Dubai für alle Die Topziele der Wüstenstadt

Dubai (Foto)
Ab nach Dubai - die Wüstenstadt hat viel zu bieten. Bild: srt-Archivbild/Emirates Airline

Von Hans-Werner Rodrian
Dubai ist nur etwas für die Reichen und Schönen? Quatsch, sagen wir. Dubai ist für alle da und Flüge dorthin sind mittlerweile auch erschwinglich. News.de verrät Ihnen, welche Ziele sie in der Wüstenstadt nicht verpassen dürfen.

Auf nach Dubai: Die Proll-Millionärsfamilie Geiss hat es vorgemacht. Dubai ist aufregend, einzigartig und eine Reise wert. Selbst wenn es nur eine kurze ist. Mit dem neuen Airbus A380 wird der Trip in diesem Winter auch von Deutschland aus ein Kinderspiel. Das glitzernde Wolkenkratzer-Emirat ist gerade einmal sechs Flugstunden entfernt und mit Flugpreisen ab 500 Euro günstig zu erreichen. Dazu gibt's exzellente Fünfsternehotels, gepflegte Strände und zahllose Attraktionen. Hier lesen Sie, was Sie vor Ort auf keinen Fall versäumen sollten.

Wüstenhotel Abu Dhabi
Fünf Sterne und 1000 und eine Nacht

Gewürzmarkt. Mit der neuen Metro (vollautomatisch, vollklimatisiert, ohne Zugführer) geht's zur Station «Al Ras». Und dann zu Fuß hinein ins letzte Stückchen ursprüngliches Dubai. In den Gassen am Ufer des Creek duften Curry, Weihrauch und Kardamom um die Wette. Wer mag, kann für zu Hause günstig Gewürze erstehen.

The Yellow Boat. Die Tour im gelben Gummi-Speedboat ist mehr als nur spritziges Vergnügen: Die aufgeschütteten Palmeninseln werden auf diese Weise erst begreifbar, ebenso die spielzeugkleinen Strandhotels vor der Wand der Wolkenkratzer. Im Anschluss tuckert das Boot durch die Kanäle der Hochhausstadt Dubai Marina.

At the Top. Klar, dass jeder auf dem Burj Khalifa, dem höchsten Turm der Welt, gewesen sein will. Tag und Uhrzeit reserviert man im Internet. Butterweich bewältigt der Lift die 440 Meter bis zur Aussichtsplattform. Von da oben wirkt die Welt so unwirklich, dass selbst Höhenängstliche beruhigt die Reise antreten können.

Wasserspiele. Im künstlichen See unterm Burj Khalifa tanzen jeden Abend ab 19 Uhr die «Dubai Fountains», Hunderte von Fontänen im Halbstundentakt. Mal wiegen sich die beleuchteten Wassersäulen bei der fünfminütigen Show zu den Stimmen von Andrea Bocelli und Celine Dion, mal rocken sie zum Takt arabischer Lieder.

Dubai Mall. Das größte Einkaufszentrum der Welt hat 1200 Geschäfte, darunter ganze Kaufhäuser wie Bloomingdales und Galeries Lafayette. Unbedingt probieren: die Eisdiele «Marble Stone». Erst jongliert der Gelatiere aus Pakistan mit den Eiskugeln, dann mischt er sie munter auf einer gefrosteten Marmorplatte mit Minzblättern, Mandelkernen, Pralinen. Für Smartphone-Fans gibt's eine App, die einen zum gewünschten Store lotst.

Seawings. In dem achtsitzigen Wasserflugzeug gibt es nur Fensterplätze. Zum Rundflug startet es auf dem Creek, das ist der Meeresarm, der die Altstadt von Dubai durchschneidet. Dann geht die Tour entlang der Küste, wendet über der aufgeschütteten Palmeninsel The Palm Jumeirah und dem Luxushotel Burj el Arab, dreht schließlich eine Ehrenrunde um den Burj Khalifa - ein Erlebnis, das man nie vergessen wird.

Kamelfarm. Eine halbe Autostunde landeinwärts in der Wüste hält der Scheich 3500 Kamele. Geleitet wird die Farm vom Deutschen Martin van Almsick, der war zuvor Chef des Kölner Schokoladenmuseums. Und natürlich macht er auch hier Schokolade - am besten sind die Geschmacksrichtungen Orange und Dattel.

Jumeirah Beach Park. Warum teuer in einem Beachhotel wohnen, wenn einer der besten Badeplätze öffentlich ist? In diesem riesigen Beach Club machen es sich Einheimische und Gäste auf den sattgrünen Rasenflächen gemütlich, durch einen schattigen Palmenhain geht's vor an den puderzuckerweißen Strand. Und dann ins Wasser - das hat auch im November noch 27 Grad.

Abra-Fahrt. Schön, dass es sie auch im vollklimatisierten Dubai und trotz U-Bahn noch gibt: die guten alten klapprigen Wassertaxis, die hier «abra» heißen. Für einen Dirham, das sind 20 Cent, kann man mit den motorisierten Holzkähnen von einem Ufer des Dubai-Meeresarms Creek zum anderen übersetzen und lernt dabei die Einheimischen kennen. Start zum Beispiel beim Gewürzmarkt oder auf der anderen Seite am Ufer von Bur Dubai

Camel-Burger. Was ist Dubais Antwort auf den Big Mac? Genau: der Camel-Burger. Es gibt ihn im hübschen Local House Restaurant gleich neben dem Dubai Museum am östlichen Rand der Altstadt Bur Dubai. Angeblich hat er null Fett und auch kein Cholesterin. Wer will, der bestellt sich zum Trinken einen Kamel-Milchshake.

som/ham/rzf/news.de/srt

Leserkommentare (2) Jetzt Artikel kommentieren
  • Urlauber
  • Kommentar 2
  • 22.10.2011 22:43

Ha,ha,ha... Urlaub im Einkaufzentrum Schöööööööööööön... Na klar beim Kamelburger und Kopftuchtussis, die mitallen Klamotten an, zum baden gehen. Gibt es das hier nicht schon genug?

Kommentar melden
  • Hansruedi Dolder
  • Kommentar 1
  • 22.10.2011 16:02

Dubai ist wirklich eine Reise wert. Wir waren leider nur 2 Tage dort, haben aber sehr viel gesehen. Das Essen auf dem Schiff am Abend war vorzüglich. Das grosse Einkaufszenter ist wahnsinnig interessant. Die Leute sind sehr nett und freundlich.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig