Ernährung: Große Rucola-Blätter können zäh und bitter sein

Bonn - Sie peppen den Salat auf und sind das i-Tüpfelchen auf Pizza und Pasta: Rucola-Blätter verleihen Speisen ein ganz besonderes Aroma. Damit es nicht zu bitter schmeckt, sollten die Blätter gut ausgewählt werden.

Große Rucola-Blätter können zäh und bitter sein Bild: Martin Gerten/dpa

Beim Kauf von Rucola achten Verbraucher am besten darauf, dass der auch Rauke genannte Salat möglichst kleine Blätter hat. Größere können dem Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn zufolge zäh und bitter sein. Vor dem Verzehr wird der Salat gewaschen und vorsichtig getrocknet. Wer ihn nicht sofort verbraucht, kann ihn zwei bis drei Tage ungewaschen in feuchtes Küchenpapier gewickelt im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahren.

Rauke schmeckt zum Beispiel in einem Salat mit Erdbeeren und Spargel oder aromatisiert Pizza und Risotto, wenn die Blätter kurz vor dem Servieren darüber gestreut werden. Ein Pesto lässt sich aus Rucola, Pinienkernen, Parmesan, Knoblauch und Olivenöl zubereiten. Um den Nitratgehalt im Essen möglichst gering zu halten, empfiehlt der aid, die Stiele der Blätter großzügig zu entfernen.

news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser