Toskana-Urlaub Italiens schönste Herbst-Seiten

In den Sommermonaten wird Sightseeing in Italien schnell zur Qual - die brütende Hitze in den Städten ist nur was für hartgesottene Sonnenanbeter. Wer im Herbst in die Toskana reist, kann einzigartige Naturschauspiele und Kulturgenuss pur erleben.

Während in den Sommermonaten das Sightseeing in toskanischen Städten wie Pisa, Florenz, Lucca oder Siena bei brütend heißen Temperaturen mitunter zur Qual wird, ist das milde Herbstwetter der Region perfekt, um die historischen Städte kennenzulernen. Dafür müssen Sie keine lange Anreise auf sich nehmen: Von Berlin-Schönefeld fliegt Easyjet dreimal wöchentlich nach Pisa, Air Berlin bietet Direktflüge nach Florenz ab Düsseldorf und Berlin an. Von Frankfurt/Main und München aus kommen Sie in knapp zwei Stunden mit der Lufthansa nach Florenz.

Ligurien
Italiens schöne Herbstzeitlose
Cinque Terre (Foto) Zur Fotostrecke

Achtung Kulturschock: Florenz lockt mit Sehenswürdigkeiten

Die malerische Stadt, in einem von Hügeln gesäumten Tal gelegen, ist nicht nur für romantisch veranlagte Urlauber ein traumhaftes Reiseziel. Der mittelalterliche Stadtkern rund um die Piazza della Signoria - hier steht eine Kopie der berühmten David-Statue von Michelangelo - lädt mit seinen engen Gassen zum Flanieren ein.

Sie möchten den originalen David bewundern und nicht nur die unter freiem Himmel ausgestellte Kopie? Dann planen Sie einen Besuch in der Galleria dell'Academia an der Via Ricasoli ein - David hat hier einen Ehrenplatz erhalten. Skulpturen und Gemälde von Künstlern aus der Florentiner Region runden die Ausstellung ab.

Wer sich für Architektur und Kunstgeschichte interessiert, findet in der Stadt am Arno praktisch an jeder Ecke etwas zum Staunen. Prachtvolle Renaissance-Bauten wie der Palazzo Pitti - einst Herzogenresidenz, heute Heimat verschiedener Ausstellungen -, der Palazzo Vecchio oder die Kathedrale mit ihrer markanten Kuppel sind für jeden Florenz-Besucher Pflicht auf dem Stadtrundgang.

Selbst Museumsmuffel sollten sich einen Besuch in den Uffizien, die die Kunstsammlung der Medici beherbergt, nicht entgehen lassen. Die wichtigsten Werke italienischer Künstler wie Caravaggio, Michelangelo, Tizian und Leonardo sind hier ebenso zu sehen wie Gemälde von Rubens und Rembrandt oder Albrecht Dürer. Mitunter müssen Sie ein paar Minuten an der Kasse anstehen, um ein Ticket zu erhalten - dafür kommen Sie aber in den Genuss, das berühmte Gemälde Die Geburt der Venus von Sandro Botticelli und andere Meilensteine der Kunstgeschichte zu sehen.

Wer seinen Besuch früh plant, kann die Tickets online vorbestellen und so schneller Kunst genießen. Für einen Streifzug durch die Galerie nehmen Sie sich am besten ein paar Stunden Zeit, um einen Eindruck zu bekommen, weshalb Florenz in der Renaissance seine Blütezeit erlebte. Dienstags bis sonntags sind die Uffizien jeweils zwischen 8.15 und 15.50 Uhr geöffnet.

Florenz-Besucher sollten vor allem eines tun: Sich Zeit nehmen und die Atmosphäre der Stadt auf sich wirken lassen. Wer alle Sehenswürdigkeiten in Rekordzeit besuchen will, fällt unweigerlich dem Kulturschock zum Opfer. Zwischen Palazzo Medici, dem Florentiner Dom und den Uffizien ist eine Pause in einem der zahlreichen Straßencafés die beste Wahl – bei Gelato, Espresso und köstlichen Florentiner Kuchenspezialitäten lässt es sich zum Beispiel im Caffè degli Artigiani an der Via dello Sprone wunderbar pausieren.

Die Stadt mit dem schiefen Turm hat viel zu bieten

Rund 100 Kilometer von Florenz entfernt lockt Pisa mit seinen Sehenswürdigkeiten. Natürlich gehört es zu jeder Sightseeing-Tour dazu, dem berühmten schiefen Turm einen Besuch abzustatten. Pisas weitere Sehenswürdigkeiten sollten Sie sich trotzdem nicht entgehen lassen.

Der Dom Santa Maria Assunta, direkt neben dem schiefen Turm gelegen, der Botanische Garten oder das Baptisterium und der Friedhof Camposanto sind beliebte Anlaufstellen für Besichtigungen. Sollte das Wetter in Pisa zu verregnet sein, lassen sich mühelos ein paar Stunden im Nationalmuseum San Matteo am Ufer des Arno verbringen - die umfangreiche Sammlung von Holzskulpturen, Marmorfiguren und Gemälden ist sehr zu empfehlen.

Die Toskana als Mekka für Weinliebhaber

Doch auch abseits von Pisa und Florenz ist die Toskana eine Reise wert. Kenner schätzen die Toskana vor allem als Weinbaugebiet - die zahlreichen Weingüter der Region laden nicht nur zu Weinverkostungen ein, sondern bieten häufig auch Übernachtungsmöglichkeiten und informative Führungen durch die Weinberge. Wer im Herbst in die Toskana reist, darf das faszinierende Farbenspiel der Natur kennenlernen, das Sommerurlaubern verborgen bleibt: Die sanft geschwungenen Hügel sind in satten Rot- und Grüntönen gefärbt, die milde Herbstsonne schafft eine eigene Atmosphäre, während im September und Oktober die Weinlese stattfindet.

Dass die Italiener wissen, wie man feiert, ist nichts Neues – in den Herbstmonaten sind Besucher eingeladen, bei den Dorffesten in der Region mitzufeiern und die lokalen Spezialitäten zu probieren. Im Oktober werden zum Beispiel in Montescudaio, Chianni, Palaia und San Miniate Kastanien- und Weinfeste gefeiert, während rund um Siena in Murlo, Montalcino oder Vivo d'Orcia die herbstliche Ernte bei Chianti und folkloristischen Darbietungen. Als Urlaubsmitbringsel von den farbenfrohen Festen sind Olivenöl, traditionelle Töpferwaren oder schmackhafter Wein ideal.

loc/ham/news.de/dapd

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig