Tag des Energiesparens 2016
Die besten Tipps und Tricks um Energie zu sparen

Am 5. März 2016 findet erneut der "Tag des Energiesparens" statt. Wir zeigen Ihnen die besten Tipps und Tricks, um ihre Nebenkosten zu senken und gleichzeitig die Umwelt zu schützen.

Mit diesen einfachen Tipps sparen Sie Energie und senken Ihre Nebenkosten. Bild: Jan Woitas / dpa

Seit einigen Jahren gilt der 5. März traditionell als internationaler Tag des Energiesparens. Damit sollen Politiker, Industrie aber vor allem Verbraucher daran erinnert werden, nicht zu verschwenderisch mit Strom, Wasser und Gas umzugehen. Wir verraten Ihnen die besten Tipps und Tricks, wie Sie im Haushalt Energie sparen können.

Tag des Energiesparens 2016: So senken Sie Ihre Nebenkosten

Viele denken beim Thema Energiesparen vor allem an eins: Wer seinen Energieverbrauch reduziert, büßt gleichzeitig Lebensqualität ein. Dabei stimmt diese Annahme keineswegs: Schon mit kleinen Veränderungen lassen sich im Haushalt Kosten sparen, ohne dass der Wohnkomfort darunter leidet. Generell verbrauchen deutsche Haushalte die meiste Energie zum Heizen, danach folgen Kosten für Wasser und Strom. Mit diesen einfachen Tricks können Sie Ihre Nebenkosten senken und gleichzeitig dabei helfen, die Umwelt zu schützen.

Lesen Sie hier: Benachteiligte Singles – Wer sparen will, sucht sich einen Partner.

So zahlen Sie weniger Heizkosten

Der einfachste Weg, um Heizkosten zu sparen, ist so simpel wie ungewöhnlich: Wenn sie die Temperatur um gerade einmal 1 Grad herunter drehen, können sie bis zu 6 Prozent Energie sparen. Dabei muss niemand frieren! Weiterhin sollten Sie darauf achten, die Räume in ihrer Wohnung möglichst gleichmäßig zu heizen, da sonst ein Temperaturgefälle entsteht. Außerdem lohnt es sich, ungenutzte Räume nicht völlig auskühlen zu lassen – umso mehr Energie benötigen Sie, um das Zimmer anschließend wieder auf Temperatur zu bringen. Ganz wichtig: Heizkörper sollten nicht von Vorhängen oder Möbelstücken verdeckt werden, da sonst unnötig Wärmeenergie verloren geht.

Auch beim Lüften gibt es einiges zu beachten. Statt Fenster den ganzen Tag über angekippt zu lassen, sollten Sie lieber mehrmals am Tag für kurze Zeit Stoßlüften. Das sorgt für ein frisches Raumklima und verhindert, dass der Raum auskühlt. Je nachdem, wie viel sie investieren wollen, lohnt sich auf lange Sicht eine Erneuerung der Heizungsanlage. Alternativ setzen sie stattdessen auf das gute, alte Holz als Brennmaterial. Denn seien wir ehrlich: Nichts ist gemütlicher, als ein wohliges Kaminfeuer.

Auch interessant: Wärme für wenig Geld – Heizkosten richtig sparen - so einfach geht's.

Die besten Tipps zum Wassersparen

Auch Ihren Wasserverbrauch können Sie mit einigen wenigen Handgriffen verringern. Generell sollten Sie die Dusche der Badewanne vorziehen: Eine herkömmliche Wanne fasst je nach Größe etwa 150 bis 200 Liter Wasser, mit einem normalen Duschkopf verbrauchen sie nur etwa 50 bis 80 Liter pro Dusche.

Beim Duschen lässt sich sogar noch mehr sparen, indem Sie den Duschkopf durch ein wassersparendes Modell ersetzen. So genannte Perlatoren verwirbeln das Wasser, sodass sie nur rund ein Drittel des Wassers eines herkömmlichen Modells durchlassen, aber trotzdem das gleiche Duschgefühl bieten. Perlatoren gibt es übrigens auch für reguläre Wasserhähne – auf lange Sicht eine weitere Einsparmöglichkeit.

Apropos Wasserhähne: Tropfende Hähne können auf Dauer nicht nur nerven – sie verschwenden pro Armatur bis zu 45 Liter Wasser am Tag. Nehmen Sie sich also einen Schraubenzieher und ein paar Minuten Zeit, um Wasserhähne in Ordnung zu bringen. Generell gilt die althergebrachte Weisheit: Lassen Sie das Wasser nur laufen, wenn Sie es auch benötigen. Beim Zähneputzen oder Rasieren sollte der Hahn zwischendurch abgedreht werden.

Lesen Sie auch: Carl XVI. Gustaf – Badewannen-Verbot? Schwedens König will die Umwelt schützen.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser