Dirndl-Trends 2012 So farbenfroh wird das Oktoberfest

Dirndl-Trends 2012
Das perfekte Wiesn-Outfit
Schlicht war gestern - inzwischen dürfen Dirndl auch bunt gemustert und farbenfroh sein. (Foto) Zur Fotostrecke

Das diesjährige Oktoberfest naht mit großen Schritten - in drei Wochen heißt es wieder «O'zapft is'!» Höchste Zeit also, sich Gedanken zum passenden Wiesn-Outfit zu machen. Mit welchen Trends Sie 2012 auf dem Münchner Oktoberfest zum Hingucker werden, weiß news.de.

Zu einem Besuch auf der Münchner Theresienwiese gehört ein Dirndl einfach dazu - in Jeans und T-Shirt lässt es sich auf Deutschlands größtem Volksfest eben nicht zünftig feiern. Gute Nachrichten für alle, die oberhalb des Weißwurst-Äquators leben und mit der einheimischen Volkstracht wenig vertraut sind: Viel falsch machen können Sie bei der Wahl Ihres Dirndls nicht.

Klassiker gehen immer

Mit beliebten Klassikern wie einem Dirndl in moosgrün oder dunkelbraun sind Sie immer auf der sicheren Seite. Ob Sie sich für ein knöchellanges Modell entscheiden oder ein Trachtenkleid wählen, das nur bis zum Knie geht, ist dabei eine Frage des Geschmacks und der Figur. Wiesn-Besucherinnen sollten ruhig Mut zur Farbe haben: Ein Dirndl in knalligen Rottönen, aufeinander abgestimmten Grünnuancen oder verschiedenen Blauschattierungen ist garantiert ein Hingucker im Festzelt. Gedeckte Farben sind längst kein Muss mehr auf der Wiesn.

Trachtenkleid mit afrikanischem Flair

Bayrische Modemacher wie Rahmée Wetterich gehen mit gutem Beispiel voran und zeigen, dass auch traditionelle Dirndl eine gute Portion Farbe verkraften. Die Designerin, die ihre Wurzeln in Kamerun hat und seit mehr als drei Jahrzehnten in Bayern lebt, hat ihren Dirndl-Modellen afrikanisches Flair eingehaucht. Lediglich der Schnitt der Dirndl aus Rahmée Wetterichs Atelier in München-Schwabing lässt erkennen, dass es sich um das traditionsreiche bayerische Gewand handelt: Die Farben und Muster sind auffällig und fantasievoll und geben dem Dirndl aus dem Hause «Noh Nee» einen neuen Kick.

Seit Mai 2011 schneidert Rahmée Wetterich mit ihrer Schwester Marie Darouiche und Freundin Cornelia Hobbhahn in München die exotischen Dirndl. Und das Konzept hat Erfolg - waschechte Bayerinnen kaufen ihre Modelle ebenso wie Geschäftsfrauen, die ein besonderes Outfit suchen. Sorgfältige Handarbeit und die Herstellung in Deutschland ist den Kundinnen auch etwas wert: Ein Dirndl von Rahmée Wetterich ist mit einem Preis zwischen 800 und 1000 Euro kein Schnäppchen, sondern eine qualitativ hochwertige Anschaffung.

Bollywood trifft auf Oktoberfest

Wer mit einem indisch inspirierten Dirndl beim Oktoberfest Furore machen möchte, sollte bei Anton Jell in Poing bei München vorbeischauen. Der Modemacher hat es sich mit seinem Bruder Sebastian und seinem Cousin Ludwig Schmideder zur Aufgabe gemacht, Dirndl mit farbenfrohen Sari-Stoffen aus Indien zu kombinieren. Die auffälligen Modelle, die intensive Nuancen wie Pink, Türkis und Gelb mit klassischen Dirndl-Schnitten verbinden, sind das Herzstück von Jells Kollektion «Sari Dirndl». Die schillernden Stoffe werden in Indien von einem Schneiderteam verarbeitet, das sonst Hochzeitskleider für den amerikanischen Markt fertigt. Je nach Modell und verwendetem Material kosten die indisch inspirierten Dirndl zwischen 150 und 500 Euro.

Oktoberfest 2012
Das ist der offizielle Maßkrug zur Wiesn
Video: dpa

loc/news.de/dapd

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig