Senioren Identitätsverlust bei Alzheimer mit Fotos und Musik aufhalten

Wiehl - Alzheimer-Patienten verlieren nach und nach das Gefühl der Sicherheit. Mit Erinnerungsstücken gegen das Vergessen anzugehen, hilft ihnen, sich zu orientieren.

Identitätsverlust bei Alzheimer mit Fotos und Musik aufhalten (Foto)
Identitätsverlust bei Alzheimer mit Fotos und Musik aufhalten Bild: dpa

Je länger ein Mensch an Alzheimer leidet, desto mehr kommt von seiner Persönlichkeit abhanden. Diesem Identitätsverlust kann es aber entgegenwirken, indem man Erinnerungen an die eigene Vergangenheit aufrecht erhält, wie Martin Haupt von der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie (DGGPP) in Wiehl erläutert. Als sogenannte Erinnerungsanker könnten alte Fotoalben dienen, die Angehörige mit dem Kranken gemeinsam anschauen. Auch alte Musikstücke oder Bücher seien hilfreich.

Die Erinnerung könne dem Betroffenen ein Erfolgserlebnis verschaffen und ihm ein Gefühl Sicherheit und Kompetenz vermitteln, das er im Alltag oft nicht mehr hat, sagt Haupt. Diese positiven Eindrücke helfen, das Wohlbefinden des Patienten zu steigern.

Neben dem Verlust des Gedächtnisses und des Denkvermögens kommt es bei einer Demenz auch zu Problemen mit der Sprache, der Orientierungsfähigkeit und des Urteilsvermögens. Die Persönlichkeit verändert sich stark, Betroffene erkennen im späten Stadium selbst engste Angehörige nicht mehr. Etwa zwei Drittel aller Demenzfälle beruhen der DGGPP zufolge auf einer neurodegenerativen Erkrankung des Gehirns, die Alzheimer genannt wird. Nach aktuellen Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft leben in Deutschland derzeit mehr als 1,4 Millionen Demenzkranke.

Allgemeines zur Alzheimer-Erkrankung

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig