Lifestyle «Fuck you hipsters»: Häme gegen Szenemenschen

«Fuck you hipsters»: Häme gegen Szenemenschen (Foto)
«Fuck you hipsters»: Häme gegen Szenemenschen Bild: dpa

Berlin - Wer Hornbrille, Vollbart oder Jutetasche trägt, sollte seinen Stil vielleicht überdenken: Statt Bewunderung schlägt Szenegängern nämlich zunehmend geballte Abneigung entgegen - in den USA wurden bereits Fallen für Hipster aufgestellt.Sie tragen Hornbrillen, Röhrenjeans und Jutebeutel, wohnen in Altbauwohnungen und machen beruflich irgendwas mit Medien.

Die Szenemenschen von Berlin, London oder New York wollen individuell sein, anders als der Mainstream. Dabei sehen sich die sogenannten Hipster alle ähnlich. Jetzt schlägt den Szenegängern nun zunehmend Häme entgegen - auf YouTube und in Blogs ebenso wie auf Partys.

«Hier in Kreuzberg rennen die zu Tausenden rum. Und sehen alle gleich aus», schreibt ein Nutzer namens Alex im Berliner Blog «Spreeblick». «Man trifft einfach keine authentischen Menschen mehr, weil einfach jeder Szene sein möchte», schreibt ein anderer.

Nutzer des Blogs haben YouTube-Clips mit dem Titel «Fuck you hipsters» hochgeladen. Außerdem gibt es eine ironische Anleitung, ein Szenemensch zu werden: «Unbedingt, und zu allererst, muss ein Jutebeutel angeschafft werden.»

Mit ihrem Hass auf Hipster sind sie nicht allein. In New York und Washington haben Künstler ihre Aversion bereits kreativ verarbeitet - und Fallen für Hipster aufgestellt. Der Köder: Sonnenbrille, Kultgetränk und eine analoge Fotokamera - alles beliebte Accessoires der Szene. In Berlin war man von der Idee sofort begeistert. «Das brauchen wir auch», posteten Hauptstädter bei Facebook - und laden zu Anti-Hipster-Partys ein.

Warum erhitzt der Szene-Einheitslook derart die Gemüter? Der New Yorker Autor und Geschichtswissenschaftler Mark Greif («Hipster», Suhrkamp) hat darauf eine Antwort, die die Kritiker nicht erfreuen dürfte: «Ein Großteil des Hipster-Hasses kommt von anderen Hipstern», glaubt er. Er sieht die Antipathie auch als Form des Wettbewerbs, wer das bessere Outfit hat. Nach dem Motto: «Dein Look ist nicht authentisch, weil du dich offensichtlich zu sehr bemühst.»

Tatsächlich haben es Nachahmer mittlerweile leicht. «Hipster-Accessoires sind Massenprodukte geworden», sagt Greif. Glaslose Hornbrillen, Jeanshemden, Röhrenjeans oder Armee-Parka - die typische Szene-Kleidung gibt es mittlerweile nicht nur auf Hinterhof-Flohmärkten, sondern auch bei H&M und Zara.

«Hipster greifen einen Stil auf, der ursprünglich von wirklichen Subkulturen kommt», erklärt Greif. Viele ihrer Erkennungsmerkmale hätten einen ernsten Hintergrund. Heute gehe es oft aber nur noch um die Optik.

Ein Beispiel dafür ist Greif zufolge der derzeit angesagte Vollbart. Jemand, der sich Barthaar stehen lasse, breche nicht unbedingt mit der Gesellschaft, sondern wolle sich mittlerweile vielleicht nur seinen Nachbarn anpassen.

Auf der Webseite «Look at this fucking hipster» werden satirische Fotos und Videos von Menschen mit bärtigem Gesicht und Hornbrille hochgeladen. Eines der Bilder zeigt zwei Männer mit Waldschrat-Bartwuchs und teilweise nackten Füßen. Statt im Wald sind sie allerdings in einem Café zu finden - natürlich mit weißem Laptop auf dem Tisch. Mittlerweile gibt es die Sammlung auch als Buch. Mit der Häme gegen Hipster lässt sich also Geld verdienen.

Per Online-Shop vertreibt eine Firma beispielsweise Tassen, T-Shirts oder Unterhosen mit der Aufschrift «Look at this fucking hipster». Verschifft wird nach Australien, in die USA, nach Kanada und nach Deutschland. Die Macher scheinen allerdings zu ahnen, dass viele Kunden im Grunde selbst gern Szenegänger wären - und bieten noch ein anderes Accessoire mit dem Aufdruck an - die Jutetasche.

Literatur:

Greif, Mark (Hrsg.): Hipster. Eine transatlantische Diskussion. Edition Suhrkamp. 206 Seiten, 18,00 Euro. ISBN-13: 978-3-518-06173-2

Webseite «Look at this fucking hipster»

Anleitung zum Szenemenschen auf Spreeblick

«Fuck you hipsters»-Video auf Spreeblick

Online-Shop «Look at this fucking hipster»

Suhrkamp zu Mark Greifs «Hipster»

Hipster: Szenegänger mit Jutetasche

Als Hipster werden Szenegänger in Großstädten wie New York, London oder Berlin bezeichnet. Vor allem junge Menschen sind Teil dieser Subkultur. Ursprünglich kommt der Begriff aus den USA, wie Geschichtswissenschaftler Mark Greif erklärt. Dort wurde das Wort Hipster Ende der 90er Jahre erstmals in seiner derzeitigen Bedeutung benutzt - für Menschen, die zwar rebellisch und individuell erscheinen, deswegen aber nicht unbedingt auf Wohlstand und Annehmlichkeiten verzichten wollen.

Hipster grenzen sich Greif zufolge durch ihr Aussehen, aber auch durch ihre Einstellung von der breiten Masse ab. Sie tragen hauptsächlich Second-Hand-Kleidung und kombinieren Accessoires auf ungewöhnliche Weise. Typisch sind Hornbrille, enge Hosen und Jutetaschen, Männer tragen häufig Vollbart. Generell lehnen sie vieles ab, was dem «Mainstream» gefällt - von ihrem Musikgeschmack (hauptsächlich Indie-Rock, Electro) bis zur Berufswahl. Hipster sind oftmals Künstler, Kreative oder im Medienbereich tätig.

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig