Urlaub im Süden Unterwegs in Portugals schönsten Städten

Sie möchten dem nahenden Herbstwetter entfliehen und haben noch ein paar Urlaubstage übrig? Dann ist ein Kurztrip nach Portugal perfekt. Es muss nicht immer Baden an der Algarve sein - neben Porto und Lissabon hat das Land eine Vielzahl reizvoller Städte zu bieten.

Reise: Die beliebtesten Städte

Die meisten Urlauber und Sonnenanbeter zieht es nach wie vor an die Algarve, die mit ihren Sandstränden und schroffen Küstenpanoramen ein beliebtes Urlaubsziel ist. Wer sich eher für kulturelle Highlights und geschichtsträchtige Städte begeistert, ist im nördlichen Teil Portugals richtig. Besonders in den Herbstmonaten empfiehlt sich ein Urlaub in Portugal - die Sommerhitze weicht dann angenehmen Temperaturen um die 20 Grad Celsius, genau richtig für einen Stadtbummel.

Die Distrikte Porto und Braga bieten viele Anlaufpunkte für Urlauber, die in die Geschichte des iberischen Landes eintauchen möchten. Direktflüge nach Porto starten von München, Frankfurt, Frankfurt Hahn, Karlsruhe/Baden-Baden, Weeze und Bremen. Nach rund drei Stunden Flugzeit haben Sie bereits portugiesischen Boden unter den Füßen. Vom Flughafen Porto aus brauchen Sie mit dem Auto eine knappe Stunde bis Braga - hier wartet bereits Geschichte an jeder Ecke.

Braga - Per Fahrrad römische Spuren entdecken

Das beginnt schon beim Restaurantbesuch - Stärkung nach einer langen Reise muss schließlich sein. Wer zum Beispiel im Restaurant Frigideiras do Cantinho einkehrt, hat durch den gläsernen Boden einen Blick auf alte Gebäudefundamente. Diese Steinreste, die aus dem dritten Jahrhundert stammen, zeugen von Bragas reicher Geschichte - dazu gehört auch eine Eroberung durch die Römer.

Ihren Spaziergang durch die portugiesische Stadt beginnen Sie am besten im Zentrum. Braga lässt sich übrigens auch prima mit dem Fahrrad erkunden - leihen Sie sich einfach an der Rua de Sao Marcos einen Drahtesel aus und radeln gemütlich durch die geschichtsträchtige Stadt. Ein guter Ausgangspunkt ist die Fonte do Idolo, eine mit Reliefs verzierte Felswand aus römischer Zeit. Diese Stelle, an der auch eine kleine Quelle sprudelt, war schon dem Volk der Lusitaner in vorrömischer Zeit bekannt.

Wenige Meter weiter liegt Bragas bekanntestes Bauwerk: Die Kathedrale der Stadt, auf portugiesisch Sé de Braga, ist gleichzeitig die älteste des Landes und vereint mehrere Architekturstile. Ein Spaziergang durch die Kathedrale mit ihren zahlreichen kleinen Kapellen verdeutlicht, weshalb Braga seit der Römerzeit Bischofssitz ist. Die prächtige Innenraumgestaltung mit Elfenbeinfiguren, brasilianischem Holz und Silber ist eine Augenweide - wer gerne im Prunk schwelgt, ist hier richtig.

Entspannung im Blumenmeer in der Innenstadt

Nach soviel Glanz und Gloria tut eine Pause an der frischen Luft gut. Im benachbarten Jardim de Santa Bárbara, dem Garten der Heiligen Barbara, sorgt die Natur für Dekoration. Farbenfrohe Blumenbeete stehen in Kontrast zu den altehrwürdigen Ruinen des Antigo Paço Episcopal, dem erzbischöflichen Palast aus dem Mittelalter. Nach einer Verschnaufpause im Park geht es weiter durch die Altstadt mit ihren Kirchen und Heiligtümern wie der Kirche Santa Cruz.

Natürlich macht eine Stadterkundung hungrig. In Braga haben Sie die Qual der Wahl zwischen einer Vielzahl von Cafés. Einen kleinen Imbiss genießen Sie am besten im Café A Brasileira – von kleinen Snacks bis zum nachmittäglichen Kuchen gibt es hier in gemütlicher Atmosphäre alles, was das Urlauberherz begehrt. Authentische portugiesische Küche gibt es im Brac am Campo das Carvalheiras.

Abenteuer Reise: Vorurteile über deutsche Urlauber

Barcelos - Kunsthandwerk und Baudenkmäler

Im gut 20 Kilometer von Braga entfernten Städtchen Barcelos locken ebenfalls zahlreiche altehrwürdige Plätze und Gebäude. Malerisch am Fluss Cavado gelegen, ist der Ort von einer mittelalterlichen Stadtmauer umgeben. Das Stadtbild ist geprägt von Hahnenfiguren – das Federvieh ist immerhin Wahrzeichen der Stadt und geht auf eine alte Legende zurück.

Einen Blick in die Vergangenheit können Besucher im alten Herzogspalast Paço dos Duques de Bragança wagen - heute ist die ehemalige Adelsresidenz ein Freiluft-Archäologiemuseum. Zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes zählen außerdem die Kirche Nossa Senhora do Terço mit ihrer prächtig bebilderten Kassettendecke und einer reicht verzierten Steinkanzel und die Kirche Igreja do Bom Jesus da Cruz, die im 17. Jahrhundert erbaut wurde.

Wer lieber das gegenwärtige portugiesische Lebensgefühl hautnah erleben möchte, sollte donnerstags den größten Wochenmarkt Europas auf dem Campo da República besuchen. Das bunte Treiben hat in der portugiesischen Stadt bereits eine 600 Jahre alte Tradition und ist allwöchentlich nicht nur für Einheimische, sondern vor allem für Besucher ein Spektakel.

Regionale Lebensmittel gehören ebenso zum Markt wie Möbel und Bekleidung – nicht zu vergessen der allgegenwärtige Hahn, den es in allen Formen und Farben zu kaufen gibt. Übrigens: Als Reisemitbringsel sind Töpferwaren aus Barcelos perfekt, die hier eine lange Tradition haben. Das Kunsthandwerkzentrum Centro do Artesanato de Barcelos kümmert sich seit mehreren Jahrzehnten darum, die lokale Besonderheit zu fördern und am Leben zu erhalten.

loc/som/news.de/dapd

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig