Von news.de-Redakteurin Franziska Obst - 08.11.2014, 07.00 Uhr

Kondomwindeln, Peniskappen und Co.: Bizarre Verhütungsmittel erobern die Schlafzimmer

Die Verhütungsmittel-Industrie kommt immer wieder auf kuriose Ideen, um den Markt zu revolutionieren. Ob diese kuriosen Erfindungen den gestandenen Verhüterlis den Rang ablaufen können?

Der Wingman kann problemlos blind und mit nur einer Hand übergerollt werden. Bild: dpa/ ANP/ Lex Van Lieshout

Man traut seinen Augen kaum, betrachtet man die neuen Verhütungsmittel, die derzeit den Markt revolutionieren wollen. Denn an deren Sicherheit darf ob deren Aussehen und deren Funktionsweise zurecht gezweifelt werden. Wir zeigen Ihnen die vier kuriosesten Verhütungsmittel, welche sich derzeit ihren festen Platz in den Schlafzimmern der Welt sichern wollen.

Lesen Sie auch: Schulbuch erklärt Blowjob und Analverkehr

Nervöse Sensibelchen
Männer über Sex
zurück Weiter

1 von 5

Der Wingman aus den Niederlande: geflügelte Einhand-Lümmeltüte

Im April diesen Jahres sorgten Niederländer auf einer Messe in Hannover für Aufsehen, als sie ihren Wingman, eine geflügelte Einhand-Lümeltüte, vorstellten. Dieses Kondom sollte den Benutzern das Abrollen mit nur einer Hand ermöglichen. Denn die Fummelei mit der herkömmlichen Lümmeltüte ist nicht nur unsexy, sondern oftmals werden im Eifer des Gefechts auch Fehler gemacht. Doh die cleveren Niederländer eilten zur Hilfe und brachten die Rettung für Nicht-Abroll-Experten. Wie genau der Wingman funktioniert, erfahren Sie hier!

FOTOS: Verhütungsmethoden Spaß im Bett ohne kinderreiche Folgen

Ein Frauenkondom inklusive spezieller Gebrauchsanweisung

Revolutionär kommt auch ein Kondom für Frauen daher, welches die Firma fc2 entwickelt hat. Das Frauenkondom wird in die Vagina eingeführt und soll so vor dem Durchmarsch der Spermien schützen. Doch das klingt einfacher, als es in Wirklichkeit ist. In einem Clip erklärte das Unternehmen, welche Feinheiten man beim Geschlechtsverkehr mit dem Frauenkondom beachten muss. Denn nicht jede Stellung ist mit diesem speziellen Verhüterli erlaubt. Facebook fand den gut siebenminütigen Aufklärungs-Clip übrigens zu freizügig und zensierte ihn kurzerhand. Mehr dazu hier!

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser