geben, dass es schmerzt. Andernfalls könnte der Akt für beide Beteiligten schmerzlich enden. Und keine Panik! Schämen brauchen Sie sich gar nicht - Sie sind schließlich nicht die erste Frau, die davon betroffen ist.

Lassen Sie sich von ihrem Partner mit liebevollen Umarmungen und zärtlichen Streicheleinheiten verwöhnen und Sie werden sehen, dass sich die Krämpfe wieder lösen. Gehen Sie es ruhig etwas langsamer an. Erzwingen bringt gar nichts! Warten Sie lieber eine Weile!

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser