Ernährung Rosa gebratener Rehrücken auf Zimt-Feigen-Blaukraut

Die Welt der Gewürze ist spannend - wegen der vielen Aromen, der Heilkräfte und den Kombinationsmöglichkeiten. Spitzenkoch Alfons Schuhbeck widmet sich unter anderem dem Zimt, der einem Rehbraten mit Blaukraut eine besondere Note verleiht.Kategorie: HauptgerichtZutaten für 4 Personen:Für das Blaukraut:800 g Rotkohl1 EL Puderzucker100 ml Portwein200 ml kräftiger Rotwein1/8 l Gemüsebrühe1 Lorbeerblatt·1 Gewürznelke1/2 TL schwarze Pfefferkörner1/2 Zimtrinde (in Splittern)5 getrocknete Feigen2 - 3 EL Apfelmus1 Streifen unbehandelteOrangenschale1 Scheibe Ingwer2 EL kalte ButterSalzZucker1 EL saurer Granatapfelsirup (aus dem türkischen Feinkostladen)Für den Rehrücken:1 EL Öl500 g Rehrücken (ohne Knochen; küchenfertig)1 EL Butter1 TL WacholderbeerenSalzPfeffer aus der MühleFür das Kartoffel-Quitten-Püree:800 g mehligkochende KartoffelnSalz1/2 TL ganzer Kümmel1 mittelgroße Quitte (350 g)1 TL Zucker1/4 Zimtrinde2 Scheiben Ingwer200 ml Milch1 EL Butter2 EL braune Butterfrisch geriebene MuskatnussZubereitung:Für das Blaukraut den Rotkohl putzen und die äußeren Blätter entfernen.

Rosa gebratener Rehrücken auf Zimt-Feigen-Blaukraut (Foto)
Rosa gebratener Rehrücken auf Zimt-Feigen-Blaukraut Bild: dpa

Den Kohl auf dem Gemüsehobel in feine Streifen hobeln, den Strunk entfernen. Den Puderzucker in einem Topf hell karamellisieren, den Portwein und den Rotwein angießen und auf ein Drittel einköcheln lassen. Rotkohl und Brühe hinzufügen und den Kohl zugedeckt bei milder Hitze etwa 1 1/2 Stunden mehr ziehen als köcheln lassen, dabei öfter umrühren. Nach 1 Stunde das Lorbeerblatt hineinlegen. Die Gewürznelke, den Pfeffer und den Zimt in ein Gewürzsäckchen füllen. Das Säckchen verschließen und in den Rotkohl legen.

Für den Rehrücken den Backofen auf 100 °C vorheizen. Ein Ofengitter auf die mittlere Schiene und darunter ein Abtropfblech schieben. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Rehfleisch darin bei mittlerer Hitze rundum anbraten. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und im Ofen auf dem Ofengitter etwa 50 Minuten rosa durchziehen lassen.

Für das Blaukraut von den getrockneten Feigen den Stielansatz entfernen und die Feigen in kleine Würfel schneiden. Am Ende der Garzeit die Feigen mit dem Apfelmus unter den Kohl rühren, die Orangenschale und den Ingwer hinzufügen, einige Minuten darin ziehen lassen und wieder entfernen. Das Lorbeerblatt und das Gewürzsäckchen ebenfalls entfernen und die kalte Butter unterrühren. Den Rotkohl mit Salz, Zucker und Granatapfelsirup abschmecken.

Für das Kartoffel-Quitten-Püree die Kartoffeln waschen und in Salzwasser mit dem Kümmel weich garen. Inzwischen die Quitte schälen, vierteln, entkernen und in 4 bis 5 mm große Würfel schneiden. In einem Topf 100 ml Wasser erhitzen und die Quittenwürfel mit Zucker, Zimt und Ingwer zugedeckt 10 Minuten weich dünsten. Die Flüssigkeit sollte dabei vollständig einköcheln. Zimt und Ingwer wieder entfernen.

Die Kartoffeln abgießen, kurz ausdampfen lassen, möglichst heiß pellen und durch die Kartoffelpresse drücken. Die Milch erhitzen und mit einem Kochlöffel unter die durchgepressten Kartoffeln rühren, die Quitte mit Butter und brauner Butter untermischen. Das Kartoffel-Quitten-Püree mit Salz und 1 Prise Muskatnuss würzen.

Für den Rehrücken die Butter in einer Pfanne bei milder Hitze zerlassen. Wacholderbeeren hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen und das Fleisch darin wenden. Den Rehrücken in Scheiben schneiden, mit dem Blaukraut auf vorgewärmten Tellern anrichten und mit der Gewürzbutter beträufeln. Das Kartoffel-Quitten-Püree daneben anrichten.

Tipp:

Für etwa 200 g braune Butter 250 g Butter in einem Topf bei milder Hitze zerlassen. Dann etwa 10 Minuten köcheln lassen bis sie goldbraun ist. Die Butter durch ein mit einem Küchenpapier ausgelegtes Sieb gießen und in einer Schüssel auffangen. Die braune Butter abkühlen lassen und in ein gut verschließbares Glas füllen. So hält sie im Kühlschrank mindestens 8 Wochen.

Literatur:

Alfons Schuhbeck: Meine Reise in die Welt der Gewürze, Verlag Zabert Sandmann, 400 Seiten, 24,95 Euro, ISBN-13: 978-3-89883-297-7

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig