Malediven Religion statt Relaxen

Erst am Strand toben und dann so richtig durchkneten lassen. Vor allem Letzteres ist auf den Malediven derzeit nicht möglich. Der islamische Staat ließ die Wellness-Oasen der Hotels schließen. Ein bisschen Hoffnung für Urlauber gibt es aber noch.

Malediven ohne Wellness-Angebote (Foto)
Massagen auf den Malediven? Darauf müssen Urlaub in Zukunft wohl verzichten. Bild: dpa

Vor wenigen Tagen hat die Regierung der Malediven angeordnet, die Wellness-Angebote in den Resorts und Luxushotels des Inselstaates zu schließen. Das hatten islamistische Parteien gefordert, denen insbesondere die Massageangebote zuwider waren. Offiziell hieß es, die Bürger der Malediven seien überzeugt, dass es sich bei den Wellnesszentren um Bordelle handele.

Der Chef des Tourismusverbandes Mati, Mohamed Ibrahim, wehrt sich gegen die Vorwürfe und warnt vor massiven finanziellen Verluste für die Hoteliers. Er appelliert an Islamisten und Regierung, eine einvernehmliche Lösung zu finden.

Die Regierung will ihre Entscheidung nun noch einmal überdenken. «Wir prüfen derzeit, ob wir es den Resorts doch gestatten, ihre Wellness-Zentren weiter zu betreiben», sagte Tourismusministerin Mariyam Zulfa laut Nachrichtenseite Haveeru Online. Die Ministerin räumte ein, dass das Verbot erhebliche Auswirkungen auf den Tourismus haben könnte, der immerhin 30 Prozent (1,2 Milliarden Euro) des jährlichen Bruttoinlandsprodukts ausmacht. Bei deutschen Urlaubern gelten die Malediven vor allem als Taucherparadies.

Flitterwochen: Traumziele für frisch Verliebte

ham/som/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig