Trends 2012 Traumhaft wohnen

«Zu Hause ist es am schönsten», lautet ein altes Sprichwort. Damit das auch so bleibt, werden Wohn- und Schlafzimmer ständig umdekoriert, Wände tapeziert und Möbel gekauft. Welche neuen Trends es gibt und mit welchen Accessoires Sie Highlights setzen, verrät news.de.

 
Trends 2012 (Foto)
2012 wird das Jahr der guten Laune: Farbenfrohe Designs, Blütenprints und Natur sind die neuen Trends. Bild: PiPStudio

Darauf können Sie sich in diesem Jahr freuen: zeitlose Eleganz, natürliche Materialien, originelle Einzelstücke, leuchtende Farben, Naturtöne und -motive sowie den geliebten Vintagestyle.

Individualisiere Dein Wohnzimmer!

Customized Living heißt das Motto 2012. Die Innenraumgestaltung wird weitestgehend individualisiert und damit persönlicher. So bieten zahlreiche Unternehmen Maßgeschneidertes an. Möbel, Fließen, Bodenbeläge und Tapeten werden individuell für den Kunden angefertigt. Das Wohnzimmer wird so nach und nach zum Unikat.

Bunt, ja bunt sind alle meine ...

Frische Farben setzen in diesem Jahr Akzente: Leuchtendes Gelb, Grün, ein sattes Rot, Salbei und Mandarine halten Einzug in die deutschen Stuben. Einzelne Möbel wie ein Stuhl, ein Hocker oder eine angestrichene Wand in der Farbe Ihrer Wahl können dem Raum ein neues Aussehen verleihen. Auch Ikea setzt darauf: Die beliebte Regalserie «Billy» gibt es für kurze Zeit als limitierte Edition in Gelb und Grün.

Wohntrends: So schön wird 2012

Immer wieder im Trend: Marineblau und Grau. Küchen, Tisch- und Bettwäsche sowie Kissen in diesen Farben passen besonders gut zu Holzmöbeln und Accessoires. Das verschafft rundum Wohlfühlatmosphäre.

Zarte Pastelltöne und Naturfarben wie Weiß, Braun und Purple dagegen sind immer noch en vogue. Nicht zuletzt deshalb, weil sie sich wunderbar mit einem zeitlosen Design kombinieren lassen. Besonders klassische Möbelstücke, die mehrere Jahre halten sollen, lassen sich stets mit den aktuellsten Trends aufhübschen. Wie wäre es beispielsweise mit einem weißen Sofa, das Sie mit braunen und purplefarbenen Kissen in Szene setzen? Oder Sie dekorieren eine schwarze Kommode mit naturfarbenen Vasen und einer pastellfarbenen Schale.

Natur verbindet

Natürliche Materialien wie Leinen, Wolle und Holz geben in diesem Jahr ebenfalls den Ton an. Auch der beliebte Farmhausstil ist immer noch im Trend. Decken, Kissen und Teppiche, Kleiderhaken oder Regale aus natürlichen Materialien erinnern an Urlaub auf dem Land und holen die Natur ins Haus. Bedruckte Stoffe mit Hirtenszenen (Toile de Jouy), marine- und hellblaues Geschirr, Tischwäsche und Utensilien oder Porzellan mit Stilllebenmotiven runden diesen Look ab. Kein Wunder, dass bei so viel Heimeligkeit Natürlichkeit immer noch  angesagt ist.

Vintage- und Skandinavien-Look bleiben - mit neuen Designs

Auf in die Vergangenheit mit dem Vintage-Stil. Kennzeichnend sind Blüten- und Obstprints, Vogelmotive sowie Karo- und Punktmuster im Style der 1950er bis 1970er Jahre.

Seit einiger Zeit ist die etwas frischere Variante à la PiP Studio und Greengate angesagt - der nordische Schick. Kombinationen aus weißen Bauernmöbeln und farbenfrohen Textilien, Dosen und Vasen, Tassen und Tellern sind richtige Hingucker. Die schön verzierte Homeware und das helle Design der Möbel sorgen für gute Laune.

Die Dekore sind farbenfroher und frischer, weniger oldstyle und nicht ganz so retro. Auch hier reichen sich Naturmotive, Karos und Punkte die Hand. Neu in diesem Jahr, und nicht nur im sommerlich-skandinavischen Design zu bestaunen, sind Schmetterlingsdekore.

Auch der Trend an der Wand ändert sich. Passend zum skandinavischen Landhausstil passen Tapeten in floralem Design sowie mit Punkt- oder Karomuster. Zum Naturdesign sieht dagegen ein Wandkleid in Holzoptik gut aus. Welche Möglichkeiten es gibt, erfahren Sie hier. Kreativer und persönlicher werden die eigenen vier Wände mit individuellen Fototapeten oder Wandtattoos.

Ganz und gar nicht aus der Mode gekommen ist weißes Porzellan - und das seit 300 Jahren. Hier verhält es sich wie mit den Möbeln: Es soll lange halten und zeitlos sein. Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Jede Tafel lässt sich nach Saison, Anlass und eigenem Gusto mit verschiedenster Tischware und Accessoires neu gestalten. Für festliche Anlässe kann das weiße Porzellan mit silber- oder goldfarbenen Tischläufern und Servietten kombiniert werden, für die Ostertafel mit leuchtend grünen oder mandarinefarbenen Dekoren.

Vier neue Textiltrends setzen Akzente

In den nächsten zwei Jahren soll es laut dem Trendforschungsunternehmen Europa Regina bei den Stoffen vier Themenwelten geben: Hochglänzende, flexible Materialien kennzeichnen den Colour Riot-Stil. Dynamische Farben interagieren mit Licht und setzen so leuchtende, erfrischende Highlights. Die Muster sind grafisch oder breit gestreift.

Die Schönheit der Nacht spiegelt sich in Dark Lux wider. Dunkle, mystische und elegante Farben werden mit luxuriösen Materialien und glänzenden Akzenten wie Silber und Gold kombiniert. Sonnig, warm, lebendig - so lautet das Textilmotto des Craft Industry-Stils. Gemixt werden natürliche mit industriellen, metallischen Tönen. Die Muster sind unregelmäßig und strukturiert. Textiles in diesem Look passt sehr gut zum Vintage-Stil. Den Kontrast dazu bietet Split Clarity - ein modernes, ästhetisches Design, das simpel und funktional ist und auf nachhaltige, hochwertige Materialien setzt. Zurückhaltende Muster, Naturfarben und spiegelnde Oberflächen geben den Ton an und erzeugen aus Licht und Schatten Tiefe.

Alt, schäbig, neu, gefällt

Kennen Sie den Shabby Chic - zu Deutsch «schäbiger Schick»? Vielleicht findet er sich schon längst in Ihren eigenen vier Wänden. Schäbig ist dieser Trend aber ganz und gar nicht. In erster Linie geht es darum, alte Dinge mit Neuem und Selbstgemachtem zu kombinieren. Das kann die antike Kommode von Großmutter sein, ein alter Krug vom Flohmarkt und ein schickes neues Kissen aus Schafwolle. Das Besondere an diesem Crossover-Look ist seine Einzigartigkeit.

Der Stil ist seit einiger Zeit Trend und wird immer wieder von Firmen wie Bloomingville aufgegriffen. Typisch sind zarte, matte Farben, Naturtöne, Silber, abgeplatzter Lack und Altweiß. Karo-, Streifen- und Blumendekore lockern den Chic auf. Wolle, Gehäkeltes, Gestricktes, Holz und Toile-de-Jouy-Tapeten gehören ebenso zu den Basics wie Spitze, Samt und Treibholz.

Sehen Sie in unserer Bilderstrecke, wie die neuen Accessoires aussehen, welche Möbelstücke «in» sind und wie schön die Tapeten an der Wand leuchten.

Schöner wohnen - lesen Sie auch:

- Neuer Glanz für alte Küchen
- Wenn die Wanne ins Schlafzimmer zieht

zij/sca/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig