Sexstudie Lies mir die Lust von den Lippen ab!

Große Lippen gleich guter Sex? Eine schottische Studie behauptet, dass Frauen mit Schmollmund öfter und heftiger zum Orgasmus kommen als ihre schmallippigen Geschlechtsgenossinnen.

Lippen (Foto)
Schmollmünder sehen nicht nur schön aus, angeblich verraten sie auch viel über unser Sexleben. Bild: Istock

Schmale Lippen entsprechen nun mal nicht dem Schönheitsideal. So einfach ist das. Deswegen lassen sich Millionen Frauen weltweit jährlich Hyaluronsäure oder Kollagen spritzen, um dem ersehnten Schmollmund näher zu kommen.

Vielleicht tun sie das aber nicht nur für sich und der Mode wegen. Unbewusst wollen sie damit möglicherweise auch eindeutige sexuelle Signale an die Männerwelt senden. Laut einer Online-Umfrage des Psychologieprofessors Stuart Brody von der University of the West of Scotland verraten unsere Lippen nämlich mehr über unser Sexualleben, als manch einem lieb sein könnte.

Zum Küssen: Rote Lippen auf dem roten Teppich

258 Frauen im Durchschnittsalter von 27 Jahren hat der Schotte auf ihre Lippenstruktur untersucht und nach ihrer sexuellen Aktivität befragt. Dabei hat Brody die Verbindung zwischen Mundform und der Häufigkeit von vaginalen Orgasmen entdeckt.

So kommt der Sexologe in der Auswertung seiner Ergebnisse zu dem Schluss, dass Frauen mit einem ausgeprägten Lippenherz (dem knuppelartigen Bereich unter dem Lippenherzbogen) häufiger und schneller zu vaginalen Orgasmen kommen, als jene, die eine eher dünne Oberlippe haben.

Trifft die Studie auf Sie nicht zu und Ihre Lippen sprechen eine andere Sprache als ihr Sexualleben? Dann legen Sie eben die Messlatte an Ihrem Körper ein wenig tiefer: Denn bereits 2008 hatte der Professor mit der Theorie geglänzt, dass Frauen mit einem fließendem und energischem Gang größere Chancen auf einen vaginalen Orgasmus haben als jene mit einem stark beckenlastigen, behäbigen Gang.

Wer also nicht mit den Lippen einer Angelina Jolie oder Brigitte Bardot gesegnet ist, braucht die Hoffnung trotzdem nicht aufzugeben. Es bleibt immer noch der sexy Hüftschwung, um erhöhte Orgasmusfähigkeit zu signalisieren.

Aber nicht nur Frauen müssen sich bei der Bewertung ihrer sexuellen Qualitäten in der Forschungsarbeit der Universität von West-Schottland auf ihren Körper reduzieren lassen: 2009 brachten Stuart Brody und Kollegen eine Studie heraus, die besagt, dass es doch auf die Penislänge ankommt. Mehr als ein Drittel der Frauen käme erst ab 14,5 Zentimeter zum vaginalen Höhepunkt.

Stuart Brody macht guten Sex eben messbar. Angeblich.

brc/rzf/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (4) Jetzt Artikel kommentieren
  • putinfanatiker
  • Kommentar 4
  • 05.03.2013 04:06
Antwort auf Kommentar 3

Wenn meine Frau mit super Geiler Leder oder PVC Kleidung vor mir steht da gibt es nichts von den Lippen abzulesen denn wir beide stehen auf solche SUPER GEILE KLEIDUNG und da kommen ganz einfach die Lippen zum Einsatz ( nicht zum lesen ) und natuerlich auch die Zungen da wird Gelutscht was das Zeug haelt und anschliessend wird es richtig heiss und das nicht nur einmal !

Kommentar melden
  • Franziska
  • Kommentar 3
  • 05.12.2011 13:19

Dass es sich hier um eine schottische Studie handelt, zeigt schon das Ergebnis: Ein Schotte ist wohl auch noch zu geizig, um sein Sperma an sogenannte schmallippige Damen zu vergeuden. Einen größeren Schwachsinn hab ich in letzter Zeit, was das Thema Sexualität angeht, zum Glück nicht lesen müssen.

Kommentar melden
  • vielgrößeralsvierzehnkommafünf
  • Kommentar 2
  • 04.07.2011 17:00

Das wussten echte Männer bereits vor der Studie...

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig