Tourismus: Dem Sommer zum Trotz - Temperaturen im Norden sinken leicht

Hamburg - Herbstlich wurde es an den deutschen Küsten. Der starke Wind hat das Meer umgeschichtet. Die Folge: Die Temperaturen der Nord- und Ostseee sind gesunken. Zum Baden sollten Urlauber daher lieber ans Mittelmeer fahren.

Dem Sommer zum Trotz - Temperaturen im Norden sinken leicht Bild: Bernd Wüstneck/dpa

Wenig sommerlich präsentieren sich die Gewässer des Nordens: Statt 20 Grad in der Vorwoche nur noch 17 Grad vor Norderney, im Durchschnitt sank die Wassertemperatur an der deutschen Nord- und Ostseeküste um zwei Grad, teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Das Mittelmeer erwärmt sich weiter: Hier legten viele Destinationen noch einmal ein Grad im Vergleich zur Vorwoche zu, in Rimini sind es sogar zwei Grad. Das gleiche Plus verzeichnet der Bodensee, wo die Wassertemperatur nun bei 21 Grad liegt. Kaum Veränderung hingegen bei den Fernreisezielen: Lediglich in Kalifornien gab es noch mal ein Temperaturplus von zwei Grad.

Wassertemperaturen in Europa:
Deutsche Nordseeküste 15-17
Deutsche Ostseeküste 16-17
Helgoland 15
List/Sylt 17
Norderney 17
Fehmarn 16
Rügen 16
Usedom 17
Biskaya 17-20
Algarve-Küste 22
Azoren 19-21
Kanarische Inseln 21-22
Französische Mittelmeerküste 21
Östliches Mittelmeer 23-25
Westliches Mittelmeer 20-24
Adria 20-24
Schwarzes Meer 21-24
Madeira 21
Ägäis 23-24
Zypern 24
Antalya 25
Korfu 24
Tunis 22
Mallorca 23
Valencia 23
Biarritz 20
Rimini 24
Las Palmas 22
Oslo 17
Bodensee 21
Ijsselmeer 16
Wassertemperaturen an Fernreisezielen:
Rotes Meer 26
Südafrika 18
Mauritius 24
Seychellen 28
Malediven 29
Sri Lanka 28
Thailand 30
Philippinen 24
Fidschi-Inseln 29
Tahiti 28
Honolulu 24
Kalifornien 14
Golf von Mexiko 29
Puerto Plata 26
Sydney 20

news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser