Tourismus Flug-Neuigkeiten: Wege nach Birma und französischer Abschied

Berlin - Birma wird als Reiseland attraktiver - und die Airlines bauen ihre Wege dorthin aus. Andere Verbindungen werden dagegen eingestellt. Und die Air France beugt sich der internationalen Sprachwahl. Das Neueste von den Airlines im Überblick.

Flug-Neuigkeiten: Wege nach Birma und französischer Abschied (Foto)
Flug-Neuigkeiten: Wege nach Birma und französischer Abschied Bild: dpa

Singapore Airlines fliegt nach Birma

Singapore Airlines fliegt ab dem 28. Oktober nach Birma. Sieben Flüge pro Woche zwischen Singapur und Rangun sind geplant, teilte das Star-Alliance-Mitglied mit. Weitere neun Flüge pro Woche bietet das regionale Tochterunternehmen SilkAir an. Die Flüge starten täglich um 7.55 Uhr in Singapur, Landung in Rangun ist um 9.20 Uhr. Der Rückflug startet in Rangun um 10.25 Uhr, Singapur wird um 14.45 Uhr erreicht. Seit der politischen Öffnung des Landes erlebt Birma einen großen Zulauf von Touristen. Bislang gibt es jedoch relativ wenig Flugverbindungen. Im Herbst startet Condor die erste Direktverbindung aus Deutschland.

Flughafen Weeze im November drei Tage geschlossen

Der Flughafen Weeze bleibt im November für drei Tage geschlossen. Grund sind Sanierungsarbeiten an der Start- und Landebahn, teilte der Betreiber mit. Die Arbeiten beginnen am 12. November und dauern bis zum 14. November. Hauptkunde Ryanair hat alle Flüge in diesem Zeitraum annulliert. Per E-Mail wurden die betroffenen Passagiere laut der Airline informiert. Passagiere bekommen entweder ihr Geld zurück oder können kostenlos umbuchen.

Qantas streicht Flüge von Frankfurt nach Australien und von Stuttgart nach Doha

Qantas fliegt künftig nicht mehr von Frankfurt am Main nach Australien. Das bestätigte Vorstandschef Alan Joyce bei einer Pressekonferenz. Hintergrund ist eine Partnerschaft zwischen Qantas und Emirates, die jetzt besiegelt wurde. Sie soll im kommenden April starten. Passagiere aus Deutschland können dann die Emirates-Verbindungen nach Dubai nutzen und von dort weiter nach Australien fliegen. Bisher führten die Qantas-Flüge über das Drehkreuz Singapur, wo es eine Zwischenlandung gab. Alle Maschinen aus Europa werden künftig über Dubai geleitet.

Ab Ende Oktober wird die Verbindung von Stuttgart nach Doha eingestellt. Die Airline hatte die Route bislang dreimal pro Woche im Flugplan. Das sei vielen Geschäftsreisenden zu wenig gewesen, teilte der Flughafenbetreiber auf seiner Homepage mit. Sie müssten ihr Ziel täglich erreichen. Fehlende Verkehrsrechte hätten mehr Verbindungen verhindert. Ob die drei Verbindungen auf andere deutsche Flughäfen verlegt werden, ist noch unklar.

Air France verabschiedet sich von französischen Klassennamen

Air France hat die Flugklassen umbenannt. Statt französischer Namen werden nun international übliche englische Standards verwendet. Aus Voyageur wird Economy Class, aus Premium Voyageur und Alizé wird Premium Economy Class und aus Affaires Business Class, teilte die Airline mit. Nur der Name La Première für die First Class bleibe bestehen. In der Business-Class gibt es künftig 12,7 Zentimeter mehr Beinfreiheit. Zudem werden die Sitze verbreitert. Ab 2013 bietet Air France für einen Aufpreis von zehn Euro Passagieren in der Economy- und Premium-Economy auch auf Kurz- und Mittelstreckenflügen mehr Beinfreiheit. Das Speisenangebot in der Business- und Premium-Economy-Class wird ebenfalls erweitert.

Neue Bezeichnungen für Abflug-Gates in Dubai

Die Abflughallen und Gates am Dubai International Airport bekommen neue Bezeichnungen. Abflughalle 1 wird zu Abflughalle C mit den Gates C1 bis C50. Abflughalle 2 wird umbenannt in Abflughalle B mit den Gates B1 bis B32. Abflughalle 3, die nächstes Jahr für den Airbus A380 eröffnet wird, bekommt die Bezeichnung Abflughalle A mit den Gates A1 bis A24. Mit den Änderungen soll den Gästen die Orientierung im Flughafen erleichtert werden, teilt der Betreiber mit.

Thailand richtet neue Service-Center für Touristen ein

Thailand-Urlauber können ihre Beschwerden bald an sieben neuen Service-Centern loswerden. Weil viele Gäste mit Betrügern und überteuerten Produkten zu kämpfen hätten, würden spezielle Anlaufstellen überall im Land errichtet, berichtet das National News Bureau, ein Nachrichtenkanal der thailändischen Regierung.

Zwei solche Center gibt es bereits an den beiden Hauptstadt-Flughäfen Don Muang und Suvarnabhumi. Nun will das Tourismusministerium den Rund-um-die-Uhr-Service auch in anderen großen Städten anbieten. Die neuen Anlaufpunkte entstehen an den Flughäfen Chiang Mai, Chiang Rai, Khonkaen, Hat Yai, Samui, Phuket sowie in der Stadt Pattaya. Die Ansprechpartner sollen den Urlaubern in Englisch, Koreanisch, Chinesisch und Russisch helfen.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig