Disneyland Paris: unverschämte Ticket-Preise?: Deutsche zahlen fast doppelt so viel! Jetzt prüft die EU

Ein Aufschrei der Empörung: Gleiche Mickey Maus, andere Preise? Deutsche Touristen zahlen für ein Tagesticket fast doppelt so viel wie die Franzosen. Da eine solche Preispolitik gegen das EU-Recht verstößt, prüft jetzt die EU-Kommission.

Es ist ja schon kein günstiges Vergnügnen, einen Familienurlaub im Disneyland Paris zu verbringen. Doch nun sollen deutsche und auch englische Touristen deutlich mehr zahlen als die französischen Besucher. Da eine solche Preispolitik gegen das EU-Recht verstößt, prüft jetzt die EU-Kommission den Vorwurf.

Unterschiedliche Preise auf Grund der Nationalität

Wie die "Zeit" berichtet, soll das paris/1/">Disneyland Paris auf Grundlage der Nationalität oder des Wohnortes unterschiedliche Preise verlangen. "Wir prüfen gerade einige Beschwerden, davon viele gegen Disneyland Paris", sagte eine Kommissionssprecherin. Unterschiedliche Preise würden gegen EU-Recht verstoßen.

Lesen Sie auch: Disney spricht Verbot von Selfies-Sticks aus.

Disneyland Paris: Deutsche zahlen 80 Prozent mehr als die Franzosen

Ganze 80 Prozent mehr für ein sogenanntes Premium-Paket sollen die Deutschen laut der britischen Zeitung "Financial Times" zahlen. Für die Briten läge der Preisaufschlag dagegen bei 40 Prozent. Das würde bedeuten, dass während die französischen Besucher 1.346 Euro zahlen, die Deutschen stattdessen satte 2.447 Euro und die Briten 1.870 Euro für ein solches Sonderpaket zahlen müssen. Die Kunden finden das natürlich überhaupt nicht witzig. Diese beschwerten sich demnach, dass ihnen der Zugang zu den weitaus günstigeren Preisen verweigert wird. Nach Angaben der "Zeit" liegt das demnach an besonderen Zahlungs- und Liefermodalitäten, die aber nur von Franzosen und Belgiern genutzt werden können. Besucher aus anderen Ländern werden online zu teureren Angeboten auf den nationalen Websites weitergeleitet.

FOTOS: Disneyland Paris Micky und Co. feiern Geburtstag
zurück Weiter Disneyland Paris (Foto) Foto: Disneyland Paris Kamera

So gibt es für Franzosen und Deutsche unterschiedliche Tickets. Während für Deutsche etwa ein Ticket mit Datumseinschränkung an Wochenenden und Feiertagen angeboten wird, gibt es ein solches Ticket für Franzosen nicht. Für ein vergleichbares Tagesticket zahlen Franzosen auf der französischen Website 47 Euro – Deutsche zahlen auf der deutschen Seite aber 84 Euro.

Sonderangebote und Werbeaktionen nur für Franzosen

Anstatt für alle Besucher des Disneylandes besondere Sonderangebote zu schalten, profitieren nur die Franzosen von den deutlich günstigeren Preisen. So kommen diese beispielsweise in den Genuss von speziellen Familienrabatten, Jahrestickets oder monatlichen Zahlmöglichkeiten. Vizepräsident Julien Kauffmann äußert sich zu den Preisunterschieden wie folgt: "Die Preise für Reisen ins Disneyland Paris seien innerhalb der gesamten Europäischen Union dieselben. Es gebe einzig Unterschiede aufgrund von Sonderangeboten und Werbeaktionen, die nicht zwingend überall gleich seien und nicht gleichzeitig in sämtlichen EU-Ländern liefen."

Kauffmann zufolge kann jeder Internetnutzer die Preise für die unterschiedlichen Länder vergleichen. Disneyland blockiere die Seiten anderer Länder nicht. "Wenn ein Besucher ein Angebot aus einem anderen Land als seinem eigenen nutzen möchte, kann er sich an unsere Kunden-Hotline wenden."

Auch interessant: Disney-Geburtstag von Tochter North war sooo ermüdend!

Französische Regierung muss sicherstellen, dass das EU-Recht befolgt wird

In EU-Kreisen hieß es, die französische Regierung müsse sicherstellen, dass das EU-Recht befolgt wird. Die EU-Kommission werde sich daher in der Angelegenheit bald an Frankreich richten. "Ich habe Mühen zu begreifen, welche objektiven Rechtfertigungen es für diese Praktiken gibt", sagte Elżbieta Bieńkowska, EU-Kommissarin für den Binnenmarkt.

Ob das Preisdiskriminierung ist oder nicht, klärt nun die EU-Kommission. "Wir bearbeiten derzeit zusammen mit Frankreich die Beschwerden gegen Disneyland", sagt Kommissionssprecherin Lucia Caudet.Das Disneyland Paris wird am häufigsten von Franzosen, Briten, Spaniern oder Italienern besucht. Die Hälfte des Umsatzes kommt aus Frankreich.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/hos/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser