Ernährung Perfekt für die Party: Flammkuchen

Perfekt für die Party: Flammkuchen (Foto)
Perfekt für die Party: Flammkuchen Bild: dpa

So einfach, so gut, so schnell - Flammkuchen ist das perfekte Partygericht. Der Fladen lässt sich mit Bauchspeck und Zwiebeln belegen, aber auch mit allem anderen, was der Kühlschrank zu bieten hat. Danach geht es ab in den Ofen - und zehn Minuten später ist er fertig.

So einfach, so gut, so schnell - Flammkuchen ist das perfekte Partygericht. Der Fladen lässt sich mit Bauchspeck und Zwiebeln belegen, aber auch mit allem anderen, was der Kühlschrank zu bieten hat. Danach geht es ab in den Ofen - und zehn Minuten später ist er fertig.

Zutaten für 4 Personen:

Für den Hefeteig

- 400g Mehl (Type 550)

- 20g Hefe (1/2 Würfel)

- 3 EL Olivenöl

- 1 TL Salz

- knapp 1/4l lauwarmes Wasser

Für den Belag

- 200g durchwachsener geräucherter Bauchspeck

- 500g Zwiebeln

- 2 EL Schweineschmalz

- 300g Crème Fraîche

- Salz, Pfeffer

Zubereitung

Mehl mit fein zerbröckelter Hefe, Olivenöl, Salz und lauwarmem Wasser in eine Schüssel geben. Mit den Knethaken des Handrührgeräts oder in der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verkneten. An einem warmen Ort in einer Schüssel abgedeckt gehen lassen, bis der Belag vorbereitet ist.

Dafür den Bauchspeck fein würfeln. Die Zwiebeln abziehen und in dünne Ringe schneiden. Das Schweineschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln einige Minuten anbraten, bis sie glasig werden. Crème fraîche mit Salz und Pfeffer verrühren.

Den Backofen auf 250 °C vorheizen. Den Hefeteig in zwei Hälften teilen. Jede zu einer möglichst dünnen Platte ausrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Jeweils mit Crème fraîche bestreichen, mit Zwiebeln und Speckwürfeln belegen.

Die Flammkuchen nacheinander im vorgeheizten Backofen in etwa 10 Minuten knusprig backen und frisch aus dem Ofen servieren.

Zubereitungszeit: 30 Minuten, plus ca. 10 Minuten Backzeit je Flammkuchen

Tipps

Die Gehzeit kann hier kürzer gehalten werden, weil der Teig ja nicht flaumig aufgehen muss, sondern dünn ausgewellt und knusprig gebacken wird. Es schadet aber auch nicht, wenn der Teig länger geht - etwa wenn man den Teig zeitig vorbereiten will, um dann beim Eintreffen der Gäste den Flammkuchen nur noch schnell backen zu müssen. Wenn Sie den Flammkuchen noch dünner und knuspriger mögen, teilen Sie den Teig in vier Portionen und rollen jede Portion auf Blechgröße hauchdünn aus. Dann müssen die Gäste aber etwas Geduld haben, bis der letzte Fladen fertig ist.

Das Anbraten der Zwiebeln in Schweineschmalz muss nicht sein, Sie können die Zwiebeln auch roh auf den Teig legen.

Der Teig schmeckt auch gut aus Vollkornmehl oder aus einer Mischung aus Weizen- und Dinkelmehl.

Je nach Geschmack und Kühlschrankinhalt lässt sich der Belag wunderbar variieren: Mischen Sie Kräuter unter die Crème fraîche, belegen Sie den Flammkuchen mit Gemüsescheibchen oder Pilzen oder streuen Sie geriebenen Käse darüber.

Literatur:

Wiener, Sarah: Frau am Herd: Natürlich, phantasievoll, köstlich. Knaur Ratgeber, ISBN-13: 978-3-426-64828-5, 304 Seiten, 24,95 Euro

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig