Ernährung Wiesenkraut Sauerampfer als Gemüsebeilage zu Geflügel

Bonn - Für die Landwirtschaft ist der Sauerampfer aufgrund seiner Widerstandsfähigkeit ein Problem. In der Küche kann das Knöterichgewächs als Gemüsebeilage jedoch Gaumen erfreuen.

Wiesenkraut Sauerampfer als Gemüsebeilage zu Geflügel (Foto)
Wiesenkraut Sauerampfer als Gemüsebeilage zu Geflügel Bild: dpa

Und gesund ist das Wildkraut auch.

Auf feuchten Wiesen und an Waldlichtungen wächst der Sauerampfer (Rumex acetosa). Das Wildkraut kann in der Küche genutzt werden: Es hat einen erfrischend säuerlichen Geschmack, der an Zitrone erinnert, beschreibt der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn. Die fein gehackten, kurz in Salzwasser gekochten und anschließend in Butter gedünsteten Blätter seien eine schmackhafte Gemüsebeilage zu Geflügel, Fisch und Meeresfrüchten. Sauerampfer lasse sich auch gut mit Blattspinat oder Mangold kombinieren und die jungen Blätter und Triebspitzen verleihen Suppen, Soßen, Omeletts und Kräuterquark eine besondere Note

Das Frühlingskraut hat einen hohen Gehalt an Vitamin C und Mineralstoffen. Auf der Wiese erkennt man Sauerampfer an den langen pfeilförmigen Blättern. Bis in den Spätsommer erntet man die jungen, zarten Blätter - mit einer Schere oder einem scharfen Messer abtrennen und dann möglichst frisch verarbeiten.

Service:

Weitere Informationen gibt es im aid-Heft «Heil- und Gewürzpflanzen» unter der Bestellnummer 61-1192 für 3,00 Euro im aid-medienshop.de erhältlich.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig