Lufthansa-Streik Was Reisende jetzt wissen müssen

Der Streik platzt mitten in das Ende der Ferienzeit: Weil die Flugbegleiter der Airline ihre Arbeit niederlegen, müssen sich Kunden der Lufthansa ab Freitag auf beschwerliche Flugreisen einstellen. News.de klärt, welche Rechte Sie haben.

Abenteuer Flughafen: Hier kommen Piloten ins Schwitzen
zurück Weiter Gefährliche Flughäfen (Foto) Zur Fotostrecke Foto: srt-Archivbild/Enrique Galeano Morales

Einzelne Flughäfen würden nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen zwischen der Lufthansa und der Flugbegleitergewerkschaft Ufo mit mehrstündigen Ausständen belegt, sagte der Ufo-Vorsitzende, Nicoley Baublies. Die Streikmaßnahmen sollen dann mit mehreren Stunden Vorlauf bekannt gegeben werden.

Die Fluggäste würden über die Medien und über die Lufthansa informiert, die ihre Kunden per SMS und E-Mails über die Streiks in Kenntnis setzen werde. Ausländische Flughäfen würden nicht bestreikt, betonte der Gewerkschafter. Garantien für einen gesicherten Rücktransport aus dem Urlaub gebe es dennoch nicht. Wenn ein Flugzeug in Deutschland wegen der Streiks nicht ins Ausland fliege, «ist es nicht dort, um die Gäste abzuholen», sagte Baublies.

Streik am Flughafen: Warten auf das Streikende? Nicht mit uns!

Der Zeitpunkt des Streiks in der Ferienzeit sei bedauerlich: «Wir wissen, dass wir jetzt tatsächlich gerade auch Urlauber treffen. Den Zeitpunkt haben wir uns nicht ausgesucht. Wir haben 13 Monate hart verhandelt.» Die Flugbegleitergewerkschaft hatte die Tarifrunde mit der Lufthansa zuvor entgültig für gescheitert erklärt und ihre Mitglieder zum Streik aufgerufen.

Welche Rechte und Pflichten Flugreisende bei Streiks haben, lesen Sie hier.

kls/jag/news.de/dapd

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig