Verhütungspannen Wenn der Sex zum Albtraum wird

Verhütungsmethoden
Spaß im Bett ohne kinderreiche Folgen
Kondom für den Mann (Foto) Zur Fotostrecke

Andreas SchloderVon news.de-Redakteur
Kondom geplatzt, Pille vergessen? So sicher Verhütungsmittel auch sind - wird ein Detail übersehen, droht eine ungewollte Schwangerschaft. Damit der Spaß im Bett ohne Folgen bleibt, gibt es im Ernstfall schnelle Hilfe aus dem Netz.

Die Deutschen sind Meister in der Verhütung. Ein Blick in die Statistik verrät, dass die Mehrheit der Bundesbürger die Pille bevorzugen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vertrauen 42 Prozent der kleinen Tablette, sie seit mehr als 50 Jahren Paaren eine geregelte Familienplanung ermöglicht.

Auf Platz zwei der beliebtesten Verhütungsmittel folgt das Kondom mit 32 Prozent. Das Podium macht der Vaginalring mit acht Prozent komplett. Anderen Methoden wie Hormonpflaster, Hormonimplantaten, Diaphragma oder der Temperaturmessung hingegen wird bisher wenig vertraut. Wer mit der Familienplanung schon abgeschlossen hat, greift zum äußersten Schritt: die Sterilisation des Mannes beziehungsweise der Frau.

Bei der Wahl der Verhütungsmethode steht die Sicherheit ganz klar im Vordergrund. Diese drückt sich im sogenannten Pearl-Index aus. Dieser nennt die Zahl der Schwangerschaften, die statistisch gesehen eintreten, wenn hundert Frauen ein Jahr lang eine bestimmte Verhütungsmethode verwenden.

Erotische Studien
Versexte Wissenschaft
Jüngster Streich der Sex-Forschung am 13. September 2012: Sexuelle Erregung senkt die Ekelschwelle bei Frauen. (Foto) Zur Fotostrecke

Das bedeutet konkret: Je geringer der Wert, desto sicherer das Verhütungsmittel. Die Pille beispielsweise liegt bei 0,1, während das Kondom einen Wert von bis zu 12 erreichen kann – zusammen mit Diaphragma, chemischen Sprays und Gels sowie Temperaturmessungen die unzuverlässigsten Verhütungsmethoden.

Fruchtbarkeit des Mannes
So bleibt das Sperma fit
Sport macht nicht nur sexy und fit, sondern stärkt auch die Männlichkeit. (Foto) Zur Fotostrecke

Doch auch bei den sichersten Mitteln kann es zu allerlei Pannen kommen. So verträgt nicht jede Frau die Pille, denn das Hormonpräparat kann Nebenwirkungen wie Zwischenblutungen, Kopfschmerzen oder eine spannende Brust mit sich bringen. Leidet die Frau zudem nach der Einnahme an Durchfall oder muss sich übergeben, ist sie ungeschützt – Sex danach könnte weitreichende Folgen haben. Das gilt auch, wenn sich die Dame auf einer Reise befindet und eine Zeitverschiebung vorliegt.

Erste Hilfe nach der Panne

Die Verunsicherung nach dem Sex ist jedenfalls groß, wenn beispielsweise das Kondom im Eifer des Gefechts gerissen oder der Vaginalring herausgerutscht ist. Was tun? Ohne jetzt gleich die beste Freundin mit einem Anruf verrückt zu machen, gibt es eine interessante und kompetente Hilfe im Netz. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat mit familienplanung.de ein Portal geschaffen, dass alle möglichen Pannen bei den entsprechenden Verhütungsmittel auflistet und rät, wie eine ungewollte Schwangerschaft noch zu verhindern ist

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

news.de

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • putinfanatiker
  • Kommentar 1
  • 30.04.2013 08:42

Verhuetungsmethode was ist das das kommt bei uns nicht in Frage warum auch der Sebel soll und muss RASSELLN ohne Verhueterlie

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig