Schönheitswahn So eitel sind deutsche Männer

Auch das starke Geschlecht hat seine Schwächen: 31 Prozent aller Männer ziehen eine Schönheitsoperation in Betracht, 27 Prozent gehen zur Kosmetikerin. Wie normal der männliche Schönheitswahn geworden ist, zeigt news.de.

Eitelkeit (Foto)
Schöne und gepflegte Männer bekommen im Schnitt fünf Prozent mehr Gehalt und sind auch bei den Damen beliebt. Bild: iStockphoto

Die deutschen Männer belegen mit ihrer Eitelkeit Platz vier in einer europäischen Vergleichsstudie, die von der Internationalen Gesellschaft für Ästhetische Medizin durchgeführt wurde. Nur die Italiener und Türken, die sich Platz eins teilen, sowie die Franzosen und Spanier legen noch mehr Wert auf ihr Aussehen.

31 Prozent der deutschen Männer geben sogar zu, dass sie sich operieren lassen würden, um sich attraktiver zu fühlen. 43 Prozent würden sich gern die Tränensäcke entfernen lassen. 23 Prozent möchten das Fett am Bauch loswerden, 18 Prozent ziehen ein Facelifting in Betracht.

Am häufigsten werden bei Männern, laut des bekannten Münchner Schönheitschirurgen Professor Werner Mang, Fettabsaugungen, Lid- und Nasenkorrekturen durchgeführt. Danach kommen Haartransplantationen, Ohranlegungen, Facelifts und Bauchstraffungen.

Clooney und Co.: Das sind die eitlen Promimänner

Männer kommen allerdings mit weniger klaren Vorstellungen als Frauen zum Schönheitschirurgen. Sie wissen, was sie stört, haben aber seltener Vorbilder, nach denen sie sich modellieren lassen wollen. «Ich hätte gern die Nase von George Clooney» wird man also seltener hören als «Meine Nase ist zu groß, zu klein, zu krumm.»

Haare zupfen, Wimpern färben - das macht auch Männern Spaß

Zudem kommen Männer erst etwa zehn Jahre später als Frauen auf die Idee, sich per plastischer Chirurgie verschönern zu lassen. Die durchschnittliche Kundin eines Schönheitschirurgen ist 30, der Durschnittskunde 40 Jahre alt. 65 Prozent der Männer, die sich zu einer Operation entschließen, sagen, sie würden es wegen des Jobs tun. 36 Prozent lassen sich für eine Frau verschönern.

Zur Kosmetikerin gehen 27 Prozent der Männer, 18 Prozent davon regelmäßig. 13 Prozent lassen sich nicht nur Haare zupfen und Gesichtsmasken verpassen, sondern auch Wimpern und Augenbrauen färben.

Wer als Mann ins Enthaarungsstudio geht, lässt sich laut Universität Leipzig in 96 Prozent der Fälle das Gesicht trimmen. 75 Prozent lassen sich dort die Achseln enthaaren. Selbst die Intimzone ist nicht tabu: 50 Prozent wollen die Haare dort entfernen lassen und 40 Prozent die auf der Brust.

Die Haare auf dem Kopf hingegen sollen bleiben und wenn sie grau werden, wird immer öfter gefärbt. 98 Prozent der Färber gestehen aber in der anonymen Befragung, dass sie nicht offen zu ihrer kleinen Verschönerung stehen. Nur zwei Prozent haben kein Problem damit, als Haarefärber enttarnt zu werden.

Mehr Geld durch eine schönere Optik

Vermutlich verschönern sich Männer aber nicht nur der Frauen wegen: Der Soziologe Otto Penz von der Wirtschaftsuniversität Wien hat herausgefunden, dass schöne und gepflegte Männer im Schnitt fünf Prozent mehr Gehalt bekommen. Man traut ihnen mehr zu, weil sie durch das Selbstbewusstsein, das sie ausstrahlen, Kompetenz vermitteln.

Trotzdem lässt sich nicht jeder Mann vom Schönheitswahn mitreißen. Die uneitelsten Männer leben übrigens in Schottland, Irland, England und Schweden.

Aber auch der Städtevergleich zeigt große Unterschiede in der Verbreitung männlicher Eitelkeit. Die eitelsten Deutschen wohnen laut der Studie in München, Düsseldorf und Frankfurt. Männer, die im Osten Deutschlands wohnen, unterziehen sich dagegen am seltensten einer Schönheitsbehandlung.

Eitelkeit ist besonders unter Promis vertreten. Wer der Schönheitspflege frönt, sehen Sie in unserer Bilderstrecke.

Lesetipp: Alles, was man über Männer wissen muss, Alina Schumann, mvg-Verlag, 223 Seiten, August 2011, 16,99 Euro.

som/sis/ham/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (4) Jetzt Artikel kommentieren
  • Tom Schmidt
  • Kommentar 4
  • 14.10.2011 13:15

Ich trage auch gerne Schmuck trage Ketten und Armbänder und Ringe weil ich es liebe finde sogar das mancher Schmuck an Männer besser aussieht,würde auch nie ohne meinen Schmuck aus dem Haus gehen.Warum soll ein Mann keinen Schmuck tragen?Ich färbe meine Haare schon lange weil ich blonde Strähnen mag und geh ab und zu in Solarium, aber nur zum wohlfühlen.Nehme auch immer Parfüm und ein Deo weil das einfach zur guten pflege gehört.Das mache ich für mich und nicht für andere weil ich es mag.

Kommentar melden
  • Pommi
  • Kommentar 3
  • 13.10.2011 22:47

Ich färbe meine Haare schon lange und es ist mir egal ob Andere meinen, ich sei eitel. Mir gefällt es und nur darauf kommt es an. Wenn ich mich damit wohl fühle, ist es für mich ok. Ich mache es nur für mich und aus keinem anderen Grund.

Kommentar melden
  • Dennis
  • Kommentar 2
  • 13.10.2011 21:48

operieren würde ich mich nicht lassen; wenn ich manche Frauen und Männer im TV sehe und sie dann sagen, was sie operieren lassen wollen, wundere ich mich immer. Ich sehe dann immer andere unschöne Stellen, aber keine schiefe Nase oder Falten im Gesicht. Für mich gehört das zur natürlichen Schönheit. Ich habe eher ein Problem, wenn jemand zu viele Sommersprossen hat. Aber andere empfinden gerade das sehr symphatisch. So hat jeder sein eigenes Empfinden. Ich möchte anderen gefallen. Deshalb creme ich mich mit Nivea ein und töne die Haare mit men perfect Tönungs-Gel von Schwarzkopf.Ist das eitel?

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig