Frühjahrsputz Kleiderschrank ausmisten - aber richtig

Frühjahrsputz im Kleiderschrank (Foto)
Kisten, Beutel und viel Zeit sind wichtig für den erfolgreichen Frühjahrsputz im Schrank. Bild: dpa

Von news.de-Redakteurin Melanie Sohn
Pullover, Jacken und Schals haben ausgedient - der Frühling steht vor der Tür. Mit ihm kommt das Verlangen nach Ordnung in der Wohnung, den Schränken, dem Leben. Besonders der Kleiderschrank freut sich über rigides Ausmisten.

Die Motivation aufbringen

Nutzen Sie den Jahreszeitenwechsel als Anlass, um den Schrank aufzuräumen und gründlich auszumisten. Nichts motiviert mehr, als die leichten Frühlings- und Sommerkleider auszupacken und den Schrank frühjahrsfit zu machen. Haben Sie Lust auf die Aktion und freuen sich darauf. Nach getaner Arbeit ist im Schrank viel Platz und die neu gewonnene Ordnung macht vieles leichter.

Die Vorbereitungen treffen

Spontan anfangen, ist gut - sich darauf vorzubereiten, ist besser. Klären Sie für sich im Vorfeld, was die Aktion bewirken soll. Wie soll der Schrank danach aussehen? Welche Ordnung soll darin herrschen und was soll mit den ausrangierten Sachen passieren? Im Vorfeld sollten Kartons, Kleiderbügel oder Müllbeutel besorgt werden. Damit lässt sich alles gut sortieren, verstauen und übersichtlich aufräumen.

Frühjahrsputz
Den Kleiderschrank auf Vordermann bringen
Frühjahrsputz im Kleiderschrank (Foto) Zur Fotostrecke

Denken Sie außerdem über ein Sortierverfahren nach. Möglich sind beispielsweise vier Stapel: zu klein, zu groß, gefällt nicht mehr, kann weg. Außerdem sollte sichergestellt sein, dass kein Zeitdruck herrscht. Je nach Größe des Schranks und Menge der Kleidung müssen für den Frühjahrsputz mehrere Stunden eingeplant werden.

Das richtige Ordnungssystem finden

Möglichkeiten gibt es viele - es kommt ganz darauf an, was Sie wollen. Wichtig ist, dass das System den Bedürfnissen und Gewohnheiten des Schrankbesitzers entgegenkommt und im Schrank nur Kleidung hängt, die wirklich passt und angezogen wird. Eine Einteilung der Garderobe nach Größen oder Schnitten ist sinnvoll. Legen Sie Oberteile mit V-Ausschnitt getrennt von Rundhalsmodellen oder denen, die Dekolleté zeigen. So ist der richtige Stapel morgens griffbereit, ohne lange zu suchen.

Business-, Freizeit- und Ausgehkleidung sollten idealerweise getrennt voneinander aufbewahrt werden. Ist alles vermischt, fehlt der Überblick und die Zusammenstellung der Garderobe fällt schwer und dauert länger. Darum: Ordnen Sie Ihre Garderobe nach Themen. Aufkleber an Schranktüren und Regalböden (von innen) erleichtern den Überblick zusätzlich.

Was gehört wohin?

Strickwaren behalten ihre Form, wenn sie auf einem rutschsicheren, gummierten Bügel hängen. Auch Kleider, Anzüge, Kostüme und Blusen gehören knitterfrei auf den Bügel. Meiden Sie Drahtbügel, diese machen die Garderobe kaputt. Ideal ist Holz oder Kunststoff. Socken, Hemden, BH und Unterwäsche sind in Kisten, Körben oder Schubladen gut aufgehoben und lassen sich so problemlos verstauen. Die Kleidung nach Themen wie Beruf, Hobby oder Urlaub zu ordnen, kann ebenfalls nützlich sein.

Alte Knuddelpullover des Partners und die zu enge Bluse vom ersten Date mit dem Traumprinzen verschwinden in einer Nostalgiekiste. Sentimentalitäten gegenüber Kleidungsstücken sollten jedoch prinzipiell vermieden werden.

Bekleidung in den Urlaub schicken

Um den Überblick zu behalten und Sommer- und Winterkleidung nicht zu vermischen, sollte die nicht gebrauchte Bekleidung aus dem Schrank verbannt werden. Alles muss frisch gereinigt oder gewaschen, gut getrocknet und sorgfältig zusammengelegt werden. Dazu eignen sich Kartons, Kleidersäcke oder große Kunststoffsäcke, die dann licht- und staubgeschützt in Keller, Abstellkammer oder auf dem Boden verstaut werden.

Wohin mit den Schrankleichen?

Zu enge Jeans oder die nie getragene Bluse - was passiert mit solchen Schrankleichen? Fragen Sie sich bei ungetragenen Teilen, warum sie nie zum Einsatz kamen. Gefallen sie nicht mehr, haben Sie nichts, um sie zu kombinieren, oder passen sie nicht? Sind Antworten auf diese Fragen gefunden, ist alles ganz leicht. Fehlt die passende Bluse zum ungetragenen Rock, muss sie nachgekauft oder der Rock - bei plötzlichem Nichtgefallen - entsorgt werden. Kleidung, die nicht passt, wird in einer Kiste oder einem Karton verstaut und ein paar Monate gelagert. Wird sie nicht vermisst oder die richtige Kleidergröße nicht mehr erreicht, ist sie reif für den Second-Hand-Shop, Ebay oder den Müll.

Spenden oder Geld verdienen?

Sind die Sachen ausgemistet, stellt sich die Frage: «Wohin damit?» Kaputte oder mangelhafte Kleidung gehört in den Müll. Alles andere lässt sich verwerten. Über besonders schöne Teile freut sich vielleicht die beste Freundin. Alternativ können hochwertige Kleidungsstücke im Second-Hand-Shop, auf dem Flohmarkt oder bei einer Auktionsplattform zu Geld gemacht werden. Wer Gutes tun möchte, wendet sich an ein Sozialkaufhaus, das Rote Kreuz oder die Kleiderkammer. Hier werden Kleiderspenden entgegengenommen und an Bedürftige weitergegeben.

Dieser Beitrag entstand unter fachlicher Beratung von Gitta Kleinesper. Die diplomierte Designerin aus Hamburg berät seit über zehn Jahren in allen Fragen rund um Mode und Stil. Kleinesper bietet den persönlichen Kleiderschrankcheck, eine Stil- sowie Einkaufsberatung. Ein individuelles Coaching ist je nach Umfang ab 100 Euro zu haben.

zij/sis/reu/news.de

Leserkommentare (3) Jetzt Artikel kommentieren
  • Elster
  • Kommentar 3
  • 23.04.2011 17:15

Ich habe einen begehbaren Kleiderschrank ,da macht es sich gut aus zu misten . Doch ,ich entferne auch Kleidungsstücke ,die ich nicht mehr anziehe .Pullis u.s.w. müssen mal erneuert werden ,aber auch die Unterwäsche sowie Nachthemden müssen ab und an mal erneuert werden .Ich wäge gut ab ,was ich noch trage oder nicht . Ballast im Kleiderschrank will ich nicht haben .Es ist erforderlich mal etwas Neues zu haben . Macht doch Spaß ! Oder ?

Kommentar melden
  • ueberlegerin
  • Kommentar 2
  • 24.03.2011 11:21
Antwort auf Kommentar 1

boahhh, was biste gut moorfrau!!!

Kommentar melden
  • Moorfrau
  • Kommentar 1
  • 23.03.2011 16:28

das ist doch lächerlich. wir benötigen rat u. hilfe, um unsere schränke auszumisten? wie krass ist das denn? neues motto weniger ist mehr u. jede mode passt halt nicht jedem, dann klappt es auch ohne hilfe. vier jahreszeiten - 4mal ausmisten u. loslassen können, u. den frühling für sinnvolleres nutzen. wir haben von allem zuviel u.nehmen uns die luft zum atmen. verschenken wir es doch. mein kostenloser rat - weniger konsumieren, reiflicher überlegen u. auch mal bescheidenheit üben. es tut gut, nicht ständig angepasst mit der masse zu schwimmen - versucht es mal!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig