Selbstgemacht Kosmetik aus der Küche

Kosmetik (Foto)
Die Küche gibt viel für Ihre Schönheit her. Bild: dapd

Von news.de-Redakteurin Melanie Sohn
Salz, Pflanzenöl, Kaffeesatz, Zitrone und Hefe: Die Zutaten in Ihrer Küche sind nicht nur zum Backen und Kochen geeignet. News.de verrät, wie Sie damit eigene Kosmetik herstellen können.

Cremes, Masken und Badezusätze aus der Drogerie duften toll und verströmen häufig das Gefühl vom kleinen Luxus für zwischendurch. Doch wenn Sie empfindliche Haut haben oder wissen möchten, was wirklich drin steckt in den Kosmetika, müssen Sie sie schon selber anrühren.

Dass das weder kompliziert noch umständlich ist, wollen wir Ihnen heute zeigen. Denn alle Zutaten finden Sie für einen schmalen Taler im Supermarkt oder in Ihrer Küche. Die Anwendungen sind leicht und unkompliziert und die Wirkung ist wirklich phänomenal. Dabei ist für jede Körperregion etwas dabei. Egal ob Haare, Gesicht, der ganze Körper oder die Füße - in der Küche finden Sie alles, was Sie brauchen.

Gesichtsmaske gegen unreine Haut

Im Winter haben viele Menschen mit unreiner Haut zu kämpfen. Trockene Heizungsluft und der Wechsel zwischen Kalt und Warm verbessern das Hautbild nicht unbedingt. Sollten Sie eine richtige Akne oder Entzündungen haben, sollten Sie zum Arzt gehen. In allen anderen Fällen können Sie es mit einer klärenden Hefemaske probieren. Dazu zerbröseln Sie einen halben bis ganzen frischen Hefewürfel in ein Schälchen und geben ein wenig lauwarmes Wasser dazu bis unter Rühren eine Paste entsteht. Diese tragen Sie auf das gereinigte Gesicht auf (Augen- und Mundpartie aussparen) und lassen sie einwirken. Wenn die Maske trocken ist und abbröselt, nehmen Sie sie mit einem Waschlappen und warmen Wasser ab. Zugegeben, es riecht nicht besonders gut, ist aber eine wahre Wohltat für gestresste unreine Haut, die zu Pickeln neigt.

Gesichtsmaske für trockene Haut

Auch der trockenen Haut setzt das kalte Winterwinter zu. Raue Stellen und Schüppchenbildung sind die Folgen. Neben einer ausreichenden und regelmäßigen Pflege gegen die Trockenheit können Sie folgendes Rezept ausprobieren: Reiben Sie in 50 Gramm Naturquark einen halben Apfel hinein und fügen Sie einen Teelöffel Honig hinzu. Hört sich nach Nachtisch an, ist aber für Ihr Gesicht. Die pflegende Maske auf das saubere Gesicht auftragen und nach 20 Minuten mit warmem Wasser abnehmen. Der Quark spendet der Haut Feuchtigkeit. Außerdem wirkt er, ebenso wie der Honig, entzündungshemmend. Die Fruchtsäuren und Vitamine des Apfels können das Gewebe festigen.

Kaffee-Körperpeeling

Der absolute Knaller ist ein Kaffee-Körperpeeling. Hierzu wird Kaffeepulver oder Kaffeesatz mit Honig verrührt, bis eine geschmeidige Paste entsteht. Da das Peelen eine ziemliche Sauerei wird, empfehlen wir es nur unter der Dusche zu machen und viel Vorsicht walten zu lassen. Sie fangen an den Füßen an und arbeiten sich in kreisenden Bewegungen nach oben. Danach muss das Peeling gründlich(!!!) abgespült werden. Achtung: Die Körnchen setzen sich in jede Ritze. Um den etwas eigentümlichen Kaffeeduft abzuschwächen, können Sie danach noch ein Duschgel verwenden.

Wir sind uns sicher: Das Ergebnis wird den Duft und die eingesaute Dusche wieder wett machen. Denn ihre Haut ist nach dem Peeling streichelzarter als je zuvor. Und dieses Gefühl hält sogar einige Tage, wenn Sie sich regelmäßig - auch direkt nach dem Peeling - eincremen. Durch das Peeling wird die Durchblutung angeregt und das Koffein soll entschlackend wirken. Honig hat eine entzündungshemmende Wirkung (hilft auch bei rauen Lippen) und pflegt die Haut.

Abtauchen im Kleopatrabad

Die Rubbelkur ist nichts für Sie und Sie wollen lieber in der Wanne entspannen? Auch dafür hält Ihre Küche einiges bereit. Puristen schwören auf Meersalz, das ins Badewasser gegeben wird und Dank seiner Mineralien die Haut sehr gut pflegt. Für ein Vollbad sollten sie jedoch mindestens 500 Gramm Salz einplanen. Teilbäder (zum Beispiel für die Füße) kommen mit weniger aus. Überhaupt bietet Ihnen Salz viele Möglichkeiten für die Schönheits- und Gesundheitspflege.

Wer es luxuriöser mag, badet in Vollmilch, Buttermilch oder einem Milch-Honig-Gemisch. Einfach je ein bis zwei Liter davon in das warme Badewasser geben - nach Belieben etwas Honig in warmer Milch auflösen - und dann rein ins pure Hautvergnügen. Die Haut wird stark gepflegt, weich und geschmeidig. Danach nur leicht abtupfen und gut eincremen. Länger als 20 Minuten sollte das Bad aber nicht dauern. Und zu heißes Wasser trocknet die Haut aus.

Haarkur für splissige Spitzen

Diese Kur ersetzt zwar nicht den Friseur, kann den Besuch aber noch etwas hinauszögern. Einfach 2 Esslöffel Olivenöl, 1 Teelöffel Honig und 1 Ei miteinander verrühren und sanft, aber sorgfältig in die Spitzen einmassieren. Dann ein warmes Handtuch herumwickeln und gute 15 Minuten einwirken lassen. Danach mit einem milden Shampoo gut auswaschen. Haare an der Luft trocknen lassen.

Bad für Vielfüßler

Wer lange und viel auf den Beinen ist oder dauernd in Schuhen herumlaufen muss, freut sich über ein entspannendes Fußbad. Dieses können Sie mit allerlei Dingen anreichern, um verschiedene Effekte zu erzielen. Essig macht müde Beine wieder munter, erfrischt, wirkt gegen Fußgeruch und kann vor Fußpilz schützen. Doch Vorsicht: Essig sollten Sie niemals pur anwenden. Bitte verdünnen Sie es ausreichend zum Beispiel im Verhältnis 1:3 mit Wasser. Ein bis zwei Eßlöffel Olivenöl im Fußbad pflegen trockene Füße zart. Zitronensaft kann dagegen verfärbten Fuß- oder Fingernägeln ihre Naturfarbe wiederbringen.
 

rzf/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig